Elektronische Gesundheitskarte

Stellungnahme zum PDSG | BVMed für schnellstmögliche Integration weiterer Leistungserbringer

Der Bundesverband Medizintechnologie, BVMed, fordert in seiner Stellungnahme zum Referentenentwurf des Patientendatenschutz-Gesetzes (PDSG) die Einbindung weiterer Leistungserbringer wie Hilfsmittel- und Homecare-Unternehmen in die Telematikinfrastruktur (TI). So wie es einen detaillierten Zeitplan für die elektronische Gesundheitskarte gebe, sollte auch ein Zeitplan für die Anbindung der "sonstigen" Leistungserbringer aufgenommen werden, so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Dies sei zwingend erforderlich, um Wettbewerbsverzerrungen gegenüber den Apotheken zu verhindern, die bereits heute an die TI angebunden werden. Die Stellungnahme des BVMed kann unter www.bvmed.de/positionen abgerufen werden.

Der BVMed begrüßt in seiner Stellungnahme, dass der Gesetzgeber mit den vorgesehenen Regelungen im PDSG weitere Schritte für die Digitalisierung der Gesundheitsversorgung unternimmt. Mit dem vorgesehenen Regelungsrahmen werde es jedoch zu massiven Wettbewerbsverzerrungen zwischen Homecare-Unternehmen und Apotheken kommen, die ebenfalls mit Hilfsmitteln und weiteren Medizinprodukten versorgen. Obwohl die Einführung der digitalen Hilfsmittelverordnung bereits absehbar ist, sollen die Voraussetzungen zur technischen Anbindung der Homecare-Unternehmen an die TI erst in den kommenden Jahren geschaffen werden. "Es muss klargestellt werden, dass die Nutzung der TI für die Übermittlung digitaler Verordnungen von Hilfsmitteln und weiteren Medizinprodukten erst ab Einbindung der wesentlichen Marktteilnehmer – also mit diskriminierungsfreiem Zugang – erlaubt ist", so der BVMed.

Um die Chancen digitaler Verordnungen dennoch zügig nutzbar zu machen, setzt sich der BVMed dafür ein, dass nun die notwendigen Schritte eingeleitet werden, diese Leistungserbringer in die digitalen Strukturen zu integrieren. Dabei geht es dem MedTech-Verband vor allem um die Unternehmen, die Patienten ambulant mit Hilfsmitteln, Verbandmitteln und enteraler Ernährung sowie den zugehörigen Dienstleistungen versorgen.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Bislang 73 Anträge zur Aufnahme ins DiGA-Verzeichnis eingegangen

    Seit Start des Fast-Track-Verfahrens vor etwa einem Jahr sind 73 Anträge auf Aufnahme ins Verzeichnis für Digitale Gesundheitsanwendungen (DiGA) gestellt worden, davon 50 zur vorläufigen Aufnahme und 23 zur dauerhaften. Das gab das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) bekannt. Weiterlesen

  • PSA and beyond: Balance und Vertrauen in der (Vertrags-)Partnerschaft

    Die Hilfsmittel- und Homecare-Versorger setzen sich seit mehr als einem Jahr mit allen Kräften dafür ein, die ambulante Versorgung mit Hilfsmitteln und Homecare-Leistungen sicherzustellen – dies allen Widrigkeiten, wie den bekannten Produktengpässen, dem Gebot des Social Distancing bei oft körpernahen medizinischen Dienstleistungen sowie einer massiv erhöhten Gefährdung des medizinischen Personals zum Trotz. Damit halten die Hilfsmittel- und Homecare-Versorger den Kliniken in dieser besonderen gegenwärtigen Lage den Rücken frei. Weiterlesen

  • Hilfsmittel- und Homecare-Branche: Richtig verknüpft im E-Health-Geflecht

    DVG, PDSG, DVPMG, dazu ePA und Tl, eGBR und eHBA - so lange der Prozess der Digitalisierung der Gesundheitsversorgung bereits andauert, so kurz sind die Begrifflichkeiten, die die zentralen Säulen dieses Kraftakts beschreiben. Von einer Revolution kann dabei nicht die Rede sein, wohl aber von einer Evolution. Denn spätestens vor dem Hintergrund der gemeinsamen Erfahrungen, die die Versorgungspartner im Kontext der allgegenwärtigen Covid-Pandemie machen, wird immer deutlicher: Die Prozesse der Gesundheitsversorgung, das Zusammenspiel der Akteure und die Rolle des Patienten sind im Begriff, sich zu verändern. Weiterlesen


©1999 - 2021 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik