eHealth

eCommerce im Gesundheitswesen (eCG)

Seit dem 1. August 2012 wird das Projekt "Standards zur Unterstützung von eCommerce im Gesundheitswesen" (Standard eCG) im Rahmen der Förderinitiative "Mittelstand Digital" durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert. Ziel ist es, die notwendigen Voraussetzungen für die Einführung fehlerfreier, durchgängiger und elektronischer Beschaffungsprozesse entlang eines Behandlungs-Pfades im deutschen Gesundheitsmarkt zu realisieren.

Der BVMed ist Partner dieses Projektes. Die Arbeiten sollen langfristig dazu beitragen, die marktrelevanten eBusiness-Standards für Identifikation, Klassifikation und Kommunikation besser miteinander zu vernetzen und damit insbesondere die Investitionsunsicherheit für kleine und mittelständische Unternehmen zu reduzieren. Vernetzte Prozesse und eine auf der Basis von eBusiness-Standards vernetzte Informations- und Kommunikationstechnik werden die Patientensicherheit verbessern und zu einer Erlössicherung und -optimierung beitragen.

Kurzfilm Standard eCG

Mehr Informationen zum Projekt "Mittelstand Digital" finden Sie hier.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Jede:r zehnte Schlaganfall-Patient:in wird per Telemedizin versorgt

    Die DSG spricht der Telemedizin eine zentrale Bedeutung zur Behandlung eines Schlagfalls zu. Neurolog:innen aus spezialisierten Schlaganfallzentren unterstützen über 100 Mal pro Tag per Videoverbindung Kolleg:innen aus Partnerkliniken bei der Diagnose und Behandlung, so der DSG. Davon würde inzwischen jede:r zehnte Schlaganfall-Patient:in profitieren. Immerhin zählt bei einem Schlaganfall jede Minute, um Leben zu retten und Behinderungen zu reduzieren und verhindern. Auf ihrer Online-Pressekonferenz diskutierten die DSG-Expert:innen verschiedenen Ansätze der Teleneurologie und deren Finanzierung. Weiterlesen

  • Deutsche bei Datenverwendung für Medizin offen

    Die Digital- und Datenstrategie soll nach dem Sondierungspapier von SPD, Grüne und FDP „neu aufgesetzt“ werden. Wenn es um die Verwendung ihrer Daten geht, sind die Deutschen beim Thema Gesundheitsversorgung aufgeschlossen. So würden 48 Prozent der Deutschen nach einer aktuellen BVMed-Umfrage eigene Daten freiwillig für medizinische Diagnosen und Behandlungen zur Verfügung stellen. „Die Menschen haben ein gutes Gespür dafür, dass beim Thema Gesundheit der Nutzen einer Datenfreigabe die Risiken weit überwiegt“, kommentiert BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Weiterlesen

  • Wie Daten Diagnose und Therapie revolutionieren

    Mitte der 90er Jahre wurde der menschliche Körper digital. Seitdem wächst die Menge an menschlichen Daten für medizinische Zwecke rasant. Mit dem richtigen Zugang und der Auswertung dieser Daten können neue Therapien oder Diagnoseformen entwickelt werden. Ein Artikel von DeviceMed. Weiterlesen


©1999 - 2021 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik