Strategieprozess

Medizintechnikbranche im Wandel

Artikel aus dem Deutschen Ärzteblatt vom 17. März 2015

Auf erste Erfolge des sogenannten nationalen Strategieprozesses „Innovationen in der Medizintechnik“ hat die Geschäftsstelle der Initiative hingewiesen. So habe das Bundesforschungsministerium (BMBF) Förderprogramme zu den Themen Mehrfach­erkrankungen und individualisierte Medizintechnik angestoßen. Die Fördermittel für das Programm „KMU-innovativ Medizintechnik“ wurden auf 20 Millionen Euro im Jahr verdoppelt. Bis zu 30 Millionen Euro werden in den kommenden vier Jahren für soge­nannte Industrie-in-Klinik-Plattformen bereitgestellt. Hier arbeiteten Entwickler von Medizinprodukten Hand in Hand mit Medizinern, die Anwender und zugleich Ideengeber für neue Produkte seien.

Eine Förderung in ähnlicher Höhe soll auch für die jüngste Fördermaßnahme bereit­stehen: „Medizintechnische Lösungen für eine digitale Gesundheitsversorgung“. Neben neuen Förderinitiativen habe das BMBF zudem die Nationale Informationsplattform Medizintechnik – Medizintechnologie.de – initiiert. Neben einem umfangreichen Datenbankangebot und tagesaktuellen Branchen-Nachrichten bietet das Webportal Hintergrundberichte und Dossiers über medizinische Bedarfe, technologische Trends sowie politische und regulatorische Rahmenbedingungen.

Das BMBF hatte 2011 gemeinsam mit Bundesgesundheits- und Bundeswirtschafts­ministerium den sogenannten nationalen Strategieprozess „Innovationen in der Medizintechnik“ ins Leben gerufen und 2014 fortgesetzt. Er sollte Wege aufzeigen, um die Wettbewerbsfähigkeit der Branche und die Leistungsfähigkeit der Gesundheits­versorgung auszubauen. Im Rahmen des Strategieprozesses diskutierten Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft, Gesundheitsversorgung, Selbstverwaltung und Politik die Herausforderungen an die Medizintechnik-Branche.

Ziel war und ist, an den Nahtstellen zwischen Forschungs-, Gesundheits- und Wirt­schafts­politik die Grundlagen für eine Innovationspolitik aus einem Guss zu schaffen. Forschung soll sich stärker als bisher am medizinischen Bedarf ausrichten und in anwendungsfähigen Produkten münden, die tatsächlich geeignet sind, die Gesundheitsversorgung zu verbessern.

Im Augenblick bewerten viele Unternehmen das Innovationsklima in Deutschland weiterhin als gut. Allerdings werde die Umsetzung von neuen Technologien und Verfahren im Gesundheitswesen zunehmend komplexer, länger und kostenintensiver. „Dies ist angesichts des hohen Anteils an kleinen und mittleren Unternehmen in der Branche ein Risiko für die Medizintechnikbranche in Deutschland“, hieß es aus der Geschäftsstelle des nationalen Strategieprozesses.

Quelle: Deutsches Ärzteblatt Online vom 17. März 2015
  • Weitere Artikel zum Thema
  • MedTech Innovation Hall | AIA und MDR harmonisieren | MDR KI-tauglich gestalten

    KI spielt bei Medizinprodukten eine immer größere Rolle. Die europäischen Regulierungen für KI (AIA) und Medizinprodukte (MDR) müssen dabei besser miteinander harmonisiert sowie die MDR „KI-tauglich“ gestaltet werden, so die Expert:innen der „MedTech Innovation Hall“. Laut Rechtsanwalt Dr. Markus Fuderer biete die MDR „Ansätze für eine Weiterentwicklung, die mit dem AIA harmonisiert werden müssen“. Dem stimmte Rechtsexpertin Dr. Angela Knierim zu und verwies auf die Herausforderungen der MDR-Zertifizierung: Sie gelte meistens für einen bestimmten technischen Zustand des Medizinprodukts. „Die KI lernt immer wieder dazu. Muss das Produkt somit immer wieder neu zertifiziert werden?“, fragte sie und schlug eine Anpassung der MDR und des AIA-Entwurfs vor. Die Vorteile von KI, auch in Kombination mit einem guten Datenmanagement, zeigten die Expert:innen mit Praxisbeispielen auf: Zeiteinsparung und Entlastung für Ärzt:innen, bessere und einfachere Dokumentation, häufigere Erkennung von Risiken und Erkrankungen sowie eine bessere Versorgung der Patient:innen. Mehr

  • AWMF fordert ein Jahr nach Geltungsbeginn Nachbesserungen bei der Medizinprodukteverordnung MDR

    Die seit einem Jahr geltende europäische Verordnung für Medizinprodukte, die Medical Device Regulation (MDR), muss in der Umsetzung nachgebessert werden: Der Aufwand für Re-Zertifizierungen von bereits auf dem Markt existierenden Produkten ist zu verringern. Außerdem sollte es eine Erprobungsregelung für innovative Medizinprodukte geben, die eine schrittweise Marktzulassung ermöglicht. Das ist Thema eines Symposiums der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF). Mehr

  • MedTech-Innovationstransfer beschleunigen

    Innovationen, die medizintechnischen und ökonomischen Fortschritt bieten, müssen schneller in den Gesundheitsmarkt einzuführen. Dabei müssen die langfristigen Einsparpotenziale durch moderne MedTech-Verfahren in die Überlegungen und in die Kostenübernahme für medizintechnologische Produkte einbezogen werden. Das hilft den Menschen und stellt auch einen Gewinn für die Volkswirtschaft insgesamt dar. Mehr


©1999 - 2022 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik