Diabetes

Kinder mit Typ-1-Diabetes profitieren von künstlichem Pankreas

Zuckerkranke Kinder sind schwer zu behandeln, weil sich weder ihr Bewegungsdrang noch ihr Essverhalten kontrollieren lässt und sich der Glukosebedarf in Wachstumsphasen stark ändern kann. Betroffene können offenbar von einem künstlichen Pankreas profitieren, ergab eine US-Studie. Dabei passt eine Pumpe die Insulinfreisetzung automatisch an die aktuell kontinuierlich gemessenen Glukosewerte an.

Forscher um Dr. Marc D. Breton vom University of Virginia Diabetes Center haben jetzt die Ergebnisse der Studie mit 101 Kindern im Alter von 6 bis 13 vorgestellt (NEJM 2020; 383: 836). Die Kinder hatten zu Beginn der Studie breit gestreute HbA1c-Werte (5,7 bis 10,1 Prozent). 78 wurden mit einem „Closed-Loop-System“ (Tandem Diabetes Care) und 23 mit einer sensorunterstützten Pumpentherapie als nächstbeste Alternative behandelt.

Binnen 16 Wochen stieg in der „Closed Loop“-Gruppe der Anteil der täglichen Zeit im Glukosezielbereich (70-180 mg/dl) von im Schnitt 53 Prozent auf 67 Prozent und in der Kontrollgruppe von 51 auf 55 Prozent. Die gut 11 Prozentpunkte Unterschied entsprechen einer täglichen Zeit von 2,6 Stunden. Ketoazidosen oder schwere Hypoglykämien gab es nicht.

Quelle: ÄrzteZeitung Online vom 9. Oktober 2020
  • Weitere Artikel zum Thema
  • BVMed-Positionspapier: „Chronische Erkrankungen strategisch angehen“

    Der BVMed plädiert dafür, chronische Erkrankungen wie Diabetes, Adipositas oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Deutschland strategischer und ganzheitlicher anzugehen. „Wir müssen die Nationale Diabetesstrategie und das DMP-Programm Adipositas zeitnah und umfassend umsetzen. Der strategische Ansatz muss auch für die notwendige Einführung und Umsetzung einer Herz-Kreislauf-Strategie gelten“, so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Menschen mit Adipositas müssten strukturiert behandelt und ihre Therapie finanziert werden. Und: Die dauerhafte Begleitung von erkrankten Menschen müsse verstärkt über telemedizinische Lösungen erfolgen, fordert der BVMed in einem Positionspapier zur Bundestagswahl. Weiterlesen

  • Jörg Herklotz lebt seit mehr als drei Jahrzehnten mit Diabetes – dank einer modernen Insulinpumpe hat er immer weniger Einschränkungen

    Jörg Herklotz ist erst Mitte 20, als bei ihm im Vorfeld einer Operation zufällig Diabetes Typ 1 festgestellt wird. Zuvor hatte er nichts von der Krankheit bemerkt. Ab sofort muss er sich mehrmals täglich Insulin spritzen – und versucht dennoch, ein möglichst normales Leben zu führen. Er geht weiterhin arbeiten, pflegt seine Hobbies. Acht Jahre später erhält er die erste Insulinpumpe, mit der er die Krankheit noch besser im Griff hat. Inzwischen hat er bereits die vierte Gerätegeneration, die ihm dank des neuen „Hybrid Closed-Loop“-Systems ermöglicht, seinen Diabetes digital zu managen – und ihm damit noch mehr Freiheiten gibt. Weiterlesen

  • BVMed zum Welt-Diabetes-Tag am 14. November: „Daten besser nutzen, um Diabetes-Therapien zu verbessern“

    Zum Welt-Diabetes-Tag am 14. November hat der BVMed auf das große Potenzial von digitalen Medizinprodukten und individuellen Datenauswertungen für eine verbesserte Diabetes-Therapie hingewiesen. Die individuelle Datenauswertung ermöglicht die Optimierung von Therapien und des Diabetes-Selbstmanagements. Die erhobenen Daten können zudem einen Beitrag leisten für Versorgungsforschung sowie für die Weiterentwicklung der Produkte. Der BVMed fordert, diese Daten besser zu nutzen. Weiterlesen


©1999 - 2021 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik