Stomaversorgung

Europäischer Stomakongress ECET in Rom: "Maßstäbe für eine qualitative Versorgung von Stomapatienten definieren"

Stoma-Versorgungsexperten aus ganz Europa wollen künftig gemeinsam "Maßstäbe für eine qualitative Versorgung von Stomapatienten" definieren. Dazu soll ein europaweiter, interdisziplinärer Austausch zwischen allen an der Versorgung Beteiligten wie Stomaversorgern, Selbsthilfegruppen sowie Fachmedizinern wie Darmkrebsärzten initiiert werden. Das ist ein Ergebnis einer Podiumsdiskussion auf dem europäischen Stoma-Kongress ECET in Rom unter Beteiligung des Bundesverbandes Medizintechnologie, BVMed. "Wir müssen vor allem das Bewusstsein dafür stärken, welchen Mehrwert Hilfsmittel- und Homecare-Unternehmen und die richtige Versorgung für den Patienten, die Versorgungspartner und das Gesundheitssystem in der Stomaversorgung erbringen", sagte BVMed-Expertin Juliane Pohl, Leiterin des BVMed-Referats Homecare, auf dem europäischen Kongress.

Auf dem Kongress der Europäischen Organisation der Stomatherapeuten (ECET) wurden die Herausforderungen der Stomaversorgung im europäischen Vergleich diskutiert. Ein Schwerpunkt war dabei die zunehmende Gefährdung einer qualitätsgesicherten Stomatherapie. Die Beispiele aus europäischen Ländern zeigten dabei ähnliche Probleme: Die Leistungen der Stomaversorger und deren Qualifikation und Funktion im Versorgungsprozess werden in der Regel nicht ausreichend gewürdigt. Obwohl spezialisierte Experten mit einer guten und erfolgreichen Stomaversorgung Komplikationen und Rehospitalisierungen verhindern können, "führt der Kostendruck innerhalb der Sozialversicherungs-Systeme zunehmend dazu, dass diese Leistungen am Patienten nicht im erforderlichen Maße stattfinden", berichtet BVMed-Expertin Juliane Pohl von der Diskussion. So kann beispielsweise in Italien oder Frankreich die Qualifikation des Stomatherapeuten zwar erworben werden, sie spielt aber in der Versorgung kaum eine Rolle.

Die europäischen Experten waren sich darin einig, dass das Bewusstsein für die Leistungen einer qualitativen Stomaversorgung und für den Mehrwert für den Patienten, die Versorgungspartner und das Gesundheitssystem gestärkt werden muss. Nur wenn die Patienten die für die Versorgung notwendigen Produkte und die individuell erforderliche Dienstleistung erhalten, können diese Potentiale genutzt, die Lebensqualität des Patienten gestärkt werden.

Einigkeit bestand auch darin, dass bislang zu wenige Informationen über die Grundanforderungen an eine gute Versorgung vorliegen. Hierfür bedarf es europaweiter Erhebungen. Zudem müssten die Positiveffekte einer qualitätsgesicherten Stomaversorgung für Patient und Gesundheitssystem weiter aufgezeigt werden: um effektiv gegen den steigenden Kostendruck und für eine qualitative Versorgung eintreten zu können. Zu diesem Zwecke müsse ein europaweiter, interdisziplinärer Austausch zwischen allen an der Versorgung Beteiligten initiiert werden – so unter anderem zwischen Stomaversorgern, Selbsthilfegruppen und Fachmedizinern wie Darmkrebsärzten – um im Sinne der Patienten Maßstäbe für eine qualitative Versorgung zu definieren.

Da Patienten in der Praxis oft Schwierigkeiten haben, die für sie nötige und angemessene Versorgung zu erhalten, ist zudem eine umfassende Information und Aufklärung darüber unerlässlich, was eine gute Versorgung ausmacht und was die Versorgungsansprüche gegenüber Krankenkassen und Versorgern sind. Ein Ziel der Zusammenarbeit mit den Selbsthilfegruppen ist daher die Aufklärung über Rechte der Patienten und die Feststellung des individuellen Versorgungsbedarfs. In der Diskussion zeigte sich auch, dass in einigen Ländern, in denen eine Stomaversorgung nur defizitär umgesetzt wird, Komplikationen in der ambulanten Weiterversorgung zu einer erneuten Hospitalisierung führen.

In der Diskussion mit den Kongressteilnehmern wurden nach Auskunft des BVMed folgende notwendige Schritte zur Sicherstellung einer qualitativen Stomatherapie herausgearbeitet:
  • Europaweite Aktivitäten um das Bewusstsein zu stärken für die Leistungen und Bedeutung einer Stomatherapie;
  • Europaweite Forschung und Erhebungen über die "notwendige individuelle Qualität" im Rahmen einer Stomatherapie;
  • Europaweit enger Austausch mit den Patienten und deren Organisationen.

An der Podiumsdiskussion zur Stomaversorgung im europäischen Vergleich nahmen neben BVMed-Expertin Juliane Pohl, die auch die Initiative "Faktor Lebensqualität" vertrat, Renata Batas aus Slowenien, Krankenschwester und Stomatherapeutin, Werner Droste aus Deutschland, Krankenpfleger und Stomatherapeut, Gabriele Kroboth aus Österreich, Stomatherapeutin im medizinischen Fachhandel, Danila Maculotti aus Italien, Krankenschwester und Stomatherapeutin, sowie Daniele Chaumièr aus Frankreich teil. Moderiert wurde die Diskussion von dem Berliner Kommunikationsberater Christof Fischoeder.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • ARD-Plusminus zu den Qualitätsproblemen in der Hilfsmittelversorgung

    Das ARD-Magazin Plusminus hat recherchiert, wie bzw. inwiefern die Qualität in der Hilfsmittelversorgung durch das Terminservice- und Informationsgesetz (TSVG) verbessert wurde. In dem Beitrag "Kampf um Hilfsmittel - Neue Regelungen laufen ins Leere" vom 12. August 2020 werden vor allem Krankenkassen wegen ihrer Sparpolitik, die zu Lasten der Versicherten geht, kritisiert. Weiterlesen

  • "Corona-Lösungen" in der Hilfsmittel-Versorgung sind nur ein Notbehelf

    Auch wenn Postversand und Teleeinweisung in Corona-Zeiten als Mittel der Wahl und auf den ersten Blick als geeignete Alternativen zur Hilfsmittelversorgung ,,vor Ort" erscheinen: Zur Gewährleistung der individuellen, qualitätsgesicherten Hilfsmittelversorgung ist der persönliche Kontakt zum Patienten in der Regel unabdingbar. Auch wenn es verlockend erscheint, diese Versorgungswege fortzuführen, so können sie weiterhin nur als Notlösung in einer Ausnahmesituation gewertet werden, so BVMed-Hilfsmittel-Expertin Juliane Pohl in einem Gastbeitrag für das Magazin "Gesundheitsprofi". Weiterlesen

  • Homecare-Management-Kongress von MedInform am 25. November 2020 in Berlin

    Die Veränderungen in der Versorgungslandschaft durch die Corona-Pandemie und das Verbot von Hilfsmittel-Ausschreibungen sind ein Schwerpunktthema des 7. Homecare-Management-Kongresses des BVMed am 25. November 2020 in Berlin. Experten aus den verschiedenen Versorgungsbereichen werden die Veränderungen beleuchten und in einer gemeinsamen Podiumsdiskussion Szenarien zur Weiterentwicklung der Hilfsmittel- und Homecare-Versorgung als Teil der ambulanten Versorgung erörtern. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik