Infektionsprävention

BVMed unterstützt Lauterbach bei Kampf gegen Antibiotikaresistenzen | Möll: „Infektionsvermeidung muss oberstes Gebot sein“

Herunterladen
Der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) unterstützt die Ankündigung von Bundesgesundheitsminister Prof. Dr. Karl Lauterbach, das wichtige Thema Antibiotikaresistenzen auf die Tagesordnung der G7-Gespräche zu setzen. Der Minister hatte bei der Vorstellung der neuen Impfstoffstrategie vor wenigen Tagen darauf hingewiesen, dass jährlich weltweit 1,3 Millionen Menschen an Antiobiotikaresistenzen sterben – mit steigender Tendenz. „Wichtig ist aus unserer Sicht, das Thema Prävention von Infektionen zu priorisieren. Nur effektiver Infektionsschutz reduziert die Notwendigkeit, Infektionen behandeln zu müssen“, so BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Dr. Marc-Pierre Möll. Im Bereich der Wundversorgung komme den antimikrobiellen Wundverbänden als effektive Alternative zur Antibiotikagabe eine wichtige Rolle zu. Sie drohten aber aus der Versorgung zu fallen. „Die MedTech-Branche bietet ihre aktive Mithilfe an, um das Entstehen von Infektionen und den Einsatz von Antibiotika effektiver als bisher zu vermeiden“, so Möll.

Die Bekämpfung von antimikrobiellen Resistenzen gilt als eine zentrale Herausforderung nicht nur des Gesundheitswesens in Deutschland, sondern auch in den europäischen Nachbarstaaten. Die Bundesregierung hatte bereits 2015 die Deutsche Antibiotika-Resistenzstrategie (DART 2020) mit dem Ziel gestartet, die Bekämpfung von Infektionen und Antibiotikaresistenzen voranzutreiben. Die von der Regierung angekündigte Weiterentwicklung dieser Strategie ist aus Sicht des BVMed notwendig, um die Prävention von Infektionen in den Mittelpunkt stellen. „Beispielsweise sind bis zu einem Drittel der nosokomialen, also behandlungsassoziierten Infektionen vermeidbar – vor allem durch bessere Hygiene und Infektionsschutzmaßnahmen. Hier müssen wir mehr tun und stärkere Anreize zur Vermeidung setzen“, so Möll. „Die konsequente Umsetzung von Hygienemaßnahmen und die Anwendung risikominimierender Medizinprodukte und -technologien sind effektive Mittel zur Vermeidung von nosokomialen Infektionen.“

Ein zweiter Themenbereich neben nosokomialen Infektionen, der aus Sicht des BVMed zur Vermeidung von Antibiotikagabe wichtig ist, ist die Versorgung infizierter Wunden. Die lokale Therapie komplexer Wunden mit antimikrobiellen Wundauflagen habe sich in der Praxis gut bewährt. „Sie kann die Gabe von Antibiotika vermeiden oder reduzieren. Das könnte sich jedoch gravierend ändern, wenn die Auswahl an erstattungsfähigen antimikrobiellen Wundverbänden verringert wird“, so der BVMed. Hintergrund der Befürchtung ist die neue Definition von Verbandmitteln in der geänderten Arzneimittel-Richtlinie. Demnach müssen „sonstige Produkte zur Wundbehandlung“ ein positives Nutzenbewertungsverfahren durch den G-BA durchlaufen, um erstattungsfähig zu bleiben. Über die Evidenzkriterien herrscht aber weiter Unklarheit. „Wir brauchen hier eine interdisziplinäre Diskussion mit medizinischen Fachgesellschaften sowie weiteren an der Versorgung Beteiligten über die Endpunkte einer lokalen antimikrobiellen Lokaltherapie von Wunden. Diese Endpunkte müssen dann bei der Nutzenbewertung durch den G-BA Berücksichtigung finden“, so der BVMed.

Der BVMed repräsentiert rund 240 Hersteller, Händler und Zulieferer der Medizintechnik-Branche sowie Hilfsmittel-Leistungserbringer und Homecare-Versorger. Die Medizinprodukteindustrie beschäftigt in Deutschland über 235.000 Menschen und investiert rund 9 Prozent ihres Umsatzes in Forschung und Entwicklung. Der Gesamtumsatz der Branche liegt bei über 34 Milliarden Euro, die Exportquote bei 66 Prozent. Dabei sind 93 Prozent der MedTech-Unternehmen KMU. Der BVMed ist die Stimme der deutschen MedTech-Branche und vor allem des MedTech-Mittelstandes.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • COVID-19 | Info-Blog

    Im COVID-19-Info-Blog informiert der BVMed regelmäßig rund um die Coronavirus-Pandemie: Sie finden hier u. a. aktuelle Gesetzgebungen und Verordnungen zum Testen und Impfen von Branchenmitarbeitern, zum Reisen und zur Quarantäne, sowie Hinweise und Links zu Liquiditätshilfen und Förderprogrammen. Außerdem informieren wir über arbeitsrechtliche Fragen z. B. zu Kurzarbeit, Systemrelevanz, Arbeitsschutz und Betriebsabläufen. Mehr

  • Einrichtungsbezogene Masernschutz-Impfpflicht gilt auch für MedTech-Branche | BVMed: „Unternehmen sollten schnellstmöglich den Masern-Impfschutz überprüfen“

    Ab dem 01. August tritt das neue Masernschutzgesetz in Kraft – und gilt auch für die Unternehmen der MedTech-Branche. Betroffen sind Mitarbeiter:innen ab einem bestimmten Alter, die unter anderem in Kliniken tätig sind. Darüber informiert der BVMed im Sinne des Arbeits- und Infektionsschutzes und zum Wohle aller Patient:innen. „Wir raten allen MedTech- und Homecare-Unternehmen schnellstmöglich den Masern-Impfschutz ihrer Beschäftigten, die in Kliniken oder der ambulanten Pflege eingesetzt werden, zu überprüfen und empfehlen ihren Mitarbeiter:innen, den Impfschutz bei Bedarf auf den erforderlichen Stand zu bringen“, so BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Dr. Marc-Pierre Möll. Mehr

  • Neues BVMed-Format „Eine Stunde Wunde“ | Behandlungsziel ist nicht immer Wundverschluss

    Mit Änderungen in der Arzneimittel-Richtlinie durch den G-BA im August 2020 werden Evidenz, Nutzennachweise und Studien für sogenannte „Sonstige Produkte zur Wundbehandlung“ gefordert. Das BVMed-Gesprächsformat „Eine Stunde Wunde“ diskutierte die damit verbundenen Herausforderungen mit Expert:innen aus den beteiligten Disziplinen. Prof. Dr. med. Martin Storck hob die Komplexität der Wundversorgung hervor: „Für eine erfolgreiche und qualitativ hochwertige Wundbehandlung ist es besonders wichtig, phasengerecht, also bspw. nach Wundstatus und Exsudatmenge, zu behandeln“. Entsprechend sei das Ziel beim Einsatz einer bestimmten Wundauflage nicht immer der Wundschluss, sondern unter anderem Schmerzlinderung, Keim- oder Geruchsreduktion. „Was wir jetzt brauchen, sind gemeinsam erarbeitete Kriterien zur adäquaten Nutzenbewertung der vorliegenden klinischen Evidenz und für die Durchführung von Studien zum Nutzennachweis von sonstigen Produkten zur Wundbehandlung“, so die Moderatorin und BVMed-Expertin Juliane Pohl. Mehr


©1999 - 2022 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik