Gelenkersatz bewegt

Patientengeschichte Erich Rummerstorfer: Wandern macht wieder Spaß

Erich Rummerstorfer (79) ist Bergwanderer aus Leidenschaft. Seit seiner Kindheit geht er wandern und bergsteigen. Auch als Erwachsener lässt ihn das Hobby nicht los. Er ist Mitglied im Alpenverein und unternimmt regelmäßig Wanderreisen. 2016 merkt er dass sein Knie immer stärker schmerzt. Die Beschwerden nehmen zu. Im Januar 2018 erleidet Erich Rummerstorfer beim Skifahren einen Unfall in Italien. „Da sollte ich drei Monate keinen Sport machen. Also habe ich mir gedacht: Dann mache ich das mit dem Knie auch gleich noch.“ Heute geht es Erich Rummerstorfer wieder gut. „Ich bin guter Dinge“, sagt er. Mit seinem neuen Kniegelenk macht ihm das Wandern wieder Spaß und auch ausgeprägte Radtouren sind möglich. Er bereut keine Sekunde, dass er den Eingriff hat machen lassen.

Leidenschaft Bergwandern

„Ich habe es nicht geglaubt“, lacht Erich Rummerstorfer, wenn er sich erinnert. „Als junger Mann bin ich immer die Berge runtergerannt und gehüpft.“ Damals warnen ihn viele, dass er mal Probleme mit den Knien bekommen würde. Seit seiner Kindheit geht er wandern und bergsteigen. Er wächst in Österreich auf. Später zieht er nach München und fährt von dort aus regelmäßig ins Gebirge.

Auch als Erwachsener lässt ihn das Hobby nicht los. Er ist Mitglied im Alpenverein und unternimmt regelmäßig Wanderreisen. 2006 – immerhin schon mit Mitte 60 – unternimmt er mit dem Verein eine einwöchige Reise in den Kaukasus, steigt auf mehr als 5600 Meter auf, zwischendurch mit Steigeisen auf den Gletscher. „Das war ein unglaubliches Gefühl“, erinnert er sich.

Spät meldet sich das Knie

2016 merkt Erich Rummerstorfer, dass sein Knie immer stärker schmerzt. „Wir gehen jeden Montag hier in der Nähe eine Stunde wandern, etwa sechs Kilometer. Irgendwann hat es mich gestochen und es hörte nicht mehr auf.“

Ein paar Wochen später verlegt er Laminat im zweiten Stock seines Hauses, muss viel knien. „Im September bin ich dann nochmal mit dem Alpenverein ausgerückt, sechs Tage Wandern in Österreich und der Schweiz. Das hätte ich vielleicht nicht machen sollen, das ging nur noch mit Schmerztabletten. Das hat dem Knie dann wahrscheinlich den Rest gegeben.“

Beschwerden nehmen zu

Sein rechtes Bein beugt sich zunehmend nach außen, sieht wie ein O-Bein aus. Seine Frau drängt ihn, sich Einlagen verschreiben zu lassen. „Das hat aber nicht wirklich was gebracht.“ Der Arzt versucht es mit Spritzen ins Knie, die aber im Fall von Erich Rummerstorfer keine Besserung bringen.

Erich Rummerstorfer nimmt im Alltag immer häufiger Tabletten, um keine Schmerzen zu haben. „Damit ging es“, sagt er. Er geht auch weiterhin wandern. Fährt Ski, ein weiteres wichtiges
Hobby für ihn. „Aber das war nicht mehr zufriedenstellend.“ Es ist klar, dass er um ein künstliches Gelenk nicht umhinkommen wird.

OP nach Unfall

Im Januar 2018 erleidet Erich Rummerstorfer beim Skifahren einen Unfall in Italien. „Da sollte ich drei Monate keinen Sport machen. Also habe ich mir gedacht: Dann mache ich das mit dem Knie auch gleich noch.“

Schon in den Tagen nach der OP...

… läuft Erich Rummerstorfer an Krücken, ohne Schmerzen dank
einer guten Schmerztherapie. In der dreiwöchigen Reha spaziert er fast jeden Tag mehrere Kilometer am Chiemsee entlang und freut sich über die zurückgewonnene Lebensqualität. Am Ende der Reha schafft er zehn Kilometer am Stück.


Er bekommt einen Operationstermin für Mai. Das Klinikum hatten ihm Freunde aus seinem Sportverein empfohlen. „Es ist ja so wichtig, dass man einen guten Operateur hat, daher habe ich da auf die Empfehlungen meiner Bekannten gehört.“

Eine Woche bleibt er im Krankenhaus. Bereits am Tag nach der OP wird das Knie bewegt, er macht erste Übungen mit dem Physiotherapeuten. „Schon in der Klinik bin ich marschiert, wenn auch an Krücken“, erinnert er sich. „Wir mussten auch gleich üben, ins Auto einzusteigen.“ Es geht ihm gut, er hat keine Schmerzen dank einer guten Schmerzbehandlung. Patienten erhalten ab dem Zeitpunkt der OP Schmerzmittel, in Form von Tabletten oder auch intravenös. Denn Schmerzfreiheit unterstützt die Heilung und ermöglicht, dass Patienten rasch wieder mobil sind.

Wandern in der Reha

Anschließend wechselt er zu einer dreiwöchigen stationären Reha an den Chiemsee. „Freunde hatten mir die Einrichtung empfohlen und dort wollte ich auch hin. Auch wenn die Krankenkasse mir eigentlich andere Einrichtungen vorgeschlagen hatte“, lacht er. „Ich habe den Aufpreis dann selbst zahlen müssen.“ Er macht Gymnastik, erhält Massagen. Und er geht wandern. Nach ein paar Tagen läuft er schon wieder vier Kilometer am Chiemsee entlang. „Alle dort haben mir zwar gesagt, ich soll langsam tun, aber es hat so Spaß gemacht.“ In der letzten Woche läuft er schon wieder zehn Kilometer am Stück. An Krücken und mit Rucksack geht er jeden Tag einkaufen.

Auch wieder auf dem Rad

Heute geht es Erich Rummerstorfer wieder gut. „Ich bin guter Dinge“, sagt er. Letzten September 2019 war er mit seinem Sportverein radeln, 230 Kilometer über drei Tage. „Das ist wunderbar gegangen und hat mir sogar gutgetan. Und wir sind ja auch noch Bio-Radler,“ lacht er.

Jeden Montag um viertel nach acht trifft er sich nach wie vor mit dem Alpenverein zum wöchentlichen Wandern.

Knie-OP war das geringste

„Ich bin froh, dass ich die Operation nicht erst gemacht habe, als es ganz schlimm war mit dem Knie“, sagt er. „Wir haben Freunde, die überlegen hin und her und zögern es hinaus.“ Er bereut keine Sekunde, dass er den Eingriff hat machen lassen. Er erinnert sich: „Ich muss sagen: Wir hatten jetzt zwei heftige Jahre. Zuerst der Skiunfall, dann noch ein Schlaganfall. Da war das Knie noch das geringste.“

Schmerzen hat er keine mehr. „Zumindest nicht im Knie“, lacht er. „Höchstens woanders, im Rücken zum Beispiel.“
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Endoprothesenregister Deutschland veröffentlicht Jahresbericht 2021

    Das Endoprothesenregister Deutschland (EPRD) hat seinen Jahresbericht 2021 veröffentlicht. 2020 erfasste das EPRD mehr als 290.000 endoprothetische Eingriffe an Hüften und Knien – 2019 waren es noch über 318.000. Dies entspricht einem Rückgang von rund neun Prozent. Dr. Andreas Hey, EPRD-Geschäftsführer: „Der erwartete Rückgang an elektiven endoprothetischen Eingriffen an Hüfte und Knie beeinflusst nicht die Auswertungen des Endoprothesenregisters für den Berichtszeitraum 2020. Das EPRD hat sich im vorliegenden Jahresbericht erstmals mit den Auffälligkeiten bei periprothetischen Infektionen beschäftigt und konnte dabei versorgungspolitisch relevante Erkenntnisse gewinnen.“ Weiterlesen

  • Endoprothesenregister Deutschland (EPRD) mit fast zwei Millionen Einträgen

    Professor Dr. med. Bernd Kladny, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie (DGOOC), weist auf der Pressekonferenz des DKOU (Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie) in Berlin auf die Bedeutung einer der weltweit einzigartigen Datenbanken für künstliche Gelenke im Bereich von Hüfte und Knie hin, das Endoprothesenregister Deutschland (EPRD). In dieser Datenbank ist registriert, welche eingesetzten Hüft- und Knieprothesen bei welchen Patientinnen und Patienten welche Komplikationen und Haltbarkeiten aufweisen. Weiterlesen

  • Ersatzgelenke von Hüfte und Knie: Bei Kliniksuche auf Fallzahlen achten und nach Ergebnissen im EPRD fragen

    Ein künstliches Hüft- oder Kniegelenk soll möglichst viele Jahre seinen Dienst tun. Doch wie findet man eine Klinik mit guten Langzeitergebnissen? Dies ist eines der wichtigsten Anliegen von Patientinnen und Patienten, die vor der Implantation eines Ersatzgelenks stehen. Tatsächlich belegen die Auswertungen des Endoprothesenregisters Deutschland (EPRD), dass das Risiko einer verfrühten Wechseloperation tendenziell geringer ist, wenn die Erstimplantation an einer Klinik erfolgt, die viele solcher Eingriffe durchführt, berichtet die Arbeitsgemeinschaft Endoprothetik (AE). Weiterlesen


©1999 - 2022 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik