Patientensicherheit

10 Jahre Weltsepsistag | Initiative #DeutschlandErkenntSepsis und Sepsis Stiftung: „Sepsis muss zur Priorität werden“

Sepsis, auch Blutvergiftung genannt, stellt die schwerste Verlaufsform einer Infektion dar. Zu spät erkannt oder behandelt, endet sie meist tödlich. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hält die Mehrzahl der weltweit jährlich über 11 Millionen Sepsis bedingten Todesfälle für vermeidbar. Auch die Mehrzahl der über 6 Millionen COVID-Todesfälle seien durch eine virale Sepsis bedingt. Daher sprechen sich die Initiative #DeutschlandErkenntSepsis und die Sepsis Stiftung in einer gemeinsamen Pressemeldung für die die dringliche Priorisierung von Sepsis in Rahmen von nationalen und internationalen Gesundheitsstrategien aus.

Die beiden Organisationen begrüßen daher, dass die G7-Gesundheitsminister:innen sich in ihrem Kommuniqué vom Mai 2022 verpflichtet haben, die Implementierung der Forderungen der 2017 verabschiedeten WHO Sepsis Resolution auf nationaler Ebene voranzutreiben. Dies gilt auch für Deutschland, wo seit 2013 von Fachexpert:innen und Betroffenenorganisationen eine Nationale Sepsisstrategie gefordert wird.

Ebenfalls begrüßt wird die aktuell getroffene Entscheidung der Bundesregierung, die 2021 durch das Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) initiierte Aufklärungskampagne #DeutschlandErkenntSepsis finanziell zu unterstützen. Das Ziel der Kampagne ist es, dem Unwissen über Sepsis in der Allgemeinbevölkerung und beim medizinischen Fachpersonal entgegenzuwirken, und für das Krankheitsbild zu sensibilisieren. Vier Partnerorganisationen tragen das Bündnis: Neben dem APS sind das die Sepsis Stiftung, der Sepsis-Dialog der Universität Greifswald sowie die Deutsche Sepsis-Hilfe e. V. Die breite Aufstellung der Kampagne ermöglicht eine umfassende Darstellung von Sepsis. So wurden beispielsweise Informationspakete an Krankenhäuser gesendet, ein Betroffenen-Forum eingerichtet, eine interaktive Sepsis-Checkliste entwickelt und zahlreiche Menschen im Rahmen einer Social Media Kampagne zum Thema Sepsis aufgeklärt. Um langfristig den Erfolg der Kampagne messen zu können, führt die Sepsis Stiftung regelmäßig repräsentative Umfragen durch, die das Sepsis-Wissen in der Allgemeinbevölkerung erheben.

Mangelnde gesundheitliche Aufklärung und Gesundheitskompetenz für diesen Themenkomplex und fehlendes Verständnis und Priorisierung bei den zentralen Akteuren und Entscheidungsträgern erklären jedoch nur teilweise die im internationalen Vergleich viel zu hohe Sepsissterblichkeit in Deutschland. Wesentliche weitere Ursachen hierfür sind keinesfalls mangelnde Ressourcen, sondern gravierende Struktur- und Qualitätssicherungsmängeln unseres Gesundheitssystems. Auf diese wurde bereits vor Jahren in einem Dossier von Expert:innen aufmerksam gemacht. Da diese Mängel auch bei anderen Erkrankungen in Deutschland jährlich 200.000 vermeidbare Todesfälle zur Folge haben, wurde der Appell zur gesundheitsreform.jetzt gestartet.

Kernforderungen der Initiative #DeutschlandErkenntSepsis und der Sepsis Stiftung zur Reduzierung der vermeidbaren Todesfälle bei Sepsis in Deutschland sind deshalb die sofortige verpflichtende Einführung von Qualitätssicherungsmaßnahmen durch den Gesetzgeber, die in anderen Ländern wie z.B. in Australien zu einer Halbierung der Sepsissterblichkeit geführt haben.

Dies sind:

  • die Einführung von Rapid Response Systemen, die durch die regelmäßige Schulung des innerklinischen medizinischen Personals die Früherkennung unmittelbar lebensbedrohlicher Erkrankungen ermöglichen,
  • die Vorhaltung von Rapid Response Teams, über die erfahrene Notfallmediziner abteilungsübergreifend zur Hilfe bei Notfällen zur Verfügung stehen und
  • die effektive Nutzung von Fehlermeldesystemen für kritische Zwischenfälle (Critical Incident Reporting Systems) durch eine externe unabhängige Auswertung.
  • Zum 10-jährigen Jubiläum des World Sepsis Day findet erstmalig eine zentrale Veranstaltung mit Unterstützung des Generaldirektors der WHO Tedros Adhanom Ghebreyesus sowie Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach statt. Der Termin für dieses hochrangig besetzte Symposium und Fundraising Event mit dem Motto „Making Sepsis a National and Global Health Priority – Celebrating 10 Years of World Sepsis Day“ ist der 16. September. Die wissenschaftliche Leitung und Organisation haben die Sepsis Stiftung und die Global Sepsis Alliance unter Beteiligung der WHO.

Weltsepsistag

Zum 10-jährigen Jubiläum des World Sepsis Day findet erstmalig eine zentrale Veranstaltung mit Unterstützung des Generaldirektors der WHO Tedros Adhanom Ghebreyesus sowie Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach statt. Der Termin für dieses hochrangig besetzte Symposium und Fundraising Event mit dem Motto „Making Sepsis a National and Global Health Priority – Celebrating 10 Years of World Sepsis Day“ ist der 16. September. Die wissenschaftliche Leitung und Organisation haben die Sepsis Stiftung und die Global Sepsis Alliance unter Beteiligung der WHO.

Quelle: Gemeinsame Pressemeldung der Sepsis Stiftung und #DeutschlandErkenntSepsis „10 Jahre World Sepsis Day – Sepsis muss zur Priorität werden“ vom 07.09.2022
  • Weitere Artikel zum Thema
  • BVMed-Hygieneforum am 15. Dezember 2022 | Infektionsprävention im Fokus

    Welche Lösungen und Strategien bieten Kliniken, der Öffentliche Gesundheitsdienst oder Arbeitgeber an, um Menschen vor Infektionen zu schützen? Welchen Beitrag können Abwasseruntersuchungen und Künstliche Intelligenz (KI) leisten? Das 11. Hygieneforum des Bundesverbandes Medizintechnologie (BVMed) wagt am 15. Dezember 2022 einen Blick über den Tellerrand und betrachtet Initiativen zu einer verbesserten Infektionsprävention. Mehr

  • Positionspapier | Erstattungssituation der MRSA-Sanierung im ambulanten Bereich verbessern

    Der BVMed spricht sich in seinem neuen Positionspapier „Erstattung von Produkten zur MRSA-Dekontamination“ für eine Verbesserung der Erstattungssituation für erforderliche Anwendungsmittel zur Dekontamination von MRSA-Patient:innen im ambulanten Bereich aus. Bislang fehle es an einer grundsätzlichen GKV-Leistungspflicht, bemängeln die Expert:innen des BVMed-Fachbereichs „Nosokomiale Infektionen“ (FBNI). „Es ist erstrebenswert, alle relevanten Produkte mit nachgewiesener Wirksamkeit – unabhängig von ihrer regulatorischen Klassifizierung – im System der GKV zu erstatten. Die Begrenzung lediglich auf Arzneimittel gewährleistet nach heutigem medizinischen Stand kein vollständiges Sortiment an Produkten zur ganzheitlichen Dekontamination von Patient:innen“, heißt es in dem BVMed-Papier. Mehr

  • Position des Fachbereichs Nosokomiale Infektionen: Erstattung von Produkten zur MRSA-Dekontamination

    Multiresistente Erreger (MRE) stellen alle an der Gesundheitsversorgung Beteiligten vor große medizinische und infektiologische Herausforderungen. Neben den medizinischen sind auch die gesundheitsökonomischen Aspekte von hoher Bedeutung: Schwerere Krankheitsverläufe und verlängerte Krankenhausaufenthalte bedingen neben Leid für die Patient:innen auch höhere Behandlungskosten. Mit dem „Gesetz zur Änderung des Infektionsschutzgesetzes und weiterer Gesetze“ wurden im Jahr 2012 unter anderem die rechtlichen Voraussetzungen der Vergütungsregelungen ärztlicher Leistungen zur Diagnostik und ambulanten Eradikationstherapie von MRSA-Patient:innen getroffen. Die aus unserer Sicht erforderliche Klärung der grundsätzlichen Leistungspflicht der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) für entsprechende Anwendungsmittel zur Dekontamination im ambulanten Bereich blieb bis heute aus. Mehr


©1999 - 2022 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik