Medtech ambulant

BVMed-Newsletter "MedTech ambulant" informiert zu Ambulanter Intensivpflege

Der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) informiert in seinem aktuellen Newsletter "MedTech ambulant" zur Ambulanten Intensivpflege. Der Themen-Newsletter beschäftigt sich mit spezifischen Krankheitsbildern zur außerklinischen Anschlussversorgung, dem Therapiebedarf in der Intensivpflege sowie der entsprechenden Verordnung von Verband- und Hilfsmitteln. Download des Newsletters auf: www.bvmed.de/medtech-ambulant. Kostenfreies Abo des Newsletters über: www.bvmed.de/abo.

Eine Reihe von Diagnosen, die von den Krankenhäusern in standardisierten ICD-10-Codes erfasst werden, führen in der Regel zu einer außerklinischen Anschlussversorgung. Hierzu zählen neben typischen Lungenkrankheiten wie beispielsweise COPD auch Nervenkrankheiten wie Multiple Sklerose (MS) und Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) sowie Behandlungsfälle von Wachkomapatienten. Mehr als 1.000 Pflegedienste bieten Leistungen auf dem Gebiet der außerklinischen Intensivpflege an, schätzungsweise über 800 Unternehmen haben sich ausschließlich auf diesen Bereich spezialisiert. Experten gehen davon aus, dass darin ca. 15.000 allein invasiv beatmete Patienten versorgt werden. Vor dem Hintergrund des medizinischen und technischen Fortschritts sowie des demografischen Wandels muss mit einer weiter steigenden Zahl von außerklinischen Intensivpflegepatienten gerechnet werden.

Die häusliche Intensivpflege umfasst eine Vielzahl an Pflegeleistungen, die nach SGB V (Behandlungspflege) und SGB XI (sog. Grundpflege) abgerechnet werden. Sie zählt zur ambulanten Versorgung und hat Berührungspunkte zu den stationären Bereichen, so beim Entlass- und Überleitungsmanagement aus der Klinik in die ambulante Versorgung oder im Rahmen von Kontrolluntersuchungen. Die ambulante Intensivpflege gewährleistet die Versorgung schwerstpflegebedürftiger Patienten.

Nach wie vor sind den beteiligten Akteuren die Leistungen, Akteure und die Möglichkeiten außerklinischer Intensivpflege nicht ausreichend bekannt. Die Einbeziehung der außerklinischen Intensivpflege findet daher häufig nicht statt, was längere stationäre Aufenthalte zur Folge hat.

Aufgrund der komplexen Krankheitsbilder in der außerklinischen Intensivpflege steht der Arzt einem vielfältigen Versorgungsgeschehen gegenüber, insbesondere bei der Verordnung von Verband- und Hilfsmitteln. Der Newsletter informiert über die sozialrechtlichen Grundlagen solcher Verordnungen.

Darüber hinaus verweist der Newsletter auf die Broschüre "Ambulantes Operieren im Krankenhaus", unter besonderer Berücksichtigung der Verwendung von Medizintechnologien und deren Vergütungsregelungen. Download des Themen-Newsletters "MedTech ambulant" auf: www.bvmed.de/medtech-ambulant. Kostenfreies Abo des Newsletters über: www.bvmed.de/abo.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Studie zu Kliniken: Ambulantisierungspotenzial von bis zu 6 Milliarden Euro

    In deutschen Kliniken könnte im Zuge der Ambulantisierung ein Erlösvolumen von bis zu 6 Milliarden Euro im stationären Bereich wegfallen. Dieses Volumen würde erreicht, wenn alle potenziell ambulanten Fälle nicht mehr im stationären Bereich erbracht würden, wie eine Analyse des Strategieberatungs-Unternehmens Mediqon zeigt, berichtet Bibliomed. Klinikmanager sollten deshalb bereits jetzt das ambulante Potenzial ihrer Klinik analysieren und sich auf die Veränderungen vorbereiten. Weiterlesen

  • Studie zu Entlassmanagement im Krankenhaus

    Viele Patienten benötigen auch im Anschluss an ihren Krankenhausaufenthalt noch weitere medizinische Unterstützung. In der aktuellen Deloitte-Studie werden deshalb neben den gesetzlichen Grundlagen für das Entlassmanagement auch die daraus resultierenden Erwartungen der beteiligten Akteure, Herausforderungen in der Umsetzung und mögliche Lösungsansätze erläutert. Weiterlesen

  • Neue BVMed-Infokarte zur Verordnung von Hilfsmitteln mit Sicherheitsmechanismus

    Der BVMed hat eine neue Infokarte zur „Verordnung von Hilfsmitteln mit Sicherheitsmechanismus“ aufgelegt. Sicherheitsprodukte wie Injektions-, Port- oder Pen-Kanülen mit Sicherheitsmechanismus werden nach der erfolgten Anpassung des Hilfsmittel-Verzeichnisses (HMV) nun von der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) erstattet, wenn Angehörige oder Fachpersonal beispielsweise in Pflegeheimen die Versorgung für den Patienten übernehmen. Die Hilfsmittel können zu Lasten der GKV verordnet werden und sind nicht budget- bzw. richtgrößenrelevant. Die BVMed-Infokarte informiert über den gesetzlichen Anspruch, die Verordnung von Sicherheitsprodukten sowie die entsprechenden HMV-Kategorien. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik