Krankenhaus

Einsatz und Erstattung von Medizinprodukten im stationären Bereich

Im Krankenhausbereich gilt das Prinzip der Erlaubnis mit Verbotsvorbehalt, das bedeutet hier sind neue Untersuchungs-und Behandlungsmethoden grundsätzlich einsetzbar, solange Sie vom G- BA nach §137 c SGB nicht ausgeschlossen wurden. In der Regel werden die Produkte über das Fallpauschalensystem abgegolten. Ausgenommen von der Erstattung sind Anlagegüter, die über die duale Krankenhausfinanzierung refinanziert werden.
Vertiefende Einblicke geben Ihnen unsere Veranstaltungen in der "BVMed-Akademie".
  • 24.07.2014
    Prognose der Fallzahlen im stationären Bereich 2014-2030 nach Fachbereichen (Nr. 5466)

    Download
  • 17.07.2014
    Prognose der Entwicklung der Belegungstage im stationären Bereich 2014-2030 (Nr. 5465)

    Download
  • 09.07.2014
    Prognose der Entwicklung der Fallzahlen im stationären Bereich 2014-2030 (Nr. 5464)

    Download
  • Artikel
    21.05.2014
    Prof. Dr. Hanns-Peter Knaebel

    aus: DeviceMed, Mai 2014, www.devicemed.de

    Schon mit der allgemeinen Wirtschaftslage hätten Medizintechnikhersteller genug zu kämpfen. Zudem stehen die Krankenhäuser als ihre wichtigsten Abnehmer massiv unter Druck. Und dann sind da noch wachstumszehrende Währungseffekte und immer wieder... Mehr

  • 15.05.2014
    Die Mitglieder der AG Krankenhausreform (Nr. 5457)

    Download
  • Artikel
    07.03.2014
    Herzschrittmacher (2)

    Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen im Rahmen der Behandlung von Krankheiten durch Vertragsärzte oder Krankenhäuser auch die Therapiekosten, in denen Implantate zur Anwendung kommen, wenn diese zweckmäßig und wirtschaftlich und notwendig sind.

    Jedoch unterscheidet sich in Deutschland... Mehr

  • Download
    22.01.2014

    Download
  • Pressemitteilung
    Jun 28, 2013

    The Medtech industry demonstrated against the austerity policy of the Statutory Health Insurance (SHI) at the beginning of the Capital Congress “Medicine and Health“ held in Berlin in June 2013. BVMed erected a 9-meter long, 4-meter high see-saw in front of the Berlin International Congress Center (ICC). Sacks of money on one side of the see-saw symbolized the high surpluses of the SHI, about 30 billion euros according to BVMed. On the other side of the see-saw, BVMed represented “urgently required medical-technological innovations for patients“ that are now “getting more and more difficult to reach“. Mehr

  • Pressemitteilung
    Jun 3, 2013

    In order to introduce medical-technological innovations sooner into patient care, new approaches must be taken. These include the introduction of an "innovation pool", intelligent care contracts with the health insurance funds as well as quality as a feature determining the reimbursement of services, said the experts at the conference "Umdenken: Neue Techniken − neue Erlöse im Krankenhaus" ("Rethinking Innovations: New Technologies − New Hospital Revenues") in Wiesbaden. Mehr

  • Download
    04.12.2009

    Der Innovationstransfer von Medizintechnologien in die stationäre Versorgung muss verbessert werden. Das DKI-Gutachten bemängelt vor allem die bürokratische Ausgestaltung der Innovationsklausel zu “Neuen Untersuchungs- und Behandlungsmethoden” (NUB-Verfahren) sowie das intransparente und restriktive Vorgehen der Krankenkassen in den NUB-Budgetverhandlungen. Download


©1999 - 2023 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik