Grauer Star

Der BVMed setzt seine Informationskampagne zu modernen Intraokularlinsen fort

Relaunch der „Initiative Grauer Star“

Einfacher, patientenfreundlicher und mit „responsive Design“: der Bundesverband Medizintechnologie, BVMed, setzt seine Informationskampagne „Initiative Grauer Star – Qualität persönlich sehen“ mit einer modernisierten Webseite unter www.initiativegrauerstar.de fort. Die Initiative klärt über Ursachen und Behandlung des Grauen Stars auf und informiert in verständlicher Weise über die Zusatzfunktionen moderner Premium-Intraokularlinsen.

Bei kaum einem anderen ophthalmo-chirurgischen Eingriff haben sich Operations-Verfahren und Medizintechnologien in den letzten Jahre so weiterentwickelt, wie bei der Operation des Grauen Stars (Katarakt). Individuelle OP-Techniken und eine große Auswahl hochwertiger Intraokularlinsen ermöglichen heutzutage eine maßgeschneiderte Korrektur des Grauen Stars. „Es geht nicht mehr nur darum, eine trübe Linse gegen eine klare Kunstlinse zu ersetzen. Es geht heutzutage auch darum, ein bestmögliches refraktives Ergebnis zu erzielen, das die persönlichen Wünsche und Bedürfnisse des Patienten berücksichtigt. Die Patienten sollen die unterschiedlichen Möglichkeiten kennenlernen, damit sie zusammen mit dem Arzt individuell entscheiden können“, so BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Joachim M. Schmitt.

Intraokularlinsen mit Zusatzfunktionen können – bei entsprechender medizinischer Eignung – für den Patienten ein Plus an Lebensqualität bedeuten. Nur nach einer eingehenden Diagnostik und Beratung durch den Augenarzt sollte die Entscheidung zur Implantation einer bestimmten IOL getroffen werden, so der BVMed.

Die Information des Patienten über die verschiedenen Möglichkeiten der modernen Behandlung des Grauen Star ist dabei Voraussetzung für ein bestmögliches individuelles Operationsergebnis. Dabei unterstützt die BVMed-Initiative die operativen Zentren und die zuweisenden Augenärzte.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • facebook.com/iammedtech Weiterlesen

  • Patienten, die einen Grauen Star operieren lassen, haben ein um 9 Prozent geringeres Risiko, als Autofahrer einen schweren Verkehrsunfall zu verursachen. Darauf weist die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) hin. Die OP ist ein Routineeingriff, bei dem die getrübte Linse gegen eine künstliche Linse ausgetauscht wird. Die Kosten trägt die Krankenkasse. Weiterlesen

  • facebook.com/iammedtech Weiterlesen


©1999 - 2019 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik