Medizinprodukteverordnung

MedInform-Workshop "Kennzeichnung und Vigilanz nach der MDR" am 17. September 2019 in Köln

MedInform, der Informations- und Seminarservice des Bundesverbandes Medizintechnologie (BVMed), bietet am 17. September 2019 in Köln einen Workshop "Kennzeichnung und Vigilanz nach der EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR)" an. Der zweiteilige Workshop thematisiert die neuen Anforderungen an die Produktkennzeichnung und an das neue Vigilanz-System nach der Medical Device Regulation (MDR). Er richtet sich an alle betroffenen Wirtschaftsbeteiligten, insbesondere an die Geschäftsführer von Herstellerunternehmen und deren Mitarbeiter in den Bereichen Forschung und Entwicklung, Herstellung und Qualitätssicherung, Marketing und Vertrieb, Regulatory Affairs sowie Produktmanagement. Programm und Anmeldung auf: www.bvmed.de/events.

Die EU-Verordnung 2017/745 über Medizinprodukte vom 5. April 2017 (MDR) wird nach einer dreijährigen Übergangszeit ab dem 26. Mai 2020 die bisherigen Richtlinien 90/385/EWG über aktive Implantate und 93/42/EWG über Medizinprodukte und damit auch das deutsche Medizinproduktegesetz ersetzen. Der neue europäische Rechtsrahmen beinhaltet eine Vielzahl neuer gesetzlicher Anforderungen, u. a. auch an die Kennzeichnung von Medizinprodukten und an die Marktüberwachungspflichten des Herstellers ("Post Market Surveillance" bzw. "Vigilanz-System").

Der zweiteilige Workshop ist der erste in einer Reihe weiterer geplanter themenbezogener Workshops zur Implementierung der neuen Anforderungen der MDR in der unternehmerischen Praxis. Der Workshop bietet den Teilnehmern die Gelegenheit zum intensiven Austausch mit den Workshop-Leitern und Referenten.

Referenten sind Dr. Martin Abel, Senior Experte Regulatory (MDR), Klinik und Vigilanz, Arite Bruhn von Biotronik, Karin Fricke von Edwards Lifesciences, Dr. Stefan Menzl von der Qserve Group Deutschland sowie Dr. Bernd Peschke von Becton Dickinson. Programm und Anmeldung auf: www.bvmed.de/events.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • BVMed schreibt an EU-Kommissarin Kyriakides | "MDR-Gesamtpaket verschieben"

    Der BVMed hat in einem Schreiben an EU-Kommissarin Stella Kyriakides gefordert, die EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR) als Gesamtpaket mit allen damit zusammenhängenden Fristen zu verschieben. "Wir begrüßen die Initiative der EU-Kommission, die MDR zu verschieben. Die MedTech-Branche ist zur Mitarbeit bereit, um die Details auszuarbeiten und die Voraussetzungen zu schaffen, dass die Patientenversorgung mit Medizinprodukten gesichert wird. Wir brauchen jetzt aber kein Stückwerk, sondern die Verschiebung des MDR-Gesamtpakets mit den damit verbundenen Übergangs- und Abverkaufsfristen", so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Weiterlesen

  • EU-Kommission will MDR-Geltungsbeginn um ein Jahr aussetzen

    Der BVMed hat die heutige Ankündigung der EU-Kommissarin Stella Kyriakides, den Geltungsbeginn der EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR) am 26. Mai 2020 um ein Jahr auszusetzen, als "wichtiges Signal für die Patientenversorgung und die MedTech-Unternehmen" begrüßt, so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Der BVMed erwartet, dass das Europäische Parlament und der Rat nach dem Vorstoß der Kommission nun rasch den Weg für die MDR-Verschiebung freigeben. "Jeder Tag zählt. Denn die oberste Priorität der Medizinprodukte-Unternehmen muss in den nächsten Wochen und Monaten sein, in der Coronavirus-Pandemie alle notwendigen Produkte für die medizinische Versorgung der Bevölkerung in ausreichender Zahl zur Verfügung zu stellen", so Möll. Weiterlesen

  • Coronavirus-Bekämpfung hat für MedTech-Branche oberste Priorität | BVMed: „MDR-Geltungsbeginn muss ausgesetzt werden“

    Die oberste Priorität der Medizinprodukte-Unternehmen ist es in den nächsten Wochen und Monaten, in der Coronavirus-Pandemie alle notwendigen Produkte für die medizinische Versorgung der Bevölkerung in ausreichender Zahl zur Verfügung zu stellen. Gleiches gilt für die Behörden. „Vor diesem Hintergrund ist der Geltungsbeginn der EU-Medizinprodukte-Verordnung MDR am 26. Mai 2020 nicht zu halten. Wir haben eine breite Allianz der von den Medizinprodukte-Regularien Betroffenen – mit einer klaren Botschaft an die EU-Kommission: der MDR-Geltungsbeginn muss ausgesetzt werden. Wir brauchen ein MDR-Moratorium!“, so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik