Infektionsprävention

BVMed unterstützt Lauterbach bei Kampf gegen Antibiotikaresistenzen | Möll: „Infektionsvermeidung muss oberstes Gebot sein“

Herunterladen
Der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) unterstützt die Ankündigung von Bundesgesundheitsminister Prof. Dr. Karl Lauterbach, das wichtige Thema Antibiotikaresistenzen auf die Tagesordnung der G7-Gespräche zu setzen. Der Minister hatte bei der Vorstellung der neuen Impfstoffstrategie vor wenigen Tagen darauf hingewiesen, dass jährlich weltweit 1,3 Millionen Menschen an Antiobiotikaresistenzen sterben – mit steigender Tendenz. „Wichtig ist aus unserer Sicht, das Thema Prävention von Infektionen zu priorisieren. Nur effektiver Infektionsschutz reduziert die Notwendigkeit, Infektionen behandeln zu müssen“, so BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Dr. Marc-Pierre Möll. Im Bereich der Wundversorgung komme den antimikrobiellen Wundverbänden als effektive Alternative zur Antibiotikagabe eine wichtige Rolle zu. Sie drohten aber aus der Versorgung zu fallen. „Die MedTech-Branche bietet ihre aktive Mithilfe an, um das Entstehen von Infektionen und den Einsatz von Antibiotika effektiver als bisher zu vermeiden“, so Möll.

Die Bekämpfung von antimikrobiellen Resistenzen gilt als eine zentrale Herausforderung nicht nur des Gesundheitswesens in Deutschland, sondern auch in den europäischen Nachbarstaaten. Die Bundesregierung hatte bereits 2015 die Deutsche Antibiotika-Resistenzstrategie (DART 2020) mit dem Ziel gestartet, die Bekämpfung von Infektionen und Antibiotikaresistenzen voranzutreiben. Die von der Regierung angekündigte Weiterentwicklung dieser Strategie ist aus Sicht des BVMed notwendig, um die Prävention von Infektionen in den Mittelpunkt stellen. „Beispielsweise sind bis zu einem Drittel der nosokomialen, also behandlungsassoziierten Infektionen vermeidbar – vor allem durch bessere Hygiene und Infektionsschutzmaßnahmen. Hier müssen wir mehr tun und stärkere Anreize zur Vermeidung setzen“, so Möll. „Die konsequente Umsetzung von Hygienemaßnahmen und die Anwendung risikominimierender Medizinprodukte und -technologien sind effektive Mittel zur Vermeidung von nosokomialen Infektionen.“

Ein zweiter Themenbereich neben nosokomialen Infektionen, der aus Sicht des BVMed zur Vermeidung von Antibiotikagabe wichtig ist, ist die Versorgung infizierter Wunden. Die lokale Therapie komplexer Wunden mit antimikrobiellen Wundauflagen habe sich in der Praxis gut bewährt. „Sie kann die Gabe von Antibiotika vermeiden oder reduzieren. Das könnte sich jedoch gravierend ändern, wenn die Auswahl an erstattungsfähigen antimikrobiellen Wundverbänden verringert wird“, so der BVMed. Hintergrund der Befürchtung ist die neue Definition von Verbandmitteln in der geänderten Arzneimittel-Richtlinie. Demnach müssen „sonstige Produkte zur Wundbehandlung“ ein positives Nutzenbewertungsverfahren durch den G-BA durchlaufen, um erstattungsfähig zu bleiben. Über die Evidenzkriterien herrscht aber weiter Unklarheit. „Wir brauchen hier eine interdisziplinäre Diskussion mit medizinischen Fachgesellschaften sowie weiteren an der Versorgung Beteiligten über die Endpunkte einer lokalen antimikrobiellen Lokaltherapie von Wunden. Diese Endpunkte müssen dann bei der Nutzenbewertung durch den G-BA Berücksichtigung finden“, so der BVMed.

Der BVMed repräsentiert rund 240 Hersteller, Händler und Zulieferer der Medizintechnik-Branche sowie Hilfsmittel-Leistungserbringer und Homecare-Versorger. Die Medizinprodukteindustrie beschäftigt in Deutschland über 235.000 Menschen und investiert rund 9 Prozent ihres Umsatzes in Forschung und Entwicklung. Der Gesamtumsatz der Branche liegt bei über 34 Milliarden Euro, die Exportquote bei 66 Prozent. Dabei sind 93 Prozent der MedTech-Unternehmen KMU. Der BVMed ist die Stimme der deutschen MedTech-Branche und vor allem des MedTech-Mittelstandes.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Verbandmittel-Erstattung: „Sonstige Produkte zur Wundbehandlung“ bleiben bis Dezember 2024 uneingeschränkt erstattungsfähig

    Die „sonstigen Produkte zur Wundbehandlung“ sind wie bisher bis Dezember 2024 in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) erstattungsfähig, klärt der BVMed auf. Durch die gesetzlich verlängerte Übergangsfrist ändert sich bis dahin nichts in der Verordnungspraxis. Damit hat der Gemeinsame Bundesausschuss in den kommenden Monaten Zeit, mit Vorgaben zum Verfahren und zu den Evidenzanforderungen ein verlässliches und in der Praxis umsetzbares System zu etablieren. Mehr

  • BVMed-Forum „Eine Stunde Wunde“: Bei Dekubitus mehr auf Druckentlastung fokussieren - in Prophylaxe und Therapie

    Vermeidung und Versorgung eines Dekubitus muss beim Übergang eines Patienten vom Krankenhaus in den häuslichen Bereich eine viel größere Rolle spielen. Das forderte die Pflegeexpertin und ICW-Fachtherapeutin Wunde, Silvia Mester, auf dem digitalen BVMed-Forum „Eine Stunde Wunde“ mit rund 40 Teilnehmer:innen am 7. November 2023. „Wir müssen dem Problem Dekubitus mehr Beachtung schenken - nicht erst, wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist. Im Fokus muss die Druckentlastung stehen, um einen Dekubitus zu vermeiden“, so Mester. Mehr

  • Produkte zur Wundbehandlung: G-BA bietet Herstellern zukünftig eine Beratung an

    Möchten Hersteller die Aufnahme eines sonstigen Produktes zur Wundbehandlung in Anlage V der Arzneimittel-Richtlinie beantragen, können sie sich vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) zukünftig beraten lassen: Zu den Inhalten der Unterlagen und Studien, die für den Nachweis eines therapeutischen Nutzens benötigt werden und damit auch zu den patientenrelevanten Endpunkten. Darüber hat der G-BA in einer "Fachnews" vom 20. Oktober 2023 informiert. Mehr


©1999 - 2023 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik