Endoprothetik

Nutzen vs. Risiko: beim Gelenkersatz „herausragend“

Das „Risiko-Nutzen-Verhältnis“ von Gelenkersatz-Patienten ist mit Blick auf den Gewinn an Lebensqualität „herausragend“. Das sagte der Präsident der Arbeitsgemeinschaft Endoprothetik (AE), Prof. Dr. Carsten Perka, auf einer Pressekonferenz in Berlin. Die Erfolgsgeschichte der Endoprothetik sei beim Patientennutzen auf einer Stufe mit der Katarakt-Operation bei Grauem Star. Die hohen Fallzahlen beim Gelenkersatz in Deutschland seien Ausdruck „einer sehr guten medizinischen Versorgung einer anspruchsvollen Bevölkerung“, so Perka. Die OP-Qualität sei sehr gut. Defizite sehe er eher „im Umfeld der OP“, nicht beim Implantat.

Sorgen bereiten den Orthopäden die niedrigen Erstattungspreise. „Die Gewinne durch leichte Fälle können die Verluste durch komplizierte Fälle nicht mehr ausgleichen“, so Prof. Dr. Karl-Dieter Heller, Generalsekretär der AE. Die „einfache“ Hüftprothesen-OP werde im DRG-System nun nochmals um 12 Prozent abgesenkt und sei „damit nicht mehr kostendeckend“. Dies sei ein besonders großes Problem für spezialisierte Kliniken. Die Politik wolle zwar eine Spezialisierung, aber genau dies würde nun abgestraft. Hellers Befürchtung: „Die Qualität der Endoprothesen wird leiden und die Patienten werden früher entlassen.“ Die Kliniken würden sich gerne an der Qualität messen lassen, „dann muss bessere Qualität aber auch ausreichend vergütet werden“, so Hellers Appell an die Gesundheitspolitik.

Mehr unter: www.ae-germany.com
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Patientengeschichte Hartmut Runkel: Weinlese mit künstlichem Kniegelenk

    Hartmut Runkel ist Winzer aus Leidenschaft. Bis ihm eine Arthrose im Knie das Arbeiten in den Weinbergen fast unmöglich macht. Dank einem künstlichen Kniegelenk und einer neuen computer-assistierten Operationsmethode kann er heute wieder beschwerdefrei laufen – und auch wieder alle Arbeiten im Weinberg verrichten. Weiterlesen

  • Jürgen Grasmück: Mit individuellem Gelenkersatz zurück im aktiven Leben

    Wenn die Hüfte schmerzt, werden Laufen und Sitzen zur unerträglichen Qual. Ein künstliches Hüftgelenk stellt die einstige Beweglichkeit wieder her und verbessert die Lebensqualität der Betroffenen erheblich. Rund 230.000 solcher Hüftendoprothesen werden in Deutschland jährlich operiert – eines davon bei Dr. Jürgen Grasmück. Weiterlesen

  • Patientengeschichte Manuela Voack: Seit 30 Jahren glücklich mit dem Knieimplantat

    Eine lebensbedrohliche Krebserkrankung, ein fast 30 Jahre altes Knieimplantat und unauffindbare Patientenakten – die Geschichte von Manuela Voack ist geprägt von großen Unglücks- und noch größeren Glücksfällen. Dank eines hochwertigen Kniegelenkersatzes kann sie seit Jahrzehnten ein aktives und glückliches Leben führen. Weiterlesen


©1999 - 2019 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik