Gesundheitspolitik

Michalk beim BVMed: Politik will bei Digitalisierung des Gesundheitssystems Druck machen

Die Politik will bei der Digitalisierung des Gesundheitssystems in Deutschland Druck machen, "weil die Zeit eilt". Das sagte die gesundheitspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Maria Michalk, auf dem BVMed-Gesprächskreis Gesundheit am 27. April 2016 in Berlin. "Die Digitalisierung wird bei gesundheitspolitischen Initiativen strategisch immer mitgedacht", so die Bundestagsabgeordnete. Sie plädierte dafür, die digitalen Möglichkeiten im Gesundheitswesen stärker zu nutzen. Die Politik werde sehr genau auf die im eHealth-Gesetz vorgesehenen Fristen achten.

2015 hatte die Gesundheitspolitik nach Michalks Worten ein "Mammutjahr" zu absolvieren. Insbesondere habe der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) viele neue Aufgaben übertragen bekommen. Die Selbstverwaltung hält Michalk für ein "hohes Gut". Wenn sie nicht funktioniere, sei das zum Schaden aller.

Bei der anstehenden Hilfsmittelreform werde genau untersucht, was sich bewährt habe und wo es Korrekturbedarf gebe. Ziel sei es, so Michalk, das Hilfsmittelverzeichnis zeitnaher zu aktualisieren und an den aktuellen Stand der Wissenschaft und Technik anzupassen. An den Ausschreibungen werde als Wettbewerbsinstrument grundsätzlich festgehalten. Der Inkontinenzbereich habe aber gezeigt, dass es zu Verwerfungen kommen könne, wenn Krankenkassen vom Wirtschaftlichkeitsgebot abkommen und nur noch nach dem niedrigsten Preis entscheiden. Michalk forderte, dass ein qualitativ hochwertiges Hilfsmittel auch ohne Aufzahlungen verfügbar sein müsse. "In diesem Bereich brauchen wir für die Betroffenen sehr viel mehr Transparenz", sagte die CDU-Politikerin beim BVMed. Mit dem Entwurf des Gesetzes rechnet sie noch vor der Sommerpause. Es sei aber noch nicht entschieden, ob es ein eigenständiges Gesetz geben werde, oder die Regelungen an ein anderes Gesetzgebungsverfahren angehängt werden.

Beim Korruptionsbekämpfungsgesetz sprach die Gesundheitspolitikerin von einem "guten Ergebnis". Wichtig sei es, dass Kooperationen zwischen den einzelnen Leistungserbringern, die notwendig und politisch gewünscht sind, auch weiterhin nicht unter Korruptionsverdacht fallen. Dies sei gerade vor dem Hintergrund, dass die Sektoren besser miteinander vernetzt werden müssen, wichtig. BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Joachim M. Schmitt sagte, dass mit der Streichung der zweiten Tatbestandsalternative ein guter und pragmatischer Kompromiss gefunden worden sei.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • MedTech Innovation Hall | AIA und MDR harmonisieren | MDR KI-tauglich gestalten

    KI spielt bei Medizinprodukten eine immer größere Rolle. Die europäischen Regulierungen für KI (AIA) und Medizinprodukte (MDR) müssen dabei besser miteinander harmonisiert sowie die MDR „KI-tauglich“ gestaltet werden, so die Expert:innen der „MedTech Innovation Hall“. Laut Rechtsanwalt Dr. Markus Fuderer biete die MDR „Ansätze für eine Weiterentwicklung, die mit dem AIA harmonisiert werden müssen“. Dem stimmte Rechtsexpertin Dr. Angela Knierim zu und verwies auf die Herausforderungen der MDR-Zertifizierung: Sie gelte meistens für einen bestimmten technischen Zustand des Medizinprodukts. „Die KI lernt immer wieder dazu. Muss das Produkt somit immer wieder neu zertifiziert werden?“, fragte sie und schlug eine Anpassung der MDR und des AIA-Entwurfs vor. Die Vorteile von KI, auch in Kombination mit einem guten Datenmanagement, zeigten die Expert:innen mit Praxisbeispielen auf: Zeiteinsparung und Entlastung für Ärzt:innen, bessere und einfachere Dokumentation, häufigere Erkennung von Risiken und Erkrankungen sowie eine bessere Versorgung der Patient:innen. Mehr

  • Positionspapier zum neuen § 374a SGB V | BVMed für Anpassung der Fristen zur Datenübertragung an DiGAs

    Der BVMed sieht beim neu eingeführten § 374a SGB V zur Integration von offenen und standardisierten Schnittstellen in Hilfsmitteln und Implantaten für eine Datenübertragung an DiGA noch „zahlreiche offene Fragen und unklare Prozesse“. Die im Gesetz vorgesehene Umsetzung bis zum 1. Juli 2024 bezeichnet der BVMed aus Herstellersicht als „nicht fristgerecht umsetzbar“, so BVMed-Digitalexpertin Natalie Gladkov. In einem detaillierten Positionspapier spricht sich der deutsche MedTech-Verband dafür aus, dass die gesetzlichen Vorgaben einer kritischen Überprüfung auf Lücken und Verzögerungen unterzogen werden und die gesetzlichen Fristen entsprechend angepasst werden. Mehr

  • Holetschek besorgt über Auswirkungen neuer EU-Medizinprodukteverordnung für Patienten – Bayerns Gesundheitsminister fordert bei Besuch in Brüssel: Bürokratie darf Innovationen bei Medizinprodukten nicht abwürgen

    Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek hat sich am 14. Juni 2022 bei einem Besuch in Brüssel besorgt über mögliche negative Folgen der neuen EU-Medizinprodukteverordnung (MDR) geäußert. Holetschek betonte: „Patientenschutz ist ein hohes Gut – und die Medizinprodukteverordnung ist selbstverständlich sinnvoll. Doch sie schafft auch einige Probleme in der Umsetzung. Hier muss die EU-Kommission rasch gegensteuern.“ Mehr


©1999 - 2022 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik