Geschäftsstelle

BVMed mit neuem Referat "Mittelstand und Wirtschaftsförderung": Clara Allonge verstärkt den MedTech-Verband

Clara Allonge (25) verstärkt seit dem 1. November 2019 als Referentin für Mittelstand und Wirtschaftsförderung die Geschäftsstelle des Bundesverbandes Medizintechnologie, BVMed, in Berlin.

"Die Medizintechnikbranche ist stark mittelständisch geprägt. 93 Prozent der Medizintechnik-Unternehmen beschäftigen weniger als 250 Mitarbeiter und sind damit kleine und mittlere Unternehmen (KMU). Mit dem neuen Referat wollen wir den MedTech-Mittelstand und seine besonderen Interessen und Herausforderungen verstärkt in den Fokus der Verbandsarbeit stellen und neue Serviceangebote schaffen. Ein weiterer Schwerpunkt werden Serviceangebote rund um die Förderung der industriellen Gesundheitswirtschaft in Deutschland sein", so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll.

Besondere Herausforderungen für KMUs sind beispielsweise die neue EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR) mit ihren gestiegenen Anforderungen an den Marktzugang von Medizinprodukten, zusätzliche bürokratische Hemmnisse, aber auch der digitale Wandel und die Entwicklung digitaler Gesundheitsleistungen. Das neue BVMed-Referat soll für Mittelstandsthemen eine Plattform für den gegenseitigen Austausch und zur gemeinsamen Lösungserarbeitung etablieren.

Clara Allonge hat einen Master in Management und Marketing von der Freien Universität Berlin und einen Bachelor in Sozialökonomie von der Universität Hamburg. Ihr Auslandsjahr absolvierte sie an der Copenhagen Business School (CBS) in Dänemark. Erfahrungen mit der Fördermittelberatung sammelte sie bei Deloitte, wo sie zwei Jahre als Werksstudentin arbeitete. Zuletzt war sie als Werksstudentin im Referat Gesundheitssystem des BVMed tätig.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Plädoyer für einen gesamtgesellschaftlichen Dialog über den MedTech-Standort Deutschland und seine kritische Infrastruktur

    Der BVMed fordert in seinem neuen Jahresbericht 2019/20 einen gesamtgesellschaftlichen Dialog über den MedTech-Standort Deutschland und seine kritische Infrastruktur. "Wir müssen in einem solchen 'MedTech-Dialog' Maßnahmen entwickeln, um Deutschland als Produktions- und Forschungsstandort im Bereich der Medizinprodukte zu sichern und zu stärken", so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Weiterlesen

  • Corona-Virus | Neue EU-Export-Anordnung | Förderungen und Kurzarbeit | Angebots-Abgabe | Betriebsablauf | Prävention

    Der BVMed veröffentlicht hier die neue EU-Export-Anordnung vom 14.03.2020 sowie Infos zum Export in EFTA-Staaten, Verfahren und Adressen zur zentralen Angebots-Abgabe für Deutschland sowie befristete Erlasse für zusätzliche Desinfektionsmittel. Hier finden Sie auch wichtige Infos zu Hotlines in Ministerien, Arbeitsrecht, Förderprogrammen und erleichterter Kurzarbeit sowie zu Krisenplänen inklusive Checkliste. Der BVMed rät den Mitarbeitern seiner Mitgliedsunternehmen sowie allen Beschäftigten im Gesundheitswesen in Bezug auf das Corona-Virus besonnen zu handeln und die Situation ernst zu nehmen. Wir empfehlen, mindestens die folgenden Präventionsmaßnahmen einzuhalten. Besonders wichtig ist eine konsequente Händehygiene. Weiterlesen

  • Coronavirus-Bekämpfung hat für MedTech-Branche oberste Priorität | BVMed: „MDR-Geltungsbeginn muss ausgesetzt werden“

    Die oberste Priorität der Medizinprodukte-Unternehmen ist es in den nächsten Wochen und Monaten, in der Coronavirus-Pandemie alle notwendigen Produkte für die medizinische Versorgung der Bevölkerung in ausreichender Zahl zur Verfügung zu stellen. Gleiches gilt für die Behörden. „Vor diesem Hintergrund ist der Geltungsbeginn der EU-Medizinprodukte-Verordnung MDR am 26. Mai 2020 nicht zu halten. Wir haben eine breite Allianz der von den Medizinprodukte-Regularien Betroffenen – mit einer klaren Botschaft an die EU-Kommission: der MDR-Geltungsbeginn muss ausgesetzt werden. Wir brauchen ein MDR-Moratorium!“, so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik