Produktion

BVMed fordert Dialog zu einer "kritischen Infrastruktur zur Aufrechterhaltung der Patientenversorgung" in Deutschland

Corona-Virus

Im Zusammenhang mit dem Corona-Virus fordert BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll "einen Dialog zu einer kritischen Infrastruktur zur Aufrechterhaltung der Patientenversorgung in Deutschland mit Medizinprodukten". Der BVMed regt an, mit allen relevanten Akteuren in einen strategischen Dialog zu treten und gemeinsam mit der Bundesregierung zu definieren, welche und wie eine kritische Infrastruktur vorgehalten werden sollte, damit auch in Krisenfällen die Patientenversorgung in Deutschland gewährleistet ist. Dazu gehört, dass Produktion und Forschung von Medizinprodukten in Deutschland gestärkt und gesichert werden, so BVMed-Geschäftsführer Möll.

Die Auswirkungen des Corona-Virusausbruchs in China sind mittlerweile weltweit spürbar. Das Problem der Abhängigkeit von Produktionsstätten in China, die in Krisenfällen zu unterbrochenen Lieferketten führen, wird derzeit vor allem im Arzneimittelbereich diskutiert. Teilweise Lieferengpässe drohen aber auch in der MedTech-Branche. Das betrifft bestimmte Produktbereiche, die auf Rohstoffzulieferung, Vorprodukte oder Produktionsstätten in China und anderen asiatischen Ländern angewiesen sind.

Deshalb müsse die Thematik möglicher Lieferengpässe bei Medizinprodukten jetzt strategisch angegangen werden, um die Probleme zu vermeiden, die im Arzneimittelbereich bestehen. Dazu gehören neben den Pandemieplänen, um sich vor dem Virus zu schützen, die Analyse globaler Lieferketten, die Sicherstellung der Produktion von Medizintechnik für die Regelversorgung in Deutschland sowie die ausreichende Bevorratung von Medizinprodukten für Pandemien für Gesundheitseinrichtungen.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Info-Veranstaltung zur BMBF-Förderrichtlinie zur Prävention und Versorgung epidemischer Infektionen mit innovativer Medizintechnik

    Flankierend zu bestehenden Fördermaßnahmen plant das Bundesforschungsministerium (BMBF) angesichts der SARS-CoV-2-Pandemie die Förderung von Projekten zum Thema „Prävention und Versorgung epidemisch auftretender Infektionen mit innovativer Medizintechnik“. Im Auftrag des BMBF informiert das VDI Technologiezentrum am 27. August 2020 über die Bekanntmachung. Weiterlesen

  • Förderrichtlinie zur Prävention und Versorgung epidemischer Infektionen mit innovativer Medizintechnik

    Das BMBF hat die Richtlinie zur Förderung von Projekten zum Thema Prävention und Versorgung epidemisch auftretender Infektionen mit innovativer Medizintechnik veröffentlicht. Für Vorhaben mit einer Laufzeit von bis zu 12 Monaten können bis zum 28. September 2020 Projektskizzen vorgelegt werden. Für Vorhaben mit einer Laufzeit von bis zu 36 Monaten endet die Frist zum 30. Januar 2021. Weiterlesen

  • Fortschritt erLeben

    Die Initiative „Fortschritt erLeben – Patientenversorgung vor Ort“ möchte als Zusammenschluss mehrerer Medizintechnologie-Unternehmen die Bundesländer ermutigen, ihre gesundheitspolitischen Gestaltungsspielräume zu nutzen. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik