Hilfsmittel

MdB Dr. Roy Kühne beim BVMed-Gesprächskreis Gesundheit | "Hilfsmittel-Leistungserbringer müssen in der COVID-19-Krise unterstützt werden"

"Durch das Herunterfahren der klinischen Versorgungen und die erheblich reduzierte Patientenversorgung in den niedergelassenen Praxen sind die Hilfsmittel-Leistungserbringer erheblich unter Druck geraten", sagte der CDU-Bundestagsabgeordnete Dr. Roy Kühne, Berichterstatter seiner Fraktion für den Hilfsmittelbereich, auf dem digitalen "Gesprächskreis Gesundheit" des BVMed am 13. Mai 2020. Er forderte Unterstützungsmaßnahmen für die Hilfsmittel-Leistungserbringer, um die Versorgung der Patienten vor Ort sicherzustellen. Wichtig sei zudem eine klare Ansage, dass planbare Operationen jetzt wieder möglich sind und durchgeführt werden sollten. Kühne wies in der Diskussion mit den BVMed-Unternehmen auch darauf hin, dass die Corona-Krise auch Chancen biete, Prozesse zu optimieren, administrative Hemmnisse abzubauen und die Digitalisierung voranzubringen.

Der CDU-Hilfsmittelexperte hatte Ende April 2020 ein Papier zu den "Herausforderungen der Hilfsmittelbranche in Zeiten der Corona-Krise" vorgelegt. Sein Appell: "Es darf nicht zugelassen werden, dass durch Betriebsschließungen und Entlassungen die ohnehin vom Fachkräftemangel tangierte Branche weiter geschwächt wird. Kurz- und mittelfristige Auswirkungen der anhaltenden Corona-Pandemie könnten zu einem Ausfall der Infrastruktur führen. Dies gilt es zu verhindern." Kühne fordert daher unter anderem einen Schutzschirm für Hilfsmittelerbringer, um die Liquiditätsengpässe aufzufangen. Zudem müssten Bund und Länder die Hilfsmittel-Leistungserbringer als empfangsberechtigte Leistungserbringer für zur Verfügung stehende Persönliche Schutzausrüstung (PSA) benennen. Dr. Roy Kühne auf dem BVMed-Webevent: "Es muss politische Aufgabe sein, die Hilfsmittelbranche in dieser Zeit wirtschaftlich zu unterstützen und damit die flächendeckende Versorgung auch in Zukunft sicherzustellen."

BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll verwies darauf, dass die Hilfsmittel-Leistungserbringer Patienten ambulant mit Hilfsmitteln sowie den dazugehörigen Dienstleistungen versorgen und damit die ambulante Versorgung von Patienten sicherstellen. "So verhindern sie Hospitalisierungen und gewährleisten eine zügige Entlassung von Patienten." Um die ambulanten Versorgungsstrukturen in der Hilfsmittelversorgung zu erhalten und die Kliniken weiter zu entlasten, unterstützt der BVMed die Forderung von Dr. Kühne, die Hilfsmittelversorger bei der PSA-Distribution zu berücksichtigen. Der BVMed spricht sich zudem für eine "Corona-Pauschale" aus, die durch die Hilfsmittelleistungserbringer beantragt werden kann, um die Finanzierung der Mehrkosten sicherzustellen.

Die Entwicklung bedrohe bereits heute insbesondere die klein- und mittelständischen Strukturen und die Hilfsmittelversorgung vor Ort in Wohnortnähe. Deshalb seien Unterstützungsmaßnahmen der Länder zur Sicherstellung der Hilfsmittelversorgung vor Ort wichtig, so die Hilfsmittelexperten der BVMed-Unternehmen.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Diskussion um DRG-Fallpauschalen zur Abrechnung in den Krankenhäusern

    In die Diskussion zu den DRG-Fallpauschalen zur Abrechnung von Leistungen und Produkten in deutschen Krankenhäusern kommt Bewegung. Nachdem Mecklenburg-Vorpommerns Regierungschefin Manuela Schwesig (SPD) am 28. Juli 2020 eine entsprechende Bundesratsinitiative mit Bezug auf die Kinder- und Jugendmedizin auf den Weg gebracht hatte, meldete sich nun auch die brandenburgische Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) zu Wort. Es müsse auf Bundesebene über eine grundlegende Reform der Krankenhausfinanzierung debattiert werden. Weiterlesen

  • Fortschritt erLeben

    Die Initiative „Fortschritt erLeben – Patientenversorgung vor Ort“ möchte als Zusammenschluss mehrerer Medizintechnologie-Unternehmen die Bundesländer ermutigen, ihre gesundheitspolitischen Gestaltungsspielräume zu nutzen. Weiterlesen

  • EU-Corona-Paket: Kritik an Kürzung der Gesundheits- und Forschungsbudgets

    Die europäischen Regierungschefs haben sich vom 17. bis 21. Juli 2020 auf ein 1,8-Billionen-Euro-Programm zur Bewältigung der Corona-Krise geeinigt. Dieses beinhaltet Festlegungen zum Mehrjährigen EU-Finanzrahmen (MFR) 2021 bis 2027 in Höhe von 1.074,3 Mrd. Euro und einen zeitlich befristeten Aufbauplan ("Next Generation EU") 2021 bis 2023 mit einem Volumen von 750 Mrd. Euro. Das Europäische Parlament hat in einem Entschließungsantrag Kritik geübt und auch mehr Mittel für den Forschungs- und Gesundheitsbereich gefordert. Kritik gab es auch vom deutschen Abgeordneten und gesundheitspolitischen Sprecher der größten Fraktion Europäische Volkspartei (EVP), Dr. Peter Liese, der selbst Arzt ist. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik