Hilfsmittel zur Kompressionstherapie

Thromboseprophylaxe in Kliniken verbessern

BVMed-Fachbereich informiert über Defizite der Kompressionstherapie

Der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) setzt sich für eine Verbesserung der Thromboseprophylaxe in deutschen Kliniken ein. Dazu gehören ein verbessertes Wissen über die unterschiedlichen Arten der Kompression und die entsprechend korrekte Handhabung der medizinischen Thromboseprophylaxestrümpfe (MTPS). Der Fachbereich "Mechanische Thromboseprophylaxe" des BVMed hat hierzu ein Hintergrundpapier "Über den Umgang mit Kompression in deutschen Kliniken" vorgelegt, das Defizite und Verbesserungspotenziale aufzeigt. Das Papier kann unter www.bvmed.de/hintergrund-kompression heruntergeladen werden.

Nach Ansicht der Experten fehlt es in vielen Kliniken sowohl im ärztlichen als auch im pflegerischen Bereich an Bewusstsein für die Wirkung und die Wichtigkeit von Kompressionstherapien. Kompression werde vielfach erst thematisiert, "wenn das Kind bereits in den Brunnen gefallen ist". Das Thema Kompression erhalte lediglich nach aufgetretenen Thrombosen, Lungenembolien, Hautschädigungen oder massiven Patientenbeschwerden eine zeitlich begrenzte Aufmerksamkeit, so das BVMed-Papier.

Wichtig ist es nach Ansicht der BVMed-Experten, mit dem Maßband korrekt umzugehen, dabei beide Beine richtig zu vermessen, einen regelmäßigen Strumpfwechsel durchzuführen und das Anziehen der MTPS nicht den Patienten zu überlassen. Die Strümpfe müssten auf den korrekten und faltenfreien Sitz am Bein kontrolliert werden. Sinnvoll seien Anziehhilfen, die vom Patienten als angenehm empfunden werden und Rücken und Hände des Pflegepersonals schonen. Außerdem müsste eine tägliche Kontrolle der Durchblutung unter dem Strumpf durchgeführt werden.

Die BVMed-Experten plädieren dafür, das Wissen der Ärzte und der Pflegekräfte über medizinische Thromboseprophylaxestrümpfe, intermittierende pneumatische Kompression und Wickelbinden zu verbessern. Neben dem Hintergrundpapier gibt es ein BVMed-Infoblatt über die unterschiedlichen Arten von komprimierenden Strümpfen, deren korrekte Einsatzgebiete und die Unterschiede in der Anwendung. Mehr Informationen zur Thromboseprophylaxe gibt es unter www.bvmed.de/thromboseprophylaxe.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • BVMed: „KHZG kann auch die medizinische Versorgung modernisieren“

    Der BVMed sieht in dem vom Bundestag verabschiedeten „Krankenhauszukunftsgesetz“ (KHZG) das große Potenzial, neben den Prozessen auch die medizinische und technische Versorgung in den deutschen Krankenhäusern zu verbessern. „Es ist gut, dass durch die Änderungsanträge auch die medizinische Versorgung mit modernen Technologien ihren Weg in das Gesetz gefunden hat“, kommentiert BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Weiterlesen

  • TK will Preise stärker an Qualität koppeln

    Die Techniker Krankenkasse (TK) spricht sich für eine Reform des DRG-Systems mit einer besseren Finanzierung von Vorhaltekosten und einer stärkeren Qualitätsorientierung aus. "Wir müssen diesen Teufelskreis zu immer mehr Operationen und immer mehr Behandlungen durchbrechen. Dazu müssen wir die bestehenden Mengenanreize abbauen und die Qualität der Leistungserbringung als weiteren Baustein im Vergütungssystem abbilden", erklärte Thomas Ballast, stellvertretender Vorsitzender der TK. Weiterlesen

  • BVMed zum Klinik-Zukunftsprogramm: Nachhaltigkeit durch medizintechnische Innovationen

    Hightech-Medizintechnologien werden nach Ansicht des BVMed im aktuellen Entwurf des Krankenhaus-Zukunftsgesetzes (KHZG) zu wenig berücksichtigt. Um eine nachhaltige technische und digitale Ausstattung der Krankenhäuser zu verwirklichen, muss verstärkt in moderne Medizintechnik investiert werden, sagte BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll im Vorfeld der Gesetzesanhörung am 14. September 2020 im Gesundheitsausschuss des Bundestages. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik