Cookie-Einstellungen

Zur fortlaufenden Verbesserung unserer Angebote nutzen wir den Webanalysedienst matomo.

Dazu werden Cookies auf Ihrem Endgerät gespeichert, was uns eine Analyse der Benutzung unserer Webseite durch Sie ermöglicht. Die so erhobenen Informationen werden pseudonymisiert, ausschließlich auf unserem Server gespeichert und nicht mit anderen von uns erhobenen Daten zusammengeführt - so kann eine direkte Personenbeziehbarkeit ausgeschlossen werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit über einen Klick auf "Cookies" im Seitenfuß widerrufen.

Weitere Informationen dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Was ist die "verkürzte Versorgung" in der Hörgeräte-Versorgung?

Unter dem verkürzten Versorgungsweg versteht man die arbeitsteilige Versorgung von Patienten mit Hörsystemen direkt in der HNO-Praxis. Hierbei arbeitet der Hörakustik-Meisterbetrieb Hand in Hand mit dem behandelnden HNO-Arzt. Seit über 25 Jahren hat sich dieser Weg als Versorgungsalternative etabliert.

Wesentliche Vorteile des verkürzten Versorgungswegs sind:

  • Kontinuierliche audiologische und medizinische Begleitung
  • Enge interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen HNO-Praxis und Hörgeräteakustikmeisterbetrieb
  • Bündelung der Kompetenzen der medizinischen und audiologischen Versorgung
  • Durchgängig ärztliche Begleitung ermöglicht ganzheitliche Betrachtung und Reaktion auf Gesundheitszustand des Patienten
  • Erst- und Folgeversorgung stets unter HNO-ärztlicher Kontrolle

Die Mitglieder des BVMed-Fachbereichs "Verkürzter Versorgungsweg" (FBVV), auric Hörsysteme und die Hörkonzepte Vertriebs GmbH, verstehen sich als Qualitätsanbieter von Hörsystemen und sind Vertragspartner von zahlreichen gesetzlichen Krankenkassen. Die Vorgaben zum verkürzten Versorgungsweg und die Vertragsmodalitäten sind im SGB V geregelt.

Erfahren Sie unter www.hörgeräte-qvv.deExterner Link. Öffnet im neuen Fenster/Tab. mehr über die Qualitätsinitiative Verkürzter Versorgungsweg.

Qualitätsinitiative "Verkürzter Versorgungsweg" (QVV)

Bild herunterladen Die Mitglieder des FBVV setzen sich für die patientenorientierte, medizinisch notwendige Sicherstellung der Qualität in der Hörgeräteversorgung ein. Eigens dafür haben sie neben den gesetzlichen und vertraglichen Anforderungen zusätzliche Qualitätsmerkmale erarbeitet und sich verpflichtet, diese in den täglichen Versorgungsabläufen umzusetzen. Diese Merkmale sind in einem QM-Handbuch definiert.

Gemeinsame Qualitätsmerkmale:

  • Definition von Versorgungsstandards und -abläufen
  • Etablierung spezifischer Vorhaben für das Qualitätsmanagement-System (QM-System)
  • Einhaltung eines erarbeiteten Verhaltenskodex
  • Einführung von Qualitätssicherungsmaßnahmen, wie z.B. regelmäßiger Kundenabfragen zur Versorgungsqualität

Informationsfilm auf Youtube

Zum Aktivieren des Videos müssen Sie auf den Button "Video aktivieren" unten klicken. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an den jeweiligen Anbieter übermittelt werden.

Video aktivieren

Kooperierende Krankenkassen zum verkürzten Versorgungsweg

Bislang haben Versicherte folgender Kassen die Möglichkeit, dieses Konzept der Hörgeräteversorgung zu nutzen. Grundlage ist § 128 SGB V:

Weiterführende Informationen

Hintergrund: Patientenanspruch auf Hörgeräteversorgung

Gesetzlich Versicherte haben nach § 33 Abs. 1 SGB V einen Anspruch auf eine aufzahlungsfreie Versorgung mit Hörhilfen (Sachleistungsanspruch nach § 2 Abs. 2 SGB V).

Der Anspruch des Patienten auf die Versorgung mit Hörgeräten umfasst neben der Bereitstellung des Produkts auch die hierfür erforderlichen Dienstleistungen, d. h. insbesondere: Anpassung, Testen der Geräte, Wartung, Reparatur. Der Leistungserbringer muss dem Versicherten eine für ihn geeignete, qualitativ hochwertige, aufzahlungsfreie Versorgung mit Hörgeräte anbieten. Die Regelversorgung ist die beidohrige Hörgeräteversorgung. Die Einzelheiten der Versorgung sind in den Verträgen zwischen Krankenkasse und Hörakustiker geregelt. Die Krankenkasse ist verpflichtet, ihre Versicherten über die wesentlichen Vertragsinhalte und ihre Vertragspartner zu informieren.

Versorgungsanspruch und Erstattung von Hörgeräten
Die Krankenkasse übernimmt für die Hörgeräteversorgung die mit dem Hörakustiker vereinbarten Vertragspreise.

Gesetzliche Zuzahlung
Versicherte haben nach Vollendung des 18. Lebensjahres grundsätzlich eine Zuzahlung von 10 % des Kostenübernahmebetrags durch die Krankenkasse zu leisten, jedoch mindestens 5 € und höchstens 10 €.

Aufzahlung
Es besteht die Möglichkeit, dass der Versicherte eine höherwertige Versorgung erhält, die "über das Maß des Notwendigen hinausgeht". In diesem Fall hat er die entstehenden Mehrkosten zu tragen. Der Leistungserbringer ist stets verpflichtet, den Versicherten über die Möglichkeiten einer aufzahlungsfreien Versorgung aufzuklären.

Versorgungswege
Die Hörgeräteversorgung kann über ein Hörakustikerfachgeschäft oder über den verkürzten Versorgungsweg erfolgen.

(1) Hörgeräteversorgung über Hörakustikfachgeschäft
Mit der Verordnung des HNO-Arztes kann der Betroffene frei zwischen den Vertragspartnern seiner Krankenkasse wählen. Der Hörakustiker führt dann auf Grundlage der Angaben der HNO-ärztlichen Verordnung die Versorgung durch – berät den Patienten bei der Auswahl des passenden Hörgeräts und passt dieses schließlich individuell an.

(2) Hörgeräteversorgung über den verkürzten Versorgungsweg
Die Versorgung über den verkürzten Versorgungsweg erfolgt auf der Grundlage von Verträgen gemäß § 128 SGB V.
Bei diesem Versorgungskonzept erfolgt die Versorgung arbeitsteilig zwischen dem Hörakustiker und dem behandelnden HNO-Arzt. Der HNO-Arzt ist dann der zentrale Ansprechpartner für die Hörgeräteversorgung. Durch ihn erhält der Betroffene in dessen Praxis auch sein individuell – durch den Hörgeräteakustiker – angepasstes Hörgerät.
Die Krankenkasse oder der behandelnder HNO-Arzt gibt dem Patienten auf Nachfrage darüber Auskunft, ob ein entsprechender Versorgungsvertrag besteht und er die Hörgeräteversorgung über den verkürzten Versorgungsweg erhalten kann.

Wichtige Hinweise für den Verordner
Hilfsmittel sind weder budget- noch richtgrößenrelevant.

  • Grundsätzlich ist die Produktart entsprechend dem Hilfsmittelverzeichnis oder die 7-stellige Positionsnummer anzugeben. Begründet kann im Einzelfall ein konkretes Hilfsmittel (10-stellige Positionsnummer oder Produktname) verordnet werden.
  • Hilfsmittel sind getrennt von Arznei-, Verband- und Heilmitteln zu verordnen.

Ihr Kontakt zu uns

Service

News abonnieren

Sie möchten auf dem Laufenden bleiben?
Abonnieren Sie unsere kostenlosen Newsletter, E-Mail-Alerts zu unseren Themen oder Pressemeldungen.

Jetzt abonnieren

Das könnte Sie auch interessieren

  • Hören
    Hörgeräteversorgung: Ersatzkassen ermöglichen den "Verkürzten Versorgungsweg"

    Nach einer Verlautbarung des Verbandes der Ersatzkassen (vdek) können die Versicherten der Ersatzkassen künftig wählen, ob sie sich bei der Auswahl eines Hörgerätes von einem Hörakustiker oder einem HNO-Arzt beraten lassen wollen. Ein entsprechender Vertrag ist zum 1. Dezember 2018 in Kraft getreten. Rund 300 HNO-Praxen nehmen an dem verkürzten Versorgungsweg teil, weitere sollen nach...

    Pressemeldung07.12.2018

    Mehr lesen
  • Erstattung Hilfsmittel
    BVMed-Informationskarte "Hörgeräteversorgung in der gesetzlichen Krankenversicherung"

    Direkt zum Download der Infokarte Patientenanspruch auf Hörgeräteversorgung Gesetzlich Versicherte haben nach § 33 Abs. 1 SGB V einen Anspruch auf eine aufzahlungsfreie Versorgung mit Hörhilfen (Sachleistungsanspruch nach § 2 Abs. 2 SGB V). Der Anspruch des Patienten auf die Versorgung mit Hörgeräten umfasst neben der Bereitstellung des Produkts auch die hierfür erforderlichen...

    Publikation29.03.2018

    Mehr lesen
  • Hören
    Urteil zur Hörgeräteversorgung: Verkürzter Versorgungsweg ohne Hörakustik-Meisterbetrieb nicht möglich

    Die Rahmenbedingungen zum verkürzten Versorgungsweg und die Vertragsmodalitäten sind im SGB V geregelt. Unter dem verkürzten Versorgungsweg versteht man die arbeitsteilige Versorgung von Patienten mit Hörsystemen direkt in der HNO-Praxis. Hierbei arbeitet der Hörakustik-Meisterbetrieb Hand in Hand mit dem behandelnden HNO-Arzt zusammen. Seit über 25 Jahren hat sich dieser Weg als...

    Pressemeldung05.02.2018

    Mehr lesen

Kommende Veranstaltungen

  • Webinar
    ESG Seminar | Implementierung der WEEE-Richtlinie

    Die europäische Richtlinie über Elektro- und Elektronik-Altgeräte (WEEE-Richtlinie) wird in Deutschland durch das Elektro- und Elektronikgerätegesetz (ElektroG) umgesetzt. Beide regeln das Inverkehrbringen, die Rücknahme und die Entsorgung von Elektro- und Elektronikgeräten. Sie zielen auf die Abfallvermeidung und das Stärken der Wiederverwertung und nehmen dabei Hersteller und Vertreiber...

    SeminarDigital
    25.07.2024 10:00 - 12:00 Uhr
    Veranstalter: BVMed
    Schwerpunkt: Nachhaltigkeit

    Zur Veranstaltung: Implementierung der WEEE-Richtlinie
  • Branche
    BVMed-Jahrespressekonferenz und Medienseminar

    Zu Beginn des 25. Berliner Medienseminars stellt der BVMed im Rahmen seiner Jahrespressekonferenz die Ergebnisse seiner aktuellen Herbstumfrage 2024 zur Lage der MedTech-Branche vor. Daraus abgeleitet werden erforderliche Maßnahmen, um den MedTech-Standort Deutschland zu stärken. Im Anschluss steht die medizinische Versorgung der Zukunft im Fokus: sicher, effizient und datengetrieben....

    KonferenzHybrid
    22.10.2024 10:00 - 12:00 Uhr
    Veranstalter: BVMed
    Schwerpunkt: Kommunikation

    Zur Veranstaltung: BVMed-Jahrespressekonferenz 2024 und 25. Berliner Medienseminar (hybrid)
  • Webinar
    ESG Seminar | Implementierung der EU-Verordnung über entwaldungsfreie Lieferketten

    Die EU-Verordnung über entwaldungsfreie Lieferketten soll sicherstellen, dass eine Reihe von Rohstoffen und Waren, die in der EU in Verkehr gebracht werden, nicht zur Entwaldung und Waldschädigung innerhalb und außerhalb der EU beitragen. Für Unternehmen der Medizintechnikbranche, welche bspw. Palmöl oder Kautschuk verwenden, gelten die Anforderungen der Verordnung bereits ab 30.12.2024. Das Seminar unterstützt bei der Implementierung der Sorgfaltspflichten aus der Verordnung.

    SeminarDigital
    20.06.2024 14:00 - 15:30 Uhr
    Veranstalter: BVMed
    Schwerpunkt: Nachhaltigkeit

    Zur Veranstaltung: Implementierung der EU-Verordnung über entwaldungsfreie Lieferketten

Ihre Vorteile als BVMed-Mitglied

  • Organisation

    In über 80 Gremien mit anderen BVMed-Mitgliedern und Expert:innen in Dialog treten und die Rahmenbedingungen für die Branche mitgestalten.

  • Information

    Vom breiten Serviceangebot unter anderem bestehend aus Veranstaltungen, Mustervorlagen, Newslettern und persönlichen Gesprächen profitieren.

  • Vertretung

    Eine stärkere Stimme für die Interessen der Branche gegenüber politischen Repräsentant:innen und weiteren gesundheitspolitischen Akteur:innen erhalten.

  • Netzwerk

    An Austauschformaten mit anderen an der Versorgung beteiligten Akteur:innen, darunter Krankenkassen, Ärzteschaft oder Pflege teilnehmen.

Die Akademie

Von Compliance über Nachhaltigkeit bis hin zu Kommunikation. Unsere Akademie bietet der MedTech-Community eine Vielfalt an Veranstaltungen zur Fort- und Weiterbildung an. Entdecken Sie unsere Seminare, Workshops und Kongresse.

Zu den Veranstaltungen