Patente

Medizintechnik holt sich Pole-Position 2020 bei Patentanmeldungen zurück

ÄrzteZeitung Online vom 16.03.2021

Die Medizintechnikbranche hat sich im vergangenen Jahr mit 14.295 Patentanmeldungen – 2,6 Prozent Plus im Vergleich zum Vorjahr – beim Europäischen Patentamt (EPA) in München die Pole-Position zurückerobert. Zum ersten Mal seit mehr als einem Jahrzehnt hatte 2019 der Bereich der Digitalen Technologien an der Spitze der Patentanmeldungen in Europa gestanden.

Insgesamt wurden 2020 beim EPA 180.250 Patentanmeldungen eingereicht, womit die Zahl der Anmeldungen trotz Corona-Pandemie nahezu auf dem Niveau des Vorjahres und mit einem Rückgang von 0,7 Prozent nur leicht unter dem historischen Rekordwert von 2019 (181.532) blieb. Das geht aus dem am Dienstag in München veröffentlichten „Patent Index 2020“ hervor.

Bei der Betrachtung des medizintechnischen Patentanmeldegeschehens 2020 zeigt sich, dass die Innovationskraft dieser Branche weiterhin sehr stark von US-Unternehmen geprägt ist . 5519 Patentanmeldungen (+0,6 Prozent) stammten aus den Vereinigten Staaten, womit diese weiter Platz 1 belegen. Aggregiert folgen mit 5460 Anmeldungen (+ 0,5 Prozent) die 38 Mitgliedstaaten der Europäischen Patentorganisation (EPO) – wobei diese Auswertung der Bedeutung einzelner Erfinderländer nicht gerecht werden kann.

Deutschland bei MedTech auf Platz zwei

Denn: Nach Ländern betrachtet, verteidigt Deutschland mit 1210 Patentanmeldungen (-5,3 Prozent) seinen zweiten Platz, gefolgt von Japan (1011 Anmeldungen/+ 1,2 Prozent), den Niederlanden (709/-9,2 Prozent), Frankreich (677/+17,5 Prozent), der Schweiz (676/-13,1 Prozent), Großbritannien (436/+1,6 Prozent), China (414/+34,4 Prozent) und Südkorea (338/+13 Prozent).

Mit sechs der zehn patentfreudigsten Unternehmen verteidigen US-Unternehmen ihre dominante Stellung innerhalb der Medizintechnikbranche. Johnson&Johnson verweilt mit 781 Anmeldungen auf dem Spitzenplatz. Auf den weiteren Rängen folgen Medtronic (567 Anmeldungen), Philips (524), Bosten Scientific (319), Becton Dickinson (229), Sanofi (179) und Fresenius (136).

Hatten 2019 noch Procter & Gamble, Intuitive Surgical Operations sowie Samsung die weiteren Ränge belegt, so wurden alle drei Unternehmen aus den Top Ten gedrängt – und zwar von 3M (134 Anmeldungen), Fujifilm (117) und Edwards Lifesciences (107).

Deutliche Zuwächse bei Pharma und Biotechnologie

Wie das EPA explizit hinweist, waren im ersten Corona-Jahr besonders Erfindungen aus dem Gesundheitswesen für die Patentaktivitäten bei der Münchener Behörde verantwortlich. So verzeichnete der Life-Science-Bereich einen sprunghaften Anstieg – die Segmente Arzneimittel (8589 Anmeldungen/+10,2 Prozent) und Biotechnologie (7246 Anmeldungen/+6,3) zeigten die größte Zunahme bei den führenden Technologiefeldern.

Herunterladen


Insgesamt führte MedTech bei den Patentanmeldungen, gefolgt von den Digitalen Technologien, der Computertechnologie, Elektrischen Maschinen und Geräten, Energie sowie Transport. Die Pharmaindustrie belegt 2020 Platz sechs, gefolgt von der Messtechnik, der Biotechnologie, sonstigen Spezialmaschinen und der Organischen Feinchemie. Das heißt, an der Branchenzusammensetzung der Top Ten hat sich nichts geändert, es kam nur abermals zu Rangverschiebungen.

Als Trend kann das Patentgeschehen in 2020 allerdings noch nicht gewertet werden, stellt EPA Präsident António Campinos klar. „Die Zahlen zeigen noch kein vollständiges Bild der langfristigen Auswirkungen der Pandemie. Es ist jedoch unbestritten, dass der Weg zu einer gesünderen Welt und stärkeren, nachhaltigeren Volkswirtschaften über Innovation, Forschung und Wissenschaft führt. Denn Innovation, unterstützt durch ein starkes Schutzrechtsystem, ist in jeder Hinsicht ein bedeutender Motor des Aufschwungs“, so Campinos.

Quelle: ÄrzteZeitung Online vom 16.03.2021
  • Weitere Artikel zum Thema
  • MedTech Innovation Hall | AIA und MDR harmonisieren | MDR KI-tauglich gestalten

    KI spielt bei Medizinprodukten eine immer größere Rolle. Die europäischen Regulierungen für KI (AIA) und Medizinprodukte (MDR) müssen dabei besser miteinander harmonisiert sowie die MDR „KI-tauglich“ gestaltet werden, so die Expert:innen der „MedTech Innovation Hall“. Laut Rechtsanwalt Dr. Markus Fuderer biete die MDR „Ansätze für eine Weiterentwicklung, die mit dem AIA harmonisiert werden müssen“. Dem stimmte Rechtsexpertin Dr. Angela Knierim zu und verwies auf die Herausforderungen der MDR-Zertifizierung: Sie gelte meistens für einen bestimmten technischen Zustand des Medizinprodukts. „Die KI lernt immer wieder dazu. Muss das Produkt somit immer wieder neu zertifiziert werden?“, fragte sie und schlug eine Anpassung der MDR und des AIA-Entwurfs vor. Die Vorteile von KI, auch in Kombination mit einem guten Datenmanagement, zeigten die Expert:innen mit Praxisbeispielen auf: Zeiteinsparung und Entlastung für Ärzt:innen, bessere und einfachere Dokumentation, häufigere Erkennung von Risiken und Erkrankungen sowie eine bessere Versorgung der Patient:innen. Mehr

  • AWMF fordert ein Jahr nach Geltungsbeginn Nachbesserungen bei der Medizinprodukteverordnung MDR

    Die seit einem Jahr geltende europäische Verordnung für Medizinprodukte, die Medical Device Regulation (MDR), muss in der Umsetzung nachgebessert werden: Der Aufwand für Re-Zertifizierungen von bereits auf dem Markt existierenden Produkten ist zu verringern. Außerdem sollte es eine Erprobungsregelung für innovative Medizinprodukte geben, die eine schrittweise Marktzulassung ermöglicht. Das ist Thema eines Symposiums der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF). Mehr

  • MedTech-Innovationstransfer beschleunigen

    Innovationen, die medizintechnischen und ökonomischen Fortschritt bieten, müssen schneller in den Gesundheitsmarkt einzuführen. Dabei müssen die langfristigen Einsparpotenziale durch moderne MedTech-Verfahren in die Überlegungen und in die Kostenübernahme für medizintechnologische Produkte einbezogen werden. Das hilft den Menschen und stellt auch einen Gewinn für die Volkswirtschaft insgesamt dar. Mehr


©1999 - 2022 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik