COVID-19

BVMed: Impfquote durch niedrigschwellige Angebote erhöhen, Lockdown vermeiden | „Kein Impfen ohne Spritzen“

Der Bundesverband Medizintechnologie, BVMed, spricht sich für eine Erhöhung der Impfquote durch niedrigschwellige Angebote und stärkere Kooperationen mit den Unternehmen aus. „Wenn die Menschen nicht zu den Impfzentren kommen, muss die Impfung niedrigschwellig zu den Menschen gehen“, so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Zusammen mit den notwendigen Hygienemaßnahmen würden höhere Impfquoten eine klare Perspektive zur Überwindung der Pandemie geben. „Ein weiterer Lockdown muss auf jeden Fall verhindert werden“, so Möll. Er verwies zudem darauf, dass Medizinprodukte wie Spritzen unentbehrlich für eine erfolgreiche Impfkampagne sind. Denn: „Kein Impfen ohne Spritzen!“

Ein hohes Schutzniveau sei erforderlich, um das gesellschaftliche Leben wieder zu normalisieren, Freiheiten zu ermöglichen und zurückgestellte Behandlungen in medizinischen Einrichtungen wieder zu ermöglichen. „Eine weitere Erhöhung der Impfbeteiligung ist Voraussetzung für die dringen notwendige wirtschaftliche Stabilität und den Schutz der Beschäftigten in den Unternehmen“, so der BVMed-Geschäftsführer. Die Unternehmen der Medizintechnik-Branche würden ihren Beitrag für eine erfolgreiche Impfkampagne leisten, indem sie die notwendigen Produkte zur Verfügung stellen und in ihren Betrieben für die Corona-Schutzimpfung werben. Um den Beschäftigten auch in kleineren Unternehmen flächendeckend Impfangebote zu unterbreiten, seien Kooperationen zwischen Betrieben sowie die Zusammenarbeit mit den Impfzentren wichtige Ansätze: beispielsweise über die Nutzung mobiler Impfteams.

BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll verwies zudem auf den wichtigen Beitrag, den Medizinprodukte wie Spritzen und Kanülen, aber auch Tupfer, Pflaster oder Desinfektionsmittel, für eine erfolgreiche Impfkampagne leisten. „Bei jeder Impfung sind Medizinprodukte unentbehrlich: ohne passende Spritzen oder Kanülen kein Impfen. Die logistischen Herausforderungen sind gewaltig, um Millionen von Spritzen zusätzlich zum normalen Bedarf bereit zu stellen. Die Spritzenhersteller decken den gestiegenen Bedarf vor allem durch verstärkte Schichten, Optimierungen in bestehenden Produktionsanlagen und Ausweitung der Produktionskapazitäten. Die Medizintechnik-Branche liefert“, so Möll.

#KeinImpfenOhneSpritzen

Mehr Informationen unter www.bvmed.de/impfkampagne

Der BVMed vertritt als Wirtschaftsverband rund 230 Hersteller und Zulieferer der Medizintechnik-Branche sowie Hilfsmittel-Leistungserbringer und Homecare-Versorger. Die Medizinprodukteindustrie beschäftigt in Deutschland über 235.000 Menschen und investiert rund 9 Prozent ihres Umsatzes in Forschung und Entwicklung. Der Gesamtumsatz der Branche liegt bei über 34 Milliarden Euro, die Exportquote bei 66 Prozent. Dabei sind 93 Prozent der MedTech-Unternehmen KMUs. Der BVMed ist die Stimme der deutschen MedTech-Industrie und vor allem des MedTech-Mittelstandes.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Deutschlandweite Aktionswoche #HierWirdGeimpft

    Vom 13. bis 19. September 2021 findet die deutschlandweite Aktionswoche #HierWirdGeimpft auf Initiative des Bundesgesundheitministeriums (BMG) statt. An der Aktion beteiligen sich auch zahlreiche Unternehmen und Verbände aus dem Bereich der Medizintechnik. Weiterlesen

  • COVID-19 | Info-Blog

    Im COVID-19-Info-Blog informiert der BVMed regelmäßig rund um die Coronavirus-Pandemie: Sie finden hier u. a. aktuelle Gesetzgebungen und Verordnungen zum Testen und Impfen von Branchenmitarbeitern, zum Reisen und zur Quarantäne, sowie Hinweise und Links zu Liquiditätshilfen und Förderprogrammen. Außerdem informieren wir über arbeitsrechtliche Fragen z. B. zu Kurzarbeit, Systemrelevanz, Arbeitsschutz und Betriebsabläufen. Weiterlesen

  • Subventionsbericht des Bundes: 366 Millionen Euro für Forschung und Produktion von Medizinprodukten

    Der Bund hat beziehungsweise will zwischen den Jahren 2019 bis 2022 insgesamt rund 363,5 Millionen Euro an Subventionen für medizinische Produkte ausgeben, die infolge der Corona-Pandemie notwendig geworden sind, berichtet der Tagesspiegel Background Gesundheit und E-Health. Der größte Anteil der Summe entfalle auf Investitionszuschüsse für Produktionsanlagen von sogenannten Point-of-Care-Antigentests zum Nachweis von SARS-CoV-2. Weiterlesen


©1999 - 2021 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik