Adipositas

BVMed-Positionspapier: „Chronische Erkrankungen strategisch angehen“

Der Bundesverband Medizintechnologie, BVMed, plädiert dafür, chronische Erkrankungen wie Diabetes, Adipositas oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Deutschland strategischer und ganzheitlicher anzugehen. „Wir müssen die Nationale Diabetesstrategie und das DMP-Programm Adipositas zeitnah und umfassend umsetzen. Der strategische Ansatz muss auch für die notwendige Einführung und Umsetzung einer Herz-Kreislauf-Strategie gelten“, so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Menschen mit Adipositas müssten strukturiert behandelt und ihre Therapie finanziert werden. Und: Die dauerhafte Begleitung von erkrankten Menschen müsse verstärkt über telemedizinische Lösungen erfolgen, fordert der BVMed in einem Positionspapier zur Bundestagswahl, das unter www.bvmed.de/positionen heruntergeladen werden kann.

Chronische Erkrankungen, beispielsweise Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Adipositas, zählen in Deutschland zu den häufigsten Gesundheitsproblemen und führen die Statistik der Todesursachen deutlich an. Die Zahl der von diesen Volkskrankheiten betroffenen Menschen steigt in Deutschland seit Jahren kontinuierlich an.

Gerade Menschen mit Adipositas leiden unter Stigmatisierung und mangelnder gesundheitspolitischer Aufmerksamkeit. Der BVMed unterstützt deshalb die Einführung eines strukturierten Behandlungsprogramm (DMP) Adipositas. Im Rahmen des vorgesehenen DMP müssten aber nicht nur die bestehenden Leistungen besser strukturiert werden, „sondern leitlinienkonforme Leistungen auch in die GKV-Versorgung aufgenommen werden“, fordert der BVMed. Nach Ansicht des BVMed dürfe im DMP-Programm nicht der unbefriedigende aktuelle Stand der Versorgung von Menschen mit Adipositas festgeschrieben werden. Vielmehr müssten durch die erforderlichen mulitmodalen Therapiekonzepte konkrete Verbesserungen erzielt werden.

Nach Ansicht des BVMed muss die Behandlung der betroffenen Menschen auch mit bedarfsgerechten, personalisierten und modernen Technologien gewährleistet sein. So profitieren beispielsweise Menschen mit Diabetes von modernen Glukosemanagement-Systemen.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen mit einer Sterblichkeit von fast 1.000 Verstorbenen pro Tag einen traurigen Rekord auf. Hier ist es besonders wichtig, künftig einen angemessenen Handlungsschwerpunkt zu setzen. „Diese sollte auch eine systematische diagnostische Früherkennung, wie einen Herz-Kreislauf-Gesundheitscheck, enthalten. Dabei muss es darum gehen, Risikofaktoren und krankhafte Veränderungen rechtzeitig festzustellen, bevor es zu schwerwiegenden Ereignissen und belastenden Folgeschäden kommt. Entsprechende Diagnosesysteme müssen gefördert und schnell in die Vergütung gebracht werden“, heißt es in dem BVMed-Positionspapier zur Bundestagswahl.

Bei der Bekämpfung von Krebserkrankungen fordert der BVMed eine bessere Umsetzung des „Cancer Beating“-Plans der Europäischen Union durch stärkere Fördermaßnahmen. „Der Zugang zu einer passenden Versorgung darf nicht von dem Standort eines Krebspatienten bestimmt werden. Deutschland sollte als internationaler Forschungsstandort europäische Studien sowie eine umfassende digitale Infrastruktur wie den ‚European Health Data Space‘ unterstützen“, so der BVMed. Eine hochwertige Krebsbehandlung zeichne sich durch eine fortlaufende Betreuung des Patienten aus. Hierzu zählen zum Beispiel onkologische Reha-Maßnahmen und ein angepasstes Therapieprogramm. „Wir müssen auf ein ganzheitliches Behandlungskonzept achten. Je nach Krankheitsbild muss die ambulante Versorgung mit anderen Reha-Bereichen verbunden werden“, fordert der deutsche Medizintechnik-Verband.

Der BVMed vertritt als Wirtschaftsverband über 230 Industrie- und Handelsunternehmen der Medizintechnik-Branche. Im BVMed sind u. a. die 20 weltweit größten Medizinproduktehersteller im Verbrauchsgüterbereich organisiert. Die Medizinprodukteindustrie beschäftigt in Deutschland über 235.000 Menschen und investiert rund 9 Prozent ihres Umsatzes in die Forschung und Entwicklung neuer Produkte und Verfahren. Der Gesamtumsatz der Branche liegt bei über 33 Milliarden Euro. Die Exportquote beträgt rund 65 Prozent.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • DVPMG: BVMed fordert Einbindung von enteraler Ernährung, Verbandmitteln und Blutzuckerteststreifen in das eRezept

    Der BVMed unterstützt das Vorhaben des Gesetzgebers, mit dem „Digitale Versorgung und Pflege-Modernisierungsgesetzes“ (DVPMG) die elektronische Verordnung von Hilfsmitteln einzuführen. Der BVMed fordert aber, dass zeitgleich auch, bilanzierte Diäten zur enteralen Ernährung (Trink- und Sondennahrung), Verbandmittel und Blutzuckerteststreifen in die digitalen Anwendungen der Telematikinfrastruktur eingebunden werden müssen. „Wir müssen aufgrund der engen Verknüpfungen in den Versorgungsprozessen diese weiteren Produktbereiche zeitgleich mit der digitalen Hilfsmittelverordnung einführen, um Medienbrüche und Doppelstrukturen zu vermeiden“, so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Weiterlesen

  • MdB Dr. Wieland Schinnenburg beim BVMed-Gesprächskreis: „Bürokratie abbauen und Selbstverwaltung stärken“

    „Wir müssen im Gesundheitssystem Bürokratie und Misstrauenskultur abbauen sowie die Selbstverwaltung stärken“: Das sind politische Ziele für die nächste Legislaturperiode, die der FDP-Bundestagsabgeordnete Dr. Wieland Schinnenburg beim digitalen Gesprächskreis Gesundheit des BVMed schilderte. Der FDP-Gesundheitsexperte hinterfragte, warum das Hilfsmittelverzeichnis von der Krankenkassenseite alleine fortgeschrieben werde. Hier müsste die Leistungserbringerseite einbezogen werden, um Innovationen besser und schneller in das System zu bekommen. Weiterlesen

  • Interview mit MdB Dietrich Monstadt zum geplanten DMP Adipositas

    Die Koalition will mit einem DMP Adipositas die Versorgung Betroffener verbessern. Im Interview mit der Ärzte Zeitung sagt CDU-Gesundheitspolitiker Dietrich Monstadt, was er sich konkret erhofft – und warum das Programm nur ein erster Schritt ist. Weiterlesen


©1999 - 2021 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik