Krankenhaus

Krankenhausfinanzierung | BVMed für umfassende DRG-Reform und qualitätsorientierte Vergütungsmodelle

Der Bundesverband Medizintechnologie, BVMed, spricht sich für eine umfassende Reform der Krankenhausfinanzierung aus. Ein zukünftiges Finanzierungssystem müsse insbesondere qualitätsorientierte Versorgungsprozesse besser berücksichtigen, fordert der deutsche MedTech-Verband in einem Positionspapier zur Bundestagswahl 2021. „Wir benötigen eine Überarbeitung des DRG-Systems, in dem innovative Medizintechnologien und Vorhaltekosten für Medizintechnik sowie qualitätsorientierte Vergütungsmodelle besser abgebildet werden“, so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Der BVMed schlägt hierzu die Einsetzung einer DRG-Zukunftskommission unter Beteiligung der MedTech-Branche vor. Das ausführliche BVMed-Positionspapier zur Bundestagswahl 2021 kann unter www.bvmed.de/positionen heruntergeladen werden. Auch das Positionspapier "Zukunftsgerichteten Weiterentwicklung im stationären Gesundheitsmarkt" kann heruntergeladen werden.

Das DRG-System habe zwar dazu beigetragen, Prozesse zu verbessern und Wirtschaftlichkeitsreserven zu heben. Das System gehe jedoch in zunehmendem Maße mit ungewollten Fehlsteuerungsanreizen einher. Deshalb sei eine umfassende Reform unvermeidlich. Die Reform des Krankenhaus-Finanzierungssystems sollte dabei auch Abrechnungsbestimmungen vereinfachen und Vorgaben zur Mengensteuerung abschaffen.

Die Bundesländer sollten Leistungsbereiche und Leistungsgruppen der Krankenhäuser differenziert planen und damit eine bedarfsorientierte Versorgung ohne Fehlsteuerungsanreize gewährleisten. Der BVMed spricht sich zudem für eine stationäre Grundversorgung und die Konzentration auf spezialisierte Leistungen aus, um die Leistungsqualität zu erhöhen und Anreize zu wirtschaftlich begründeten Fallzahlsteigerungen zu vermeiden.

Bei einer Finanzierung der Vorhaltekosten versorgungsrelevanter Krankenhäuser müssten nach Ansicht des BVMed nicht nur die Personalkosten, sondern auch die entsprechenden Kosten für Medizinprodukte, beispielsweise für medizinische Schutzausrüstung und den Infektionsschutz, in ausreichendem Maße berücksichtigt werden.

Um qualitätsorientierte Vergütungsmodelle voranzutreiben, spricht sich der BVMed für die Ausweitung von Qualitätsverträgen im Krankenhaus aus. Sie sollten für alle Indikationen zulässig sein. Bei Verträgen zur besonderen Versorgung nach § 140a SGB V sollte gesetzlich geregelt werden, dass bei nachgewiesener erhöhter Qualität der Versorgung auf den Nachweis der Wirtschaftlichkeit verzichtet werden kann. „Die Qualität der Versorgung muss der primäre Entscheidungsfaktor sein“, so der MedTech-Verband.

Der BVMed vertritt als Wirtschaftsverband über 220 Industrie- und Handelsunternehmen der Medizintechnik-Branche. Im BVMed sind u. a. die 20 weltweit größten Medizinproduktehersteller im Verbrauchsgüterbereich organisiert. Die Medizinprodukteindustrie beschäftigt in Deutschland über 235.000 Menschen und investiert rund 9 Prozent ihres Umsatzes in die Forschung und Entwicklung neuer Produkte und Verfahren. Der Gesamtumsatz der Branche liegt bei über 33 Milliarden Euro. Die Exportquote beträgt rund 65 Prozent.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • 13 Prozent weniger stationäre Krankenhausbehandlungen im Jahr 2020

    Die Corona-Pandemie hat 2020 zu deutlich weniger Behandlungsfällen als im Vorjahr geführt, heißt es in einer Pressemittelung vom Statistischen Bundesamt. So gab es fast 2,5 Millionen weniger Krankenhausbehandlungen und gut 690.000 weniger Operationen. Zudem wurden letztes Jahr 176.100 Menschen mit oder wegen einer Corona-Infektion stationär behandelt. Weiterlesen

  • Tag der Patientensicherheit | BVMed unterstützt Barmer-Forderungen: „Mehr Investitionen in Hygiene“

    Der Bundesverband Medizintechnologie, BVMed, unterstützt zum Tag der Patientensicherheit am 17. September 2021 die Forderungen des jüngsten Barmer-Krankenhausreports, dem Thema Hygiene und besserem Infektionsschutz mehr Aufmerksamkeit zu geben. Nach Ansicht der Barmer müsse das Thema Krankenhaushygiene ein „nationales Gesundheitsziel“ werden. Ausgangspunkt zur Bekämpfung des Problems sei zunächst aber die Schaffung einer sehr guten Datengrundlage. BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll: „Wir unterstützen diesen Ansatz. Die konsequente Umsetzung von Hygienemaßnahmen ist das effektivste Mittel zur Vermeidung von behandlungsassoziierten Infektionen. Dies führt zu erheblichen Kosten- und Ressourceneinsparungen im Gesundheitswesen bei gleichzeitiger Verbesserung der Versorgungsqualität“. Der deutsche MedTech-Verband fordert dafür Anreize für mehr Investitionen in Hygiene, unter anderem im stationären Bereich. Weiterlesen

  • Kliniken sind heiß auf Gelder aus dem Zukunftsfonds | DKG sieht großes Interesse

    Der Krankenhauszukunftsfonds ist mit 4,3 Milliarden Euro gefüllt. Ende Juli waren davon erst 16,5 Millionen Euro ausgezahlt worden. Doch diese Zahlen werden noch erheblich steigen, ist die Deutsche Krankenhausgesellschaft sicher. Das berichtet die ÄrzteZeitung Online. Weiterlesen


©1999 - 2021 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik