Digitalisierung

"Fit for DiGA": BVMed-Akademie veranstaltet Webinar-Reihe mit Experten zu digitalen Gesundheitsanwendungen

Die BVMed-Akademie vermittelt auf ihren „DiGA-Days – Fit for DiGA“ vom 13. bis 15. April 2021 Expertenwissen zu den Anforderungen und Herausforderungen bei der Etablierung einer Digitalen Gesundheitsanwendung (DiGA) im deutschen Gesundheitsmarkt. Themenschwerpunkte der DiGA-Days sind wissenschaftliche Evaluationskonzepte und die Vermarktung (13. April), IT-Sicherheit und Interoperabilität mit Fokus elektronische Patientenakte (14. April), sowie Abrechnung und Rahmenvereinbarung (15. April). Programm und Anmeldung unter www.bvmed.de/akademie.

Seit Oktober 2020 werden die ersten digitalen Gesundheitsanwendungen (DiGA) im Verzeichnis des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) geführt. DiGA sind verordnungsfähig, die Kosten werden von der Gesetzlichen Krankenversicherung übernommen. Für eine Aufnahme in das BfArM-Verzeichnis müssen die Hersteller hohe Anforderungen an Datenschutz, Datensicherheit, IT-Sicherheit und Interoperabilität erfüllen sowie einen wissenschaftlichen Nachweis über positive Versorgungseffekte erbringen. Rund 50 Anträge wurden bislang beim BfArM gestellt. 11 DiGA sind in das Verzeichnis des BfArM bereits aufgenommen worden. Viele weitere Hersteller von bestehenden digitalen Gesundheitslösungen prüfen momentan, ob und inwiefern sich ihre Produkte für das „Fast-Track“-Verfahren eignen und was sie darüber hinaus für die Aufnahme tun müssen.

„Als Spitzenorganisation der Hersteller von digitalen Medizinprodukten möchten wir die Unternehmen bestmöglich in ihrer Entscheidungsfindung und Umsetzung ihrer Geschäftsmodelle unterstützen. Hierfür haben wir aus unseren Netzwerk etablierte und im Rahmen des ‚Fast-Track‘-Verfahrens aktive Expertinnen und Experten eingebunden, um mit ihnen die DiGA-Days gemeinsam auszugestalten und die Hersteller aus den verschiedenen Bereichen wie Startups, MedTech, Pharma und Gesundheits-IT fit für den DiGA-Prozess zu machen“, so Natalie Gladkov, Referentin Digitale Medizinprodukte beim BVMed, die die drei Webinar-Tage moderieren wird.

Die Webinar-Reihe der BVMed-Akademie richtet sich an Anbieter digitaler Medizinprodukte und Gesundheitslösungen sowie an alle Beschäftigten im Gesundheitswesen, die regelmäßig mit Fragestellungen aus diesem Bereich konfrontiert werden. Experten der DiGA-Days sind Detlef Chruscz von CONVEMA Versorgungsmanagement, Dr. Holger Gothe vom IGES-Institut, Daniel Janshoff von AuraSec, Dr. Lutz Kleinholz von Medipolis, der Healthcare Consultant Sebastian Lempfert, Anja Mocek vom IGES-Institut, Michael Weißer von AiM sowie Rechtsanwalt Dr. Roland Wiring von CMS Hasche Sigle.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Hilfsmittel- und Homecare-Branche: Richtig verknüpft im E-Health-Geflecht

    DVG, PDSG, DVPMG, dazu ePA und Tl, eGBR und eHBA - so lange der Prozess der Digitalisierung der Gesundheitsversorgung bereits andauert, so kurz sind die Begrifflichkeiten, die die zentralen Säulen dieses Kraftakts beschreiben. Von einer Revolution kann dabei nicht die Rede sein, wohl aber von einer Evolution. Denn spätestens vor dem Hintergrund der gemeinsamen Erfahrungen, die die Versorgungspartner im Kontext der allgegenwärtigen Covid-Pandemie machen, wird immer deutlicher: Die Prozesse der Gesundheitsversorgung, das Zusammenspiel der Akteure und die Rolle des Patienten sind im Begriff, sich zu verändern. Weiterlesen

  • Das Online-Seminar zeigt in kompakter und verständlicher Form, wie eine Website so gestaltet und optimiert werden kann, dass ihre Seiten bei Suchmaschinen sehr weit vorne in den Suchergebnissen auftauchen. Die vermittelten Methoden, Tricks und Kniffe der Suchmaschinenoptimierung sind zugeschnitten auf die Mitarbeiter von Unternehmen der Medizintechnologie und haben hohe Bedeutung für die Praxis. Weiterlesen

  • BVMed zur Datenstrategie der Bundesregierung: „Die forschenden MedTech-Unternehmen im Blick behalten“

    Der BVMed unterstützt die vorgelegte Datenstrategie der Bundesregierung, weil sie auch die Wirtschaft im Blick behält. Der Ansatz, dass medizinischer Fortschritt nur gemeinsam mit den forschenden Medizintechnik-Unternehmen gelingt, muss aber konsequenter umgesetzt werden. So setzt sich der deutsche Medizintechnik-Verband unter anderem dafür ein, den forschenden MedTech-Unternehmen ein Antragsrecht auf Zugang zu den Daten des Forschungsdatenzentrums zu geben. Denn: Ohne Daten zur tatsächlichen Versorgung in Deutschland kann die MedTech-Branche die Gesundheitsversorgung nicht verbessern. Weiterlesen


©1999 - 2021 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik