Infektionsprävention

Infektionsschutz im Fokus: BVMed-Hygieneforum am 8. Dezember 2021

Infektionsprävention steht weit oben auf der politischen Agenda und muss auch ein Schwerpunkt der neuen Legislaturperiode sein. Lösungsansätze für einen besseren Infektionsschutz und Fragen der Finanzierung von Hygienemaßnahmen stehen im Mittelpunkt des 10. Hygieneforums des Bundesverbandes Medizintechnologie (BVMed) am 8. Dezember 2021. Referentinnen sind unter anderem die Hygieneexpertin Prof. Dr. Christine Geffers von der Charité sowie Dr. Ilona Köster-Steinebach vom Aktionsbündnis Patientensicherheit, die Projekte zur Sensibilisierung und Aufklärung über Sepsis vorstellen wird. Moderiert wird das Forum von Daniela Piossek von Paul Hartmann. Programm und Anmeldung unter: www.bvmed.de/hygieneforum2021.

Bis zu einem Drittel der behandlungsassoziierten (nosokomialen) Infektionen gelten als vermeidbar. Um dies zu erreichen, sind neben einem Bündel an Hygienemaßnahmen die Anstrengungen aller Beteiligten erforderlich. Denn: Jeder Mensch hat das Recht, vor nosokomialen Infektionen geschützt zu werden.

Pandemien wie die aktuelle COVID-19-Pandemie betreffen Menschen weltweit. Zur Lösung tragen nicht nur die Entwicklung von Impfstoffen bei, sondern auch die Etablierung digitaler Lösungen zur besseren Kommunikation der Gesundheitsämter untereinander, die Surveillance von Infektionsclustern sowie der Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI). Und auch wenn es viele neue Möglichkeiten zur Infektionsprävention gibt, bleiben manche Fragestellungen zur Thematik bestehen: Wer finanziert Hygiene und somit Infektionsprävention? Wie können wir das Bewusstsein für bestimmte Krankheiten wie beispielsweise Sepsis auch bei Laien stärken? Wer kümmert sich um Pflegekräfte, also diejenigen, die sich sonst immer um andere kümmern? Das BVMed-Hygieneforum versucht, Antworten auf diese und viele weitere Fragen der Infektionsprävention zu geben.

Das BVMed-Hygieneforum findet angesichts der aktuellen Corona-Lage mit begrenzter Platzwahl in Berlin sowie als Online-Konferenz statt. Die Teilnahme am Forum ist für alle am Thema Infektionsschutz Interessierten offen und kostenfrei.

Der BVMed repräsentiert über 230 Hersteller und Zulieferer der Medizintechnik-Branche sowie Hilfsmittel-Leistungserbringer und Homecare-Versorger. Die Medizinprodukteindustrie beschäftigt in Deutschland über 235.000 Menschen und investiert rund 9 Prozent ihres Umsatzes in Forschung und Entwicklung. Der Gesamtumsatz der Branche liegt bei über 34 Milliarden Euro, die Exportquote bei 66 Prozent. Dabei sind 93 Prozent der MedTech-Unternehmen KMUs. Der BVMed ist die Stimme der deutschen MedTech-Industrie und vor allem des MedTech-Mittelstandes.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Vorort- und Online-Konferenz Weiterlesen

  • COVID-19 | Info-Blog

    Im COVID-19-Info-Blog informiert der BVMed regelmäßig rund um die Coronavirus-Pandemie: Sie finden hier u. a. aktuelle Gesetzgebungen und Verordnungen zum Testen und Impfen von Branchenmitarbeitern, zum Reisen und zur Quarantäne, sowie Hinweise und Links zu Liquiditätshilfen und Förderprogrammen. Außerdem informieren wir über arbeitsrechtliche Fragen z. B. zu Kurzarbeit, Systemrelevanz, Arbeitsschutz und Betriebsabläufen. Weiterlesen

  • 5 MedTech-Punkte für die Koalitionsverhandlungen

    Die Stärkung des Medizintechnik-Standorts Deutschlands muss in den Koalitionsvertrag aufgenommen werden, fordert BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll zu den heute beginnenden Koalitionsverhandlungen zwischen SPD, Grünen und FDP. In einem 5-Punkte-Papier spricht sich der BVMed unter anderem für eine „Initiative MedTech 2030“, für eine DRG-Zukunftskommission sowie für eine bessere Nutzung der Gesundheitsdaten für Forschung und Versorgung aus. Weiterlesen


©1999 - 2021 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik