Gelenkersatz

10 Jahre EPRD-Datenauswertung | Zwei Millionen Gelenkersatzoperationen im Register erfasst

Zehn Jahre nach Start des Endoprothesenregister Deutschland (EPRD) hat das Register jetzt die Zwei-Millionen-Marke bei der Erfassung der OP-Dokumentationen überschritten. Damit liegt eine zuverlässige Datenbasis zur Beurteilung der hüft- und knieendoprothetischen Versorgung in Deutschland vor.

Das EPRD wurde 2010 auf Initiative der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie e.V. (DGOOC) gemeinsam mit dem AOK-Bundesverband GbR, dem Verband der Ersatzkassen e.V. (vdek) sowie dem Bundesverband Medizintechnologie e.V. (BVMed) gegründet. Seit Ende 2012 sammelt und analysiert es Daten zur endoprothetischen Versorgung von Knien und Hüften in Deutschland. Ziel ist, eine belastbare Datenbasis zur Beurteilung der jährlich mehr als 400.000 (vor Corona) künstlichen Hüft- und Kniegelenksimplantationen zu schaffen. Immer noch ist zu wenig über die Ursachen von Folgeoperationen und die Lebensdauer von Implantaten im menschlichen Körper bekannt.

Zweitgrößtes endoprothetisches Register Europas

Die freiwilligen Datenlieferungen von mehr als 780 Kliniken decken mehr als 70 Prozent der Versorgung in Deutschland ab. Damit ist das EPRD innerhalb kürzester Zeit zum zweitgrößten endoprothetischen Register Europas gewachsen. „Aber besonders wichtig ist: Die Teilnahme der Kliniken am EPRD ist für die Patienten zu einem Qualitätsmerkmal geworden. Die Klinik zeigt damit, dass sie transparent arbeitet, sich dem Vergleich mit anderen Häusern stellt und vor allem an bestmöglichen Ergebnissen interessiert ist. Das ist ein Stück gelebter Verbraucherschutz und gibt den Patienten Orientierung in einer unübersichtlichen Angebotsstruktur“, sagt Professor Dr. Carsten Perka, Sprecher des EPRD.

Eine Besonderheit des EPRD ist die Zusammenarbeit mit dem britischen National Joint Registry (NJR). Die beiden Register haben Standards für eine in ihrer Untergliederung einzigartige Produktdatenbank entwickelt. Diese soll international als Blaupause für alle endoprothetischen Register dienen. EPRD-Geschäftsführer Dr. Andreas Hey sagt: „Das EPRD ist in seiner Zusammensetzung einmalig. Wir zeigen, dass Qualitätssicherung auch auf freiwilliger Basis durch eine Allianz aus Ärzten, Kassen, Kliniken und Industrie funktioniert. Insbesondere aber die langjährige Zusammenarbeit mit den Kliniken und ihre Bereitschaft, uns ihre Operationsdaten pseudonymisiert zu überlassen, hat unsere Registerarbeit erst möglich gemacht. Die aufgebaute Datenmenge liefert inzwischen wertvolle Erkenntnisse für die Versorgungsforschung und -politik.“

Über das Endoprothesenregister Deutschland

Das Endoprothesenregister Deutschland (EPRD) ist ein freiwilliges Register. Ziel ist die Qualitätsmessung und -darstellung der endoprothetischen Versorgung in Deutschland. Für Endoprothesenzentren (EPZ) ist die Datenlieferung verpflichtend. Betreiber des EPRD ist die gemeinnützige EPRD Deutsche Endoprothesenregister gGmbH, eine hundertprozentige Tochter der DGOOC.

Quelle: EPRD-Pressemeldung vom 2. März 2022
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Weltweit drittgrößtes Endoprothesenregister Deutschland zieht erfolgreiche 10-Jahres-Bilanz

    Die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie (DGOOC) warnt davor, beim Aufbau des Implantateregisters Deutschland auf das Know-how und den Datenschatz des EPRD zu verzichten. Planungen des Bundesgesundheitsministeriums zufolge soll ein neues Implantateregister mit eigener Behörde geschaffen werden. Das EPRD ist vor zehn Jahren in seinen Probebetrieb gestartet. Auf Initiative der DGOOC gemeinsam mit Kliniken, dem AOK-Bundesverband und dem Verband der Ersatzkassen (vdek) sowie dem BVMed ist innerhalb kürzester Zeit Europas zweitgrößtes medizinisches Register für Hüft- und Knieendoprothetik entstanden. Mehr

  • 10 Jahre EPRD als „gemeinsame Erfolgsgeschichte“ | BVMed: „Gesetzliches Implantateregister muss weiterhin den gesamten Versorgungsprozess abdecken“

    Das Endoprothesenregister Deutschland (EPRD) sorgt seit zehn Jahren für Daten und Auswertungen zur Versorgungsqualität beim Gelenkersatz. „Das EPRD ist eine gemeinsame Erfolgsgeschichte von Medizin, Herstellern und Krankenkassen zum Wohle der Patient:innen“, so BVMed-Vorstandsmitglied Marc D. Michel auf der Pressekonferenz zum Jubiläum in Berlin. „Wir messen dabei nicht nur die Sicherheit des Implantats, sondern auch die Performance der Versorgung im Zeitverlauf. Das muss unbedingt auch beim anstehenden gesetzlichen Implantateregister so sein“, forderte Michel. Zudem sei es künftig erforderlich, den Herstellern die umfassenden Registerergebnisse zur Verfügung zu stellen, um die Verpflichtung aus der neuen EU-Medizinprodukt-Verordnung (MDR) nach klinischen Daten erfüllen zu können und Erkenntnisse für Weiterentwicklungen zu gewinnen. Mehr

  • Endoprothesen­register zeigt Versorgungs­unterschiede auf

    Im Jahr 2021 sind 306.272 Hüft- und Knieerstimplantationen beim Endoprothesenregister Deutschland (EPRD) erfasst worden. Das geht aus dem aktuellen Jahresbericht des EPRD hervor. Die Zahl aller dokumentierten Knieeingriffe liegt demnach acht Prozent unter den Vergleichswerten vor der Pandemie, bei den Hüfteingriffen sank die Zahl um knapp ein Prozent. Mehr


©1999 - 2022 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik