COVID-19

Corona-Warn-App erreicht 15 Millionen Downloads

Die deutsche Corona-Warn-App hat nach knapp drei Wochen die Schwelle von 15 Millionen Downloads erreicht. Das teilte das Robert Koch-Institut am 6. Juli 2020 auf Twitter mit. Die App soll helfen, Infektionsketten nachzuverfolgen und zu unterbrechen. Außerdem kann sie dazu beitragen, dass Menschen nach einem Coronatest möglichst schnell ihr Testergebnis digital erhalten und über die App anonym mögliche Kontaktpersonen war­nen können, wenn diese auch die App installiert haben.

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) bezeichnete die App als „ein Werk­zeug von vielen, um neue Ausbrüche einzudämmen“. Sie sei aber kein Allheilmittel. „Wir müssen trotzdem weiter aufeinander achtgeben, Abstand halten, Alltagsmaske tragen, Hygieneregeln einhalten.“

Auffällig bei der Analyse der Zahlen aus den App-Stores von Apple und Google ist laut einem dpa-Bericht, dass die Corona-Warn-App bei Anwendern mit einem iPhone deutlich populärer ist als unter Nutzern eines Android-Smartphones. So erhält die App im App-Store von Apple bei mehr als 40.000 Bewertungen eine Durch­schnittsnote von 4,7 (von maximal 5) Sternen. Im Google-Play-Store sank die Durch­schnitts­note bei mehr als 57.000 Bewertungen auf 3,6 Sterne (von maximal 5) ab. In jüngster Zeit vergab nur noch jeder zweite Android-Anwender die höchste Bewertung von fünf Sternen. Im Apple-Store liegt dieser Anteil hingegen deutlich höher bei rund 88 Prozent.

Anwender der Corona-Warn-App sollten die Anwendung auf die jüngsten Versionen aktu­alisieren, in denen einige kleinere Fehler ausgebügelt wurden, beispielsweise bei der Dar­stellung der Tage, seitdem die App aktiviert ist. Bei iOS und Android lautet die aktuelle Version jeweils 1.0.4. Andere noch vorhandene Fehler können nur durch Apple und Google beseitigt werden, die wichtige Programm­schnittstellen (APIs) für die Corona-Warn-App bereitstellen.

Der BVMed unterstützt die Verbreitung. Je mehr die App nutzen, desto nützlicher ist sie.

Mehr Informationen zur App unter: https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/corona-warn-app
  • Weitere Artikel zum Thema
  • COVID-19 | Info-Blog

    Im COVID-19-Info-Blog informiert der BVMed regelmäßig rund um die Coronavirus-Pandemie: Sie finden hier u. a. aktuelle Gesetzgebungen und Verordnungen zum Testen und Impfen von Branchenmitarbeitern, zum Reisen und zur Quarantäne, sowie Hinweise und Links zu Liquiditätshilfen und Förderprogrammen. Außerdem informieren wir über arbeitsrechtliche Fragen z. B. zu Kurzarbeit, Systemrelevanz, Arbeitsschutz und Betriebsabläufen. Mehr

  • Das BVMed-Hygieneforum 2022 wagt einen Blick über den Tellerrand und betrachtet die Stakeholder, die auf den ersten und vielleicht auch erst auf den zweiten Blick relevant für den Infektionsschutz sind: Kliniken, Öffentlicher Gesundheitsdienst, Arbeitgeber, Abwasseruntersuchungen, Künstliche Intelligenz. Welche Lösungen und Strategien bieten sie an, um Menschen vor Infektionen zu schützen? Das BVMed-Hygieneforum 2022 findet online und vor Ort in Berlin statt. Die Teilnahme am Forum steht allen Interessierten offen. Mehr

  • BVMed-Positionspapier zur Infektionsvermeidung | „Hygienemaßnahmen konsequenter umsetzen und adäquat finanzieren“

    Der BVMed fordert in seinem neuen Positionspapier „Infektionen vermeiden – Bewusst handeln“, Hygienemaßnahmen in medizinischen Einrichtungen konsequenter umzusetzen und adäquat zu finanzieren. „Das strikte Einhalten von grundsätzlichen Präventionsmaßnahmen schützt vor der Verbreitung von Infektionen und dient damit der Wahrung von Gesundheit und Leben. Mit der jetzigen Sommer-Corona-Welle 2022 nehmen Bewusstsein und Hygiene-Compliance in der Bevölkerung jedoch leider wieder spürbar ab“, so BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Dr. Marc-Pierre Möll. Der BVMed fordert unter anderem ausreichende Ressourcen, eine adäquate Erstattung sowie eine zügige Umsetzung von hygienerelevanten Punkten aus dem Koalitionsvertrag. Mehr


©1999 - 2022 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik