Welt-Diabetes-Tag 2021

Zahl der Menschen mit Diabetes in Deutschland auf 8,5 Millionen gestiegen

Die aktuelle Zahl der Menschen mit einem dokumentierten Typ-2-Diabetes ist in Deutschland auf 8,5 Millionen gestiegen. Hinzu kommt eine Dunkelziffer von mindestens zwei Millionen weiteren Betroffenen. Auch in Zukunft wird mit einem Anstieg der Diabetesprävalenz gerechnet. Die Nationale Diabetesstrategie wurde zwar vor über einem Jahr verabschiedet, eine wesentliche Umsetzung ist jedoch bisher nicht erfolgt. Dabei müsste gerade die COVID-19-Pandemie die neue Regierung aufrütteln, für Menschen mit Diabetes mellitus, kardiovaskulären Risikofaktoren und Adipositas zeitnah verhaltens- und verhältnispräventive Maßnahmen umzusetzen, mahnen Expertinnen und Experten im neuen „Deutschen Gesundheitsbericht Diabetes 2022”. Die jährlich erscheinende Publikation legt zum Weltdiabetestag am 14. November 2021 neueste Zahlen und Fakten zur Erkrankung Diabetes mellitus in Deutschland vor. Herausgeberinnen sind die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) und diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe.

Der Deutsche Gesundheitsbericht Diabetes 2022 benennt Daten zur Diabetes-Epidemiologie, erörtert aber auch die speziellen Aspekte der Diabetologie unter Pandemiebedingungen: „In Deutschland zeigt sich für 2020 eine erhöhte Rate schwerer Stoffwechselentgleisungen bei Manifestation eines Typ-1-Diabetes im Kindes- und Jugendalter“, erklärt Professor Dr. med. Andreas Neu, DDG-Präsident und Mitautor des Kapitels dazu. „In der ersten Phase der COVID-19-Pandemie lag der Fokus auf dem Infektionsgeschehen, andere Krankheitszeichen wurden entweder nicht wahrgenommen oder zu spät erkannt. In einzelnen Altersgruppen hat sich dadurch die Rate der schweren, teilweise lebensgefährlichen Stoffwechselentgleisungen nahezu verdoppelt. Dies ist eine besorgniserregende Entwicklung“, betont der Kinderdiabetologe.

„Durch die Coronapandemie wurde neben Politik und Gesellschaft auch Menschen mit Typ-2-Diabetes schlagartig bewusst, dass ihre Erkrankung tödlich sein kann. Wir können nur an die Ampel-Koalitionäre eindringlich appellieren, sich dem Problem anzunehmen“, ergänzt Dr. med. Jens Kröger, Vorstandsvorsitzender von diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe. „Auch wenn Expertinnen und Experten schon lange wissen, dass auch ohne Corona jeder 5. Todesfall auf Diabetes zurückzuführen ist, so macht sich in der Bevölkerung zunehmend die Erkenntnis breit, dass Diabetes nicht ‚ein bisschen Zucker‘ ist, sondern eine gefährliche Erkrankung.“ Der niedergelassene Diabetologe mahnt im Kapitel „Unverzichtbare Handlungsfelder aus Sicht der Menschen mit Diabetes – Probleme, Lösungen, Erfolge“: „Umso wichtiger sind für Menschen mit Diabetes eine bestmögliche Versorgung und ein leitliniengerechtes Diabetesmanagement!“

Darüber hinaus gehen Experten auf die häufigsten Komplikationen und Folgeerkrankungen des Diabetes ein. In Beiträgen wie „Diabetes und Augenerkrankungen“, „Diabetes und Niere 2021: ein Update“ oder „Diabetes und Nervenerkrankungen“ beleuchten sie neueste Zahlen und Behandlungsansätze. Auch „Diabetes als besondere Herausforderung der Geriatrie in Deutschland: ein Update" und „Diabetes mellitus im (Arbeits-)Alltag – das persönliche Umfeld wirkt mit!" sind Themen der Veröffentlichung. Neu im „Gesundheitsbericht Diabetes 2022“ sind außerdem die Beiträge „Diabetologie aus Sicht des medizinischen und wissenschaftlichen Nachwuchses“ und „Disease-Management-Programm Adipositas: der Auftrag an den G-BA“.

Download-Link "Deutscher Gesundheitsbericht Diabetes 2022"

Quelle: Pressemeldung diabetesDE vom 12. November 2021
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Welt-Diabetes-Tag am 14. November | „Mehr Investitionen in Vorsorge und moderne Technologien“

    Der BVMed hat zum Welt-Diabetes-Tag am 14. November 2022 mehr Investitionen in eine bessere Diabetes-Prävention und moderne Technologien zur Diabetes-Versorgung angemahnt. Gleichzeitig schloss sich der deutsche Medizintechnik-Verband der jüngsten Kritik der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) an den gekürzten Haushaltsmitteln für Diabetes-Prävention und -Versorgung an. „Obwohl sich Diabetes immer mehr ausbreitet, ist das Bewusstsein für Ursachen und Symptome sowie die Notwendigkeit einer frühzeitigen Entdeckung und Behandlung des Diabetes noch immer nicht ausreichend etabliert. Das muss sich ändern. Wir müssen die Volkskrankheit Diabetes strategischer und interdisziplinärer angehen“, so BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Dr. Marc-Pierre Möll. Mehr

  • DDG | Haushaltsentwurf 2023 befeuert Engpässe in der Diabetesversorgung und Kostenexplosion im Gesundheitswesen

    Die Bundesregierung tritt beim Haushaltsplan 2023 auf die Kostenbremse und kürzt die ursprünglich vorgesehenen drei Millionen Euro jährlich für die Diabetes-Prävention und Versorgung um 64 Prozent, kritisiert die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG). Damit werden sich Versorgungengpässe weiter verschärfen und die Kosten im Gesundheitssystems dramatisch erhöhen. 2020 noch verpflichtete sich die Bundesregierung mit einer Nationalen Diabetesstrategie Prävention zu stärken, Versorgung zu verbessern und Forschung zu fördern, um die Diabetes-Pandemie einzudämmen und eine damit einhergehende Überlastung des Gesundheitssystem zu vermeiden. Mehr

  • Fachgesellschaften betonen Bedeutung der kontinuierlichen Glukosemessung

    Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) und die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) weisen auf den Nutzen kontinuierlicher Glukosemessgeräte (CGM) hin. Diese ermöglichten vielen Diabetes­patient:innen, den Gewebezuckerwert rund um die Uhr zu messen und sich damit den Alltag zu erleichtern und sicherer zu machen. Die Fachgesellschaften warnen davor, „aus finanziellen Gründen und mithilfe vorschneller und wissenschaftlich nicht haltbarer Beurteilungen der CGM Patientenwohl zu gefährden und eine Kultur des Misstrauens in neue technische Hilfsmittel zu befördern“. aerzteblatt.de berichtet. Mehr


©1999 - 2022 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik