Medizinprodukteverordnung

MDR-Branchenkonferenz | BVMed-Akademie zieht nach einem Jahr EU-Medizinprodukte-Verordnung Bilanz

Die BVMed-Akademie zieht in ihrer MDR-Branchenkonferenz am 18. Mai 2022 im Humboldt Carré in Berlin ein Jahr nach Geltungsbeginn der EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR) Bilanz. Schwerpunktthemen der Konferenz sind die aktuellen Baustellen der MDR, Hilfsmittel-Leistungserbringern als Händler und Hersteller in der MDR-Systematik sowie das Inverkehrbringen von Medizinprodukten in europäischen Drittstaaten. Programm und Anmeldung unter www.bvmed.de/mdr2022.

Die MDR bringt umfassende Herausforderungen für alle Hersteller mit sich. Insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen gelangen an die Grenzen des Machbaren. Die Vielzahl an Zertifikaten, die in die MDR überführt werden müssen, bringt auch Benannte Stellen an Ihre Kapazitätsgrenzen. „Um die Patientenversorgung auch nach Ablauf der Übergangsperiode zu gewährleisten, diskutieren wir gemeinsam mit allen Beteiligten aktuelle Themen, Probleme und Lösungsansätze“, so die stellvertretende Geschäftsführerin des BVMed und MDR-Expertin Dr. Christina Ziegenberg.

Am Vormittag der MDR-Branchenkonferenz am 18. Mai 2022 werden zwei getrennte Panels für Hersteller sowie Händler angeboten. In der Mittagspause stehen Expert:innen für 1:1-Gespräche zu den Themen Konformitätsbewertung, Klinische Bewertung, Risikomanagement, Biokompatibilität sowie Rechts-, Handels- oder Vertriebsfragen zur Verfügung. Am Nachmittag beleuchten Panels das Inverkehrbringen von Medizinprodukten in der Schweiz und in Großbritannien sowie die Änderungsverordnung zur IVDR. Am Vorabend der Konferenz findet eine politische Podiumsdiskussion zur Frage „Wie kann die Patientenversorgung mit sicheren Medizinprodukten sichergestellt werden?“ statt.

Die Teilnahmegebühr beträgt 520 Euro netto für BVMed-Mitglieder sowie 620 Euro netto für Nicht-Mitglieder.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Wichtig für MedTech-Händler | Neuer BVMed-Leitfaden zur Vereinzelung von Medizinprodukten nach der MDR

    Der BVMed hat einen neuen Leitfaden zum für Händler relevanten Thema „Vereinzelung von Medizinprodukten“ nach Artikel 16 der EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR) veröffentlicht. Die Vereinzelung hatte in den vergangenen Monaten unter Fachhändlern und Hilfsmittel-Leistungserbringern, die nach der MDR als Händler gelten, viele Fragen aufgeworfen und für Unsicherheit gesorgt. Die kostenfreie BVMed-Publikation enthält Handlungsempfehlungen und veranschaulicht in einem Fließschema, welche Vorgaben von Händlern einzuhalten sind und wann welche Pflichten zu erfüllen sind. Mehr

  • MDR-Branchenkonferenz der BVMed-Akademie | „Die MDR ist zu bürokratisch und überreguliert“ | Europa verliert gegenüber dem FDA-System an Wettbewerbsfähigkeit

    Der neue regulatorische Rahmen für Medizinprodukte in Europa, die EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR), ist nach Ansicht der Expert:innen der MDR-Branchenkonferenz der BVMed-Akademie „zu bürokratisch und überreguliert“. Das EU-System verliert damit deutlich an Wettbewerbsfähigkeit gegenüber dem FDA-System. Die Konsequenz: MedTech-Innovationen wandern in den US-Markt ab. „Mehrfacher Aufwand und mehr Bürokratie – das kann nicht funktionieren. Die Politik muss den Weckruf hören und die MDR strategisch weiterentwickeln, um den MedTech-Standort Deutschland und Europa wieder zu stärken“, sagte der BVMed-Vorstandsvorsitzender Dr. Meinrad Lugan vor den rund 170 Konferenz-Teilnehmer:innen. Mehr

  • Gemeinsames Positionspapier BVMed und VDGH | Sofortprogramm MDR/IVDR: Kapazitäten der Benannten Stellen ausbauen

    Der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) und der Verband der Diagnostica-Industrie (VDGH) fordern in einem gemeinsamen Positionspapier einen massiven Ausbau der Kapazitäten der Benannten Stellen. Aus Sicht der Verbände sei unter den neuen regulatorischen Rahmenbedingungen ansonsten die Versorgung der Patientinnen und Patienten mit Medizinprodukten und In-vitro-Diagnostika gefährdet. Mehr


©1999 - 2022 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik