Infokarten

Neue BVMed-Infokarte zur Erstattung von Pflegehilfsmitteln

Der Bundesverband Medizintechnologie, BVMed, hat eine neue Informationskarte zur Erstattung von Pflegehilfsmitteln veröffentlicht. Die Infokarte klärt auf, welche Pflegehilfsmittel es gibt, wann ein Anspruch auf Pflegehilfsmittel besteht, wer für die Erstattung der Kosten aufkommt und wann Zuzahlungen zu leisten sind. Die Infokarte kann unter www.bvmed.de/pflegehilfsmittel heruntergeladen werden.

Der GKV-Spitzenverband schreibt bis Ende des Jahres im Zuge der derzeitigen Aktualisierung des Hilfsmittelverzeichnisses auch die für die Pflegehilfsmittel relevanten Produktgruppen fort. Dabei handelt es sich um Pflegehilfsmittel zur Erleichterung der Pflege, zur Körperpflege / Hygiene, zur selbstständigeren Lebensführung / Mobilität, zur Linderung von Beschwerden sowie zum Verbrauch bestimmte Pflegehilfsmittel.

Pflegebedürftige im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI) haben einen Anspruch auf Pflegehilfsmittel, wenn sie zur Erleichterung der Pflege dienen, zur Linderung der Beschwerden der Pflegebedürftigen beitragen oder eine selbstständigere Lebensführung ermöglichen. Der Antrag für die Kostenübernahme eines Pflegehilfsmittels kann ohne ärztliche Verordnung bei der Pflegekasse gestellt werden. Zum Verbrauch bestimmte Pflegehilfsmittel, beispielsweise saugende Bettschutzeinlagen zum Einmalgebrauch, werden von den Pflegekassen monatlich bis zu einem Betrag von 40 Euro bezahlt. Sie sind zuzahlungsfrei. Technische Pflegehilfsmittel wie Pflegebetten werden in voller Höhe erstattet. Die Zuzahlung beträgt 10 Prozent des Preises des technischen Hilfsmittels, höchstens jedoch 25 Euro je Pflegehilfsmittel. Auf Antrag bei der Pflegekasse ist eine vollständige oder teilweise Befreiung von der Zuzahlung möglich.

Weitere Informationen unter www.bvmed.de/pflegehilfsmittel.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • MdB Kühne: "Mehr Transparenz bei Kassen-Verhandlungen"

    Das Hilfsmittel-Reformgesetz HHVG war aus Sicht von Dr. Roy Kühne "ein erster Versuch, in den Hilfsmittelbereich Licht und Beachtung zu bringen". Das sagte der CDU-Bundestagsabgeordnete und Berichterstatter seiner Fraktion für Hilfsmittel beim BVMed-Gesprächskreis Gesundheit am 8. Mai 2019 in Berlin. Kühnes klare Botschaft zum Thema Hilfsmittel-Ausschreibungen: "Die Exzesse mancher Krankenkassen mussten verhindert werden." Minister Spahn habe nun die "Brachiallösung" des Verbots der Ausschreibungen im Hilfsmittelbereich im TSVG verankert. Weiterlesen

  • MdB Kühne beim BVMed: Einsparungen bei Verbandmitteln? Folgekosten beachten!

    Die Arbeitsgruppe Gesundheit der CDU/CSU-Bundestagsfraktion sollte sich in der kommenden Woche nochmals mit der neuen Verbandmittel-Definition beschäftigen. Das sagte der CDU-Bundestagsabgeordnete Dr. Roy Kühne, Berichterstatter seiner Fraktion für Hilfsmittel, beim BVMed-Gesprächskreis Gesundheit am 8. Mai 2019 in Berlin. Der aktuelle Gesetzentwurf enthält erhebliche Einschnitte bei der Erstattung von Verbandmitteln. "Wir müssen aufpassen, dass wir durch Einsparungen in einem kleinen Bereich wie Verbandmittel nicht einen größeren Schaden für die Patientenversorgung und das Gesundheitssystem insgesamt anrichten", so Kühne. Weiterlesen

  • Stamm-Fibich beim BVMed: "Qualität in der Hilfsmittelversorgung auch überprüfen"

    "Wir wollen in der Hilfsmittel-Versorgung künftig Vertragsverhandlungen auf Augenhöhe. Das werden wir als Politik genau beobachten." Das sagte die SPD-Bundestagsabgeordnete und Berichterstatterin ihrer Fraktion für Medizinprodukte, Martina Stamm-Fibich, beim BVMed-Gesprächskreis Gesundheit am 11. April 2019 in Berlin. Mit dem kürzlich beschlossenen Ausschreibungsverbot für Hilfsmittel habe die Politik auf die Fehlentwicklungen reagiert. Stamm-Fibich: "Die Qualität der Hilfsmittelversorgung muss in den Verträgen festgelegt und dann aber auch überprüft werden. Wir werden dabei nun genau beobachten, wie sich das Thema Aufzahlungen entwickelt." Weiterlesen


©1999 - 2019 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik