COVID-19

COVID-19 | BVMed bietet Webinare zur Dringlichkeitsbeschaffung von Medizinprodukten an

Der Bundesverband Medizintechnologie, BVMed, bietet seinen Mitgliedsunternehmen kostenfreie Webinare zur Dringlichkeits-Beschaffungen von Medizinprodukten durch öffentliche Stellen in der Coronakrise an.

Hintergrund ist, dass das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) in seinem "Rundschreiben zur Anwendung des Vergaberechts im Zusammenhang mit der Beschaffung von Leistungen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2" klargestellt hat, dass in der aktuellen Situation die Voraussetzungen für Dringlichkeitsvergaben gegeben sind, wenn es um die Beschaffung von Leistungen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus geht. Dieses gilt gerade für medizinisches Material. Es gelten dann teilweise erleichterte Vergabebedingungen und vor allem andere Fristen.

Nach dem Auftakttermin am 2. April 2020 findet das nächste Webinar kostenfrei und exklusiv für BVMed-Mitgliedsunternehmen am 15. April statt. Anmeldung per Mail an roechert@bvmed.de. Vergaberechts-Experte Dr. Oliver Esch geht dabei auf aktuelle Entwicklungen in der Coronakrise und die gegenwärtigen Beschaffungsmaßnahmen der Bundesregierung zur Sicherstellung der Versorgung mit Medizinprodukten ein. Die Erleichterungen im Vergaberecht gelten dabei insbesondere für die Beschaffungen von Medizinprodukten, und zwar für Verträge über die Beschaffung von Investitionsgütern ebenso wie für Rahmenvereinbarungen über Verbrauchsmaterialien.

„Die Brisanz dabei: Die Verträge können von ihrer Reichweite und von ihrem Volumen her die aktuelle Krise potentiell weit überdauern. Deshalb müssen MedTech-Unternehmen gut informiert sein und auf dem Laufenden bleiben“, so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Adipositas-Therapie | BVMed: Schwere COVID-19-Krankheitsverläufe von Menschen mit Adipositas zeigen Handlungsbedarf

    Der hohe Anteil von Menschen mit Adipositas an den schweren Verläufen von COVID-19 zeigt nach Ansicht des BVMed den bedeutenden Krankheitswert der Adipositas als chronische, entzündliche Krankheit auf. "Insbesondere Menschen mit hochgradiger Adipositas und Begleiterkrankungen muss die Gesetzliche Krankenversicherung endlich eine bedarfs- und leitliniengerechte Therapie der Adipositas anbieten", fordert BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Bestehende Barrieren beim Zugang zu einer evidenzbasierten Therapie wie der Adipositas-Chirurgie müssten beseitigt werden. Weiterlesen

  • Infektionsprävention auf die EU-Agenda

    Infektionsprävention muss künftig eine dauerhafte gesundheitspolitische Priorität werden und sollte auch ein Schwerpunktthema auf der Agenda der deutschen EU-Ratspräsidentschaft sein. Das fordert der BVMed-Fachbereich "Nosokomiale Infektionen" (FBNI) in einem Positionspapier mit dem Titel "Infektionen vermeiden – Bewusst handeln". Der BVMed fordert unter anderem, sich auf europäischer Ebene das Ziel zu setzen, in den nächsten fünf Jahren 20 Prozent der nosokomialen Infektionen zu vermeiden und diese Zahl auch mit einem jährlichen Bericht zu monitoren. Weiterlesen

  • COVID-19 | BVMed-Webinar zu arbeitsrechtlichen Aspekten in der Corona-Krise am 17. Juni 2020

    MedInform informiert in einem Webinar am 17. Juni 2020 über ausgewählte arbeitsrechtliche Aspekte im Rahmen der Corona-Krise unter dem Titel "Entgeltfortzahlung, Kurzarbeit & Co.". Referent ist Rechtsanwalt sowie Steuer- und Arbeitsrechtsexperte Dr. Tobias Nießen von der Kanzlei Flick Gocke Schaumburg. Das Webinar richtet sich an HR-Verantwortliche, Geschäftsführer sowie weitere Interessierte aus der MedTech-Branche und mittelständischen Unternehmen. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik