Kinder mit Diabetes

Insulinpumpen verbessern Zuckerwerte und Lebensqualität

ÄrzteZeitung Online vom 25. April 2019

Besonders junge Diabetiker und ihre Eltern schätzen Insulinpumpen als Garant für eine in der Regel komfortable, sichere und erfolgreiche Therapie. Studiendaten belegen den Nutzen.

Zuckerkranke Kinder und Jugendliche profitieren von Insulinpumpen. So verhilft die Therapie mit der "continuous subcutaneous insulin infusion" (CSII) den jungen Typ-1Diabetikern im Vergleich zu Injektionstherapien zu einer besseren Stoffwechseleinstellung bei weniger Komplikationen, außerdem wird bei den Patienten und ihren Eltern die Lebensqualität deutlich gesteigert, berichtet die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) in einer Mitteilung.

Die DDG verweist hier auf eine große Analyse von Daten der Diabetes-Patienten-Verlaufsdokumentation (DPV). Die Beobachtungsstudie wurde von 2011 bis 2015 an 350 Diabeteszentren in Deutschland, Österreich und Luxemburg vorgenommen (wir berichteten). Miteinander verglichen wurden dabei Therapieergebnisse von je 9814 Kindern und Jugendlichen (Alter im Schnitt 14 Jahre) mit Pumpentherapie oder mit Injektionstherapie (JAMA 2017; 318: 1358).

Ergebnisse: In der Gruppe mit Insulinpumpe war im Vergleich die Häufigkeit schwerer Hypoglykämien niedriger (9,55 versus 13,97 pro 100 Patienten/Jahr), ebenso die Raten von Hyperglykämien mit Bewusstlosigkeit (2,30 versus 2,96 pro 100/Jahr) und von Ketoazidosen (3,64 versus 4,26 pro 100/Jahr). Der mittlere HbA1c-Wert war bei Pumpentherapie besser (8,04 versus 8,22 Prozent). Pumpenpatienten brauchten zudem weniger Insulin (0,84 versus 0,98 IE pro kg KG und Tag), während sich der Body-Mass-Index-Wert zwischen beiden Gruppen nicht unterschied.

Studie mit über 200 Kindern mit Typ-1-Diabetes

Über einen günstigen psychosozialen Effekt der Pumpentherapie berichten zudem Forscher um Esther Müller-Godeffroy vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein in Lübeck (Pediatr Diabetes 2018; 19:1471). An der Studie hatten 211 Sechs- bis 16-Jährige mit Typ-1-Diabetes und ihre Eltern teilgenommen. Bei je etwa der Hälfte wurde eine Therapie mit CSII gestartet oder eine multiple Insulin-Injektionstherapie beibehalten.

Ergebnis: Die Lebensqualität der Betroffenen mit Insulinpumpe stieg erheblich, da Eltern von der regelmäßigen Blutzuckerkontrolle und Insulin-Versorgung entlastet wurden. Die DDG verweist darauf, dass der Blutzucker von Kindern häufig stark schwankt. Unregelmäßige Mahlzeiten und Bewegung sowie Wachstumsschübe wirken sich erheblich auf den Zuckerstoffwechsel aus. Dies bedarf häufig schneller Insulinanpassungen, um schweren Nebenwirkungen vorzubeugen.

Deshalb wird auch in der S3-Leitlinie zur Therapie des Typ-1-Diabetes insbesondere bei häufigen Unterzuckerungen, sehr schwankenden Blutzuckerwerten und unzureichender glykämischer Kontrolle eine Therapie mit Insulinpumpe empfohlen. Wichtige Voraussetzung dafür ist, dass die Patienten und ihre Eltern gut geschult werden.

Quelle: ÄrzteZeitung Online vom 25. April 2019
  • Weitere Artikel zum Thema
  • DVPMG: BVMed fordert Einbindung von enteraler Ernährung, Verbandmitteln und Blutzuckerteststreifen in das eRezept

    Der BVMed unterstützt das Vorhaben des Gesetzgebers, mit dem „Digitale Versorgung und Pflege-Modernisierungsgesetzes“ (DVPMG) die elektronische Verordnung von Hilfsmitteln einzuführen. Der BVMed fordert aber, dass zeitgleich auch, bilanzierte Diäten zur enteralen Ernährung (Trink- und Sondennahrung), Verbandmittel und Blutzuckerteststreifen in die digitalen Anwendungen der Telematikinfrastruktur eingebunden werden müssen. „Wir müssen aufgrund der engen Verknüpfungen in den Versorgungsprozessen diese weiteren Produktbereiche zeitgleich mit der digitalen Hilfsmittelverordnung einführen, um Medienbrüche und Doppelstrukturen zu vermeiden“, so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Weiterlesen

  • DDG plädiert für ein DMP Adipositas als Teil der Nationalen Diabetesstrategie

    Sowohl Übergewicht und Adipositas als auch die Zahl der Neuerkrankungen mit einem Diabetes mellitus Typ 2 nehmen in Deutschland seit Jahren kontinuierlich zu. Dass diese Entwicklungen parallel verlaufen, ist kein Zufall, denn Adipositas ist einer der wichtigsten Risikofaktoren für diesen Diabetestyp. Welche Maßnahmen auch von politischer Seite ergriffen werden müssen, um die Volkskrankheit Adipositas – und damit auch den Diabetes – zurückzudrängen, diskutierten Experten der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) auf der Jahrespressekonferenz am 2. März 2021. Weiterlesen

  • BVMed-Positionspapier: „Chronische Erkrankungen strategisch angehen“

    Der BVMed plädiert dafür, chronische Erkrankungen wie Diabetes, Adipositas oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Deutschland strategischer und ganzheitlicher anzugehen. „Wir müssen die Nationale Diabetesstrategie und das DMP-Programm Adipositas zeitnah und umfassend umsetzen. Der strategische Ansatz muss auch für die notwendige Einführung und Umsetzung einer Herz-Kreislauf-Strategie gelten“, so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Menschen mit Adipositas müssten strukturiert behandelt und ihre Therapie finanziert werden. Und: Die dauerhafte Begleitung von erkrankten Menschen müsse verstärkt über telemedizinische Lösungen erfolgen, fordert der BVMed in einem Positionspapier zur Bundestagswahl. Weiterlesen


©1999 - 2021 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik