Verbandkasten

Auf der Reise-Checkliste notieren: Verbandkasten aktuell und Warnweste dabei?

Die Urlaubszeit beginnt

Ein Verbandkasten darf in keinem Fahrzeug fehlen. Das ist nicht nur Pflicht, sondern kann auch Leben retten. Denn in ihm befinden sich Materialien für die Erste Hilfe, die im Ernstfall Verkehrsteilnehmer leisten, bis fachmännische Hilfe eintrifft. Daher gilt gerade zur verkehrsreichen Urlaubszeit: vor dem Reisestart die sterilen Erste-Hilfe-Utensilien im Kfz- oder Motorrad-Verbandkasten auf Vollständigkeit und Verfalldatum prüfen. Ebenfalls nicht zu vergessen: eine genormte Warnweste, die jederzeit griffbereit im Fahrzeug verstaut ist.

Vor dem Führerschein steht die erfolgreiche Teilnahme an einem Erste-Hilfe-Kurs. Die bestmögliche Betreuung von Unfallopfern und die optimale Versorgung von Verletzten sind jedoch nur mit den geeigneten Erste-Hilfe-Utensilien gewährleistet. Rechtzeitig vor dem Start in den wohlverdienten Sommerurlaub daher vom Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) in Berlin der Appell: Die Überprüfung des Verbandkastens sollte Teil der Reisevorbereitung sein. In Deutschland wurde im Januar 2014 die DIN-Norm 13164, die die Inhaltsteile im Verbandkasten den neuesten notfallmedizinischen Erkenntnissen anpasst, aktualisiert und um ein 14-teiliges-Pflasterset, ein Verbandpäckchen speziell für Kinder sowie zwei Hautreinigungstücher ergänzt.

Während das Mitführen einer genormten Warnweste (nach DIN EN 471 oder EN ISO 20471) ausreicht, geht es beim Verbandkasten um mehr: Die Lebensdauer der Verpackung einiger enthaltenen Produkte ist eingeschränkt. Durch sommerliche Hitze oder auch niedrige Temperaturen kann eine Materialermüdung von Plastikhüllen oder Klebestellen einsetzen. Ist das aufgedruckte Datum überschritten, verfällt die Herstellergarantie für die Sterilität der Kompressen und Verbände. Abgelaufenes sollte daher immer durch "Frisches" ersetzt werden. Neben der Verantwortung für sich und andere sind auch die rechtlichen Bestimmungen eindeutig: Wer Weste oder Verbandkasten bei der Hauptuntersuchung nicht vorweisen kann, riskiert laut dem ADAC einen sogenannten geringen Mangel. Bei einer Verkehrskontrolle kann außerdem ein Verwarnungsgeld fällig werden.

Ähnliche Regelungen gelten übrigens nicht nur in Deutschland, sondern in vielen europäischen Ländern. Wer also im Urlaubsland mit einem Mietfahrzeug unterwegs ist, sollte bei der Übernahme auch auf einen vollständigen und funktionstüchtigen Verbandkasten achten oder einfach das eigene Erste-Hilfe-Produkt mitbringen.

Die Anschaffung mehrerer Erste-Hilfe-Sets lohnt sich: Medizinprodukte nach DIN-Norm 13164 eignen sich nicht nur für die Nutzung im Straßenverkehr, sondern auch im Privatbereich. So kann die Hausapotheke von einer Aufstockung durch diese speziellen, auch als Austausch-Set zu erwerbenden Hilfsmittel ebenfalls nur profitieren.

Weitere Informationen zum Thema erhalten Sie unter www.bvmed.de/erste-hilfe.

Ein Pressefoto zur Illustration dieses Beitrags können Sie sich als jpg mit 300 dpi downloaden: http://www.bvmed.de/bvmed-verbandkasten

Bildunterschrift:
Beim Packen nichts Wichtiges vergessen: Dazu zählt auch ein Kfz-Verbandkasten. Dieser sollte nicht nur auf Vollständigkeit laut DIN-Norm 13164, sondern auch auf Haltbarkeit der steril verpackten Inhaltsteile überprüft werden. Auch genormte Warnwesten, idealerweise für alle Mitreisenden, sind Pflicht im Urlaubsgepäck.
Foto: BVMed 2016, Abdruck honorarfrei
Download unter
http://www.bvmed.de/bvmed-verbandkasten

Info-Servicebox:
Inhalt Kfz-Verbandkasten nach DIN 13164:2014


1 Heftpflaster DIN 13019, 5 m x 2,5 cm
14-teiliges Pflasterset bestehend aus:
4 Wundschnellverbände DIN 13019, 10 cm x 6 cm
2 Fingerkuppenverbände
2 Fingerverbände, 12 cm x 2 cm
2 Pflasterstrips, 1,9 cm x 7,2 cm
4 Pflasterstrips, 2,5 cm x 7,2 cm
2 Hautreinigungstücher (nicht für offene Wunden)
1 Verbandpäckchen DIN 13151, 6 cm x 8 cm
2 Verbandpäckchen DIN 13151, 8 cm x 10 cm
1 Verbandpäckchen DIN 13151, 10 cm x 12 cm
1 Verbandtuch DIN 13152 (für Brandwunden), 40 cm x 60 cm
1 Verbandtuch DIN 13152, 60 cm x 80 cm
6 Wundkompressen, 10 cm x 10 cm
2 Fixierbinden DIN 61634, 6 cm x 4 m
3 Fixierbinden DIN 61634, 8 cm x 4 m
2 Dreiecktücher DIN 13168
1 Rettungsdecke, Mindestmaße 210 cm x 160 cm
1 Schere DIN 58279
4 Einmalhandschuhe DIN EN 455
1 Erste-Hilfe-Broschüre
1 Inhaltsverzeichnis
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Vor der Urlaubsfahrt prüfen: Verbandkasten vollständig, Warnwesten dabei?

    Bei einem Notfall ist er unverzichtbar: Ein Verbandkasten darf in keinem Fahrzeug fehlen. Mit dem Beginn der Urlaubszeit erinnert der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) daran, einen prüfenden Blick auf das Innenleben des Kastens zu werfen: Ist der Inhalt noch vollständig? Und ist das Verfalldatum der steril verpackten Inhaltsteile möglicherweise bereits überschritten? Auf die Checkliste vor dem Start in die Ferien gehören außerdem genormte Warnwesten für alle Mitreisenden – ebenso wie der Verbandkasten sollten sie griffbereit im Koffer- oder Fußraum verstaut werden. Weiterlesen

  • facebook.com/iammedtech Weiterlesen

  • Verbandkasten prüfen, an Warnwesten denken

    Mit dem Beginn der Ferienzeit erinnert der BVMed an wichtige Punkte auf der Fahrzeug-Checkliste: Ist ein vollständiger Verbandkasten an Bord? Und wie sieht es mit dem Verfalldatum der sterilen Inhaltsteile aus? Ebenfalls nicht zu vergessen: genormte Warnwesten für alle Mitreisenden. Urlaubern, die erst im Reiseland ein Fahrzeug mieten, empfiehlt der BVMed die Mitnahme eines frisch befüllten Verbandkastens – denn eine Pkw- oder Motorrad-Ausstattung mit dem Erste-Hilfe-Material ist längst nicht überall auf der Welt Standard. Weiterlesen


©1999 - 2019 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik