Nadelstichverletzungen

Schutz der Mitarbeiter - Neufassung der "Biostoffverordnung"

Im Juli 2013 ist die Neufassung der "Biostoffverordnung" in Kraft getreten. Sie regelt, welche Maßnahmen der Arbeitgeber zu treffen hat, um Mitarbeiter vor Gefährdungen durch "Biostoffe" zu schützen. Das betrifft nicht nur medizinische Einrichtungen, sondern auch Medizintechnik-Unternehmen, in denen potenziell kontaminierte Retouren vom Anwender zurück genommen werden. Während medizinische Einrichtungen den Hygieneschutz der eigenen Mitarbeiter in Organisation und Management integriert haben, ist die Schnittstelle zum Lieferanten bei der Übergabe von Rückwaren meist weniger gut standardisiert. Eine Neuauflage der BVMed-Informationen über den Umgang mit Retouren soll hier Abhilfe schaffen und den Unternehmen gleichzeitig Hilfestellung bei der internen Umsetzung der Retourenbehandlung geben.

Mit der Biostoffverordnung werden auch die Anforderungen der EU-Richtlinie zur Vermeidung von Verletzungen durch scharfe oder spitze Instrumente in medizinischen Einrichtungen in nationales Recht umgesetzt. Eine Konkretisierung wird jedoch erst durch die Technische Regel TRBA 250 "Biologische Arbeitsstoffe im Gesundheitswesen und in der Wohlfahrtspflege" erfolgen. Damit werden Arbeitgeber in medizinischen Einrichtungen verpflichtet zu überprüfen, ob sichere Instrumente zum Schutz vor Nadelstichverletzungen verfügbar sind, und diese bereit zu stellen.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • BMBF-Förderung: MedTech im Kampf gegen Keime

    Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat am 30. Oktober 2018 die Förderrichtlinie "Innovative medizintechnische Lösungen zur Prävention und Versorgung nosokomialer Infektionen" veröffentlicht. Die Antragsfrist für forschende und entwickelnde MedTech-Hersteller endet bereits Ende Januar 2019. In Deutschland gehören nosokomiale Infektionen zu den häufigsten Komplikationen medizinischer ­Behandlungen. Ein Drittel der Krankenhausinfektionen gilt als vermeidbar – zum Beispiel durch bessere Hygiene. Deshalb fördert das BMBF die Entwicklung neuer Medizinprodukte zur Prävention und Versorgung nosokomialer Infektionen. Weiterlesen

  • Krankenhausinfektionen: Piktogramm-Sammlung für Präsentationen und Schulungsmaterial

    Der BVMed-Fachbereich "Nosokomiale Infektionen" stellt Kliniken und medizinischen Einrichtungen eine umfangreiche Sammlung von Piktogrammen für Präsentationen und Schulungsmaterial zur Verfügung. Die über 80 Symbole rund um die Vermeidung von Krankenhausinfektionen ergänzen das Grafikmaterial für Präsentationen sowie Hintergrundinformationen, die in Zusammenarbeit mit dem Institut für Hygiene und Umweltmedizin der Charité in Berlin entstanden sind. Weiterlesen

  • Je praxisnäher eine Hygienefortbildung ist und umso mehr Feedback das Pflegepersonal zum eigenen Hygieneverhalten bekommt, umso besser ist die Hygiene-Compliance. Das zeigt eine gemeinsame Umfrage der B. Braun-Stiftung mit dem Universitätsklinikum Leipzig. Der Nutzen aktueller Hygienefortbildungen wurde als zu theoretisch bewertet. Auch waren wichtige Aspekte oft nicht bekannt. Weiterlesen


©1999 - 2019 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik