Gesundheitspolitik

Monstadt beim BVMed: „Verfahren der Medizinprodukte-Bewertung müssen beschleunigt werden“

Nach den anstehenden Gesetzgebungsverfahren zur paritätischen Finanzierung, zur Verbesserung der Pflege und zur Digitalisierung "wird es auch wieder um andere Themen wie beispielsweise Medizinprodukte gehen". Das sagte der CDU-Bundestagsabgeordnete Dietrich Monstadt, Berichterstatter seiner Fraktion für Medizinprodukte, auf dem Gesprächskreis Gesundheit des Bundesverbandes Medizintechnologie, BVMed, in Berlin. Ein Schwerpunkt wird dabei sein, die Bewertungsverfahren des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) zu beschleunigen und über neue Untersuchungs- und Behandlungsmethoden schneller zu entscheiden. "Wir müssen nun über die Umsetzung dieser Ziele aus dem Koalitionsvertrag diskutieren", so Monstadt.

Der CDU-Abgeordnete plädiert insbesondere für eine Reform der Erprobungsregelung nach § 137e SGB V. Er schlägt beispielsweise klare Fristenregelungen vor, um Verfahren zu beschleunigen. Man müsse auch über ein Antragsrecht für Medizinprodukte-Hersteller beim G-BA diskutieren. Bei der Erprobungsregelung sowie der Bewertung von Untersuchungs- und Behandlungsmethoden im Krankenhaus nach § 137c SGB V müsse der "Potenzialbegriff" neu justiert werden. Insgesamt müssten diese Verfahren transparenter gestaltet werden. Die Hersteller benötigen hier mehr Planungssicherheit – "auch bei der Finanzierung der Studienkosten für kleine und mittelständische Unternehmen, die die deutsche Medizintechnikindustrie prägen", so Monstadt. Er setzt sich auch dafür ein, die Erkenntnisse aus der Versorgungsforschung wie Registerdaten in die Bewertungsverfahren stärker einfließen zu lassen.

Den "europäischen Rahmen" für Medizinprodukte hält Monstadt für "zunehmend schwieriger". Die Initiativen aus Brüssel würden für die kleinen und mittelständischen Unternehmen aus Deutschland hohe Hürden darstellen. Zum Vorschlag der EU-Kommission zur Technologiebewertung (EU-HTA) bezog er klar Stellung: "Wir wollen keine unnötigen Doppelprüfungen. Wir wollen keine Verzögerungen ohne Mehrwert für die Patientensicherheit." BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Joachim M. Schmitt regte an, Medizinprodukte aus der Regelung herauszunehmen. Monstadt sieht "eine gewisse Chance, dass wir hier Medizinprodukte von Arzneimitteln differenzieren".

Kritisch sieht Monstadt auch das Thema der neuen EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR). Die verzögerte Konkretisierung der MDR durch die EU-Gremien reduziere das Zeitfenster für die Umsetzung durch die Unternehmen deutlich. Deshalb müsse man die Übergangsfristen gegebenenfalls erweitern.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • MDR: Was jetzt zu tun ist

    Der BVMed fordert die schnellstmögliche Veröffentlichung EU-weiter Guidelines, um die Arbeit der Benannten Stellen bei der Zertifizierung von Herstellern und Medizinprodukten zu harmonisieren. "Sonst drohen Marktverwerfungen durch das aktuelle Zertifizierungschaos", mahnt BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Hintergrund ist, dass die EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR) ab 26. Mai 2020 gilt, bei der Umsetzung aber noch mehrere Großbaustellen existieren. Der europäische Dachverband MedTech Europe hat deshalb gemeinsam mit den nationalen Verbänden und den Unternehmen einen "Call to Action" mit konkreten Handlungsempfehlungen erarbeitet. Weiterlesen

  • "Real-World-Evidenz bei der Nutzenbewertung von MedTech-Methoden beachten"

    Der BVMed fordert eine stärkere Beachtung der realen Versorgungssituation, sogenannte "Real-World-Evidenz", bei der Nutzenbewertung von Methoden mit Medizinprodukten. "Datenquellen, die die tatsächliche Versorgungssituation abbilden, müssen zukünftig bei der MedTech-Methodenbewertung berücksichtigt werden", so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll zur Stellungnahme des MedTech-Verbandes zum Entwurf des allgemeinen Methodenpapiers Version 6.0 des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Der BVMed setzt sich zudem dafür ein, künftig im Kuratorium der IQWiG-Stiftung vertreten zu sein. Weiterlesen

  • MDR-Flyer des BVMed für Kliniken, Heime und Arztpraxen | "Medizinprodukte im Bestand und im Lager sind nicht betroffen"

    Die neue EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR), die ab 26. Mai 2020 gilt, betrifft keine Produkte, die in medizinischen Einrichtungen wie Krankenhäusern, Heimen oder Arztpraxen bereits verwendet werden oder sich in einem Lager befinden. Darauf weist der BVMed in einem Infoflyer "Anwendung und Status der neuen europäischen Verordnung über Medizinprodukte" hin. "Wir erhalten derzeit viele Anfragen aus den Krankenhäusern, Arztpraxen und von anderen Betreibern und Anwendern von Medizinprodukten zum Stand der Umstellung auf den neuen Rechtsrahmen, der Verwendbarkeit von Bestandsprodukten und den Übergangsfristen. Deshalb wollen wir mit dieser Information Klarheit schaffen", so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik