Diabetes-Technologien

Frühe kontinuierliche Glukosemessung bietet Vorteile über Jahre

ÄrzteZeitung Online vom 10. März 2022

Kontinuierliche Glukosemessung (CGM) ist in Deutschland bei Kindern und Jugendlichen mit Typ-1-Diabetes bereits weit verbreitet. 2019 haben schon über 70 Prozent der Betroffenen in dieser Altersgruppe die Technik genutzt, wie Dr. Ralph Ziegler aus Münster bei der virtuellen DiaTec-Fachtagung berichtet hat.

Die wachsende Evidenz zur CGM-Nutzung bei Diabetes mellitus hat der niedergelassene Pädiater bei einer Veranstaltung von Decxom zur DiaTec vorgestellt.

Stoffwechselkontrolle bleibt mit CGM erhalten

Besonders der frühe CGM-Einsatz direkt nach der Typ-1-Diagnose ist nach Studiendaten vorteilhaft, und zwar in allen Altersgruppen. In einer aktuellen Studie war die CGM-Nutzung ab dem ersten Jahr nach Typ-1-Diagnose im Vergleich zu herkömmlicher Versorgung über bis zu sieben Jahre mit einer verbesserten Stoffwechseleinstellung verbunden, berichtete Ziegler.

Teilnehmer der Studie waren 396 Typ-1-Diabetiker. Ein Teil der Patienten wurde ab dem ersten Erkrankungsjahr mit CGM versorgt, ein anderer Teil der Patienten bekam die sensorbasierte Technik nicht.

Verglichen wurden die mittleren HbA1c-Werte in den beiden Gruppen. Diese waren zu allen Zeiten in der CGM-Gruppe im Vergleich zur Nicht-CGM-Gruppe deutlich niedriger: Nach dem ersten Jahr waren es 7,4 vs. 8,6 Prozent, nach drei Jahren 7,6 vs. 9,3 Prozent und nach sieben Jahren 7,6 vs. 9,8 Prozent (Diab Care. 2022, online 10. Januar).

Quelle: ÄrzteZeitung Online vom 10. März 2022
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Welt-Diabetes-Tag am 14. November | „Mehr Investitionen in Vorsorge und moderne Technologien“

    Der BVMed hat zum Welt-Diabetes-Tag am 14. November 2022 mehr Investitionen in eine bessere Diabetes-Prävention und moderne Technologien zur Diabetes-Versorgung angemahnt. Gleichzeitig schloss sich der deutsche Medizintechnik-Verband der jüngsten Kritik der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) an den gekürzten Haushaltsmitteln für Diabetes-Prävention und -Versorgung an. „Obwohl sich Diabetes immer mehr ausbreitet, ist das Bewusstsein für Ursachen und Symptome sowie die Notwendigkeit einer frühzeitigen Entdeckung und Behandlung des Diabetes noch immer nicht ausreichend etabliert. Das muss sich ändern. Wir müssen die Volkskrankheit Diabetes strategischer und interdisziplinärer angehen“, so BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Dr. Marc-Pierre Möll. Mehr

  • DDG | Haushaltsentwurf 2023 befeuert Engpässe in der Diabetesversorgung und Kostenexplosion im Gesundheitswesen

    Die Bundesregierung tritt beim Haushaltsplan 2023 auf die Kostenbremse und kürzt die ursprünglich vorgesehenen drei Millionen Euro jährlich für die Diabetes-Prävention und Versorgung um 64 Prozent, kritisiert die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG). Damit werden sich Versorgungengpässe weiter verschärfen und die Kosten im Gesundheitssystems dramatisch erhöhen. 2020 noch verpflichtete sich die Bundesregierung mit einer Nationalen Diabetesstrategie Prävention zu stärken, Versorgung zu verbessern und Forschung zu fördern, um die Diabetes-Pandemie einzudämmen und eine damit einhergehende Überlastung des Gesundheitssystem zu vermeiden. Mehr

  • Fachgesellschaften betonen Bedeutung der kontinuierlichen Glukosemessung

    Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) und die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) weisen auf den Nutzen kontinuierlicher Glukosemessgeräte (CGM) hin. Diese ermöglichten vielen Diabetes­patient:innen, den Gewebezuckerwert rund um die Uhr zu messen und sich damit den Alltag zu erleichtern und sicherer zu machen. Die Fachgesellschaften warnen davor, „aus finanziellen Gründen und mithilfe vorschneller und wissenschaftlich nicht haltbarer Beurteilungen der CGM Patientenwohl zu gefährden und eine Kultur des Misstrauens in neue technische Hilfsmittel zu befördern“. aerzteblatt.de berichtet. Mehr


©1999 - 2022 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik