eStandards

Forum eStandards legt Brancheninformation zu elektronischen Rechnungen vor

Das „Forum eStandards“ aus BVMed-Mitgliedsunternehmen, Krankenhaus-Einkaufsgemeinschaften und Krankenhäusern hat eine Brancheninformation „Elektronische Rechnung (eInvoice)“ vorgelegt. Ziel ist der Ersatz von Papierrechnungen durch elektronische Rechnungen, um auf allen Seiten Prozessvereinfachungen und Kosteneinsparungen zu erreichen. „Das Thema ist hochaktuell, denn ab dem 27. November 2020 gilt die Verpflichtung für Lieferanten, nur noch CEN-konforme eRechnungen an öffentliche Auftraggeber des Bundes und des Landes Bremen zu senden“, so Digitalexpertin Natalie Gladkov vom BVMed, die das Forum eStandards koordiniert. Alle Branchenpapiere des Forums können unter www.bvmed.de/branchenpapiere heruntergeladen werden.

Die elektronische Abwicklung von Geschäftsprozessen hat in den vergangenen Jahren weiter an Bedeutung gewonnen. Der Einsatz von elektronischen Rechnungen birgt große Zeit- und Kosteneinsparpotenziale bei den Handelspartnern, wird jedoch auch im regulatorischen Umfeld immer relevanter. Bereits im Jahr 2011 wurden Papierrechnungen und elektronische Rechnungen gleichgestellt und die elektronische Rechnungslegung damit deutlich erleichtert.

Aktuell befindet sich die Branche nach Ansicht des Forums eStandards in einer Übergangsphase: eRechnungen sind auf dem Vormarsch und viele Branchenunternehmen sowie öffentliche Stellen arbeiten aktuell an der Digitalisierung ihrer Rechnungsprozesse. Es sind jedoch noch längst nicht alle Marktteilnehmer in der Lage, ausschließlich strukturierte Daten zu verarbeiten.

„Mit der Brancheninformation und auf Basis der Expertise im Forum eStandards möchte der BVMed seinen Mitgliedern und deren Kunden aus dem öffentlichen sowie privaten Sektor trotz der aktuellen Übergangsphase einen Überblick über die Formate von elektronischen Rechnungen sowie deren Vor- und Nachteile geben“, erläutert BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll.

Detaillierte Informationen zu verschiedenen Aspekten der elektronischen Rechnung stellt der BVMed zudem in einer FAQ-Broschüre zur eRechnung in Gesundheitseinrichtungen zur Verfügung. Die Broschüre beinhaltet Informationen zu den gesetzlichen Vorgaben in der Umsetzung der EU-Norm im Bund und in den Bundesländern sowie zur technischen Umsetzung der elektronischen Rechnung im Gesundheitswesen. Sie kann ebenfalls unter www.bvmed.de/branchenpapiere heruntergeladen werden.

Der BVMed vertritt als Wirtschaftsverband über 230 Industrie- und Handelsunternehmen der Medizintechnik-Branche. Im BVMed sind u. a. die 20 weltweit größten Medizinproduktehersteller im Verbrauchsgüterbereich organisiert. Die Medizinprodukteindustrie beschäftigt in Deutschland über 235.000 Menschen und investiert rund 9 Prozent ihres Umsatzes in die Forschung und Entwicklung neuer Produkte und Verfahren. Der Gesamtumsatz der Branche liegt bei über 33 Milliarden Euro. Die Exportquote beträgt rund 65 Prozent.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • BVMed-Vorsitzender Lugan: „Mit smarten Lösungen Lieferengpässe vermeiden“

    Lieferengpässen bei Arzneimitteln und Medizinprodukten in Krisenzeiten sollte „mit smarten digitalen Lösungen auf der Grundlage bestehender eStandards“ entgegnet werden. Das sagte der BVMed-Vorstandsvorsitzende Dr. Meinrad Lugan auf der ersten digitalen „Krankenhaus-Zukunfts-Konferenz (KZK)“ der BVMed-Akademie. Lugan sprach sich für den Aufbau einer digitalen Bestandsplattform versorgungskritischer Arzneimittel und Medizinprodukte aus. Prof. Dr. Jens Scholz, Vorstandsvorsitzender der Uniklinik Kiel, plädierte beim Thema Digitalisierung für „mehr Datenautobahn und weniger Datenschutz“. Im Fokus digitaler Lösungen müsse der Nutzen für Leistungserbringer und Patienten stehen. Weiterlesen

  • BVMed zum DVPMG: „Schnittstellen-Regelung für Implantate und Hilfsmittel ist praxisfremd“

    Der BVMed sieht die im „Digitale-Versorgung-und-Pflege-Modernisierungsgesetz“ (DVPMG) vorgesehene Integration offener und standardisierter Schnittstellen in Hilfsmitteln und Implantaten äußerst kritisch und fordert eine Überarbeitung der Regelung. Integrierte Schnittstellen könnten nur für neue Medizinprodukte der Klassen I und IIa bei einer Übergangsfrist bis 2025 etabliert werden, heißt es in einem BVMed-Positionspapier zur geplanten Regelung des § 374a SGB V im DVPMG. Die Expertise des BVMed und seiner Mitglieder sollte bei der Definition der Schnittstellen einbezogen werden. Weiterlesen

  • BVMed-Akademie veranstaltet KrankenhausZukunfts-Konferenz am 25. Februar 2021

    Die BVMed-Akademie veranstaltet am 25. Februar 2021 ihre erste „KrankenhausZukunftsKonferenz (KZK)“ in digitaler Form. Das neue Format soll eine fachübergreifende Austauschplattform zu digitalen Prozessen in der klinischen Versorgung sein und widmet sich neuen Impulsen für die moderne Qualitätsmedizin in Deutschland. Weiterlesen


©1999 - 2021 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik