Nutzenbewertung

BVMed-Konferenz zur neuen NUB-Methodenbewertung nach dem TSVG am 23. Oktober 2019 in Berlin

Der Gesetzgeber hat mit dem im Mai 2019 in Kraft getretenen Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) auch die komplexen Verfahren zur Methodenbewertung von Medizintechnologien neu geregelt. Welche Neuerungen es gab und wie sich Hersteller von Medizinprodukten auf ein Methodenbewertungsverfahren vorbereiten können, zeigt die BVMed-Konferenz "Methodenbewertung nach TSVG – Zugangswege und Handlungsoptionen für Medizinprodukte in die Regelversorgung" am 23. Oktober 2019 in Berlin. Programm und Anmeldung unter www.bvmed.de/events.

Alle Bewertungsverfahren zu neuen Untersuchungs- und Behandlungsmethoden (NUB) mit Medizintechnologien unterstehen der Methodenbewertung nach § 135 SGB V und gelten je nach Risikoklasse unabhängig vom Sektor für alle Medizinprodukte inklusive Hilfsmittel. Der Prozess und die Finanzierung der Erprobung bekommen durch das TSVG neue Rahmenbedingungen, die auch zu einer Beschleunigung des Verfahrens führen können. Durch die Einführung des Bestellprinzips – wer die Erprobung bestellt, finanziert – wird die Unsicherheit bei der Finanzierung insbesondere für kleine und mittelständische Unternehmen reduziert.

Die BVMed-Konferenz beleuchtet die Herausforderungen der bisherigen Verfahren sowie den neuen gesetzlichen Auftrag und die erforderliche Umsetzung in die Verfahrensordnung des G-BA aus verschiedenen Perspektiven. Referenten der Konferenz sind unter anderem Dr. Josephine Tautz vom Bundesgesundheitsministerium, Dr. Edith Pfenning vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA), Dr. Michael Brenske von der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Dr. Ekkehard von Pritzbuer von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Rechtsanwalt Dr. Cord Willhöft von der Kanzlei Fieldfisher, Dr. Holger Friedrich von Pathways Public Health sowie die Industrieexperten Dr. Gabriela Soskuty von B. Braun und Oliver Martini von Johnson & Johnson Medical.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • BVMed-Konferenz zum Medizinprodukterecht: Engpässe bei den Benannten Stellen bleiben ein Problem

    Die Probleme für die Hersteller von Medizinprodukten und ihre Benannten Stellen bleiben trotz der Verschiebung des Geltungsbeginns der EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR) auf Mai 2021 bestehen. Das verdeutlichten die Experten der BVMed-Webkonferenz „Das Medizinprodukterecht in der praktischen Umsetzung“ mit 230 Teilnehmern. Nach wie vor gibt es zu wenige Benannte Stellen: Von bislang 48 Zertifizieren sind erst 17 für die MDR notifiziert. Außerdem müssen die MDR-Audits vor Ort stattfinden, was in COVID-19-Zeiten nicht möglich ist. Aktuell gibt es in der Europäischen Kommission aber trotz der Engpässe keine Überlegungen, den MDR-Geltungsbeginn erneut zu verschieben. Weiterlesen

  • BVMed-Webinar zu den neuen Regeln für NUB-Verfahren und Erprobungsstudien am 14. Oktober 2020

    Welche Auswirkungen haben die gesetzlichen Veränderungen für NUB-Verfahren und Erprobungsstudien auf Medizinprodukte-Unternehmen? Über praktische Erfahrungen aus aktuellen Verfahren des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) berichten Experten im BVMed-Webinar „Erste Anträge nach den neuen §§ 137h/e SGB V“ am 14. Oktober 2020. Weiterlesen

  • Internetbasierte Weiterbildung zu Health Technology Assessment („HTAonline“)

    Das Fachgebiet Management im Gesundheitswesen der Technischen Universität Berlin bietet einen E-Learning-Kurs zu Health Technology Assessment ("HTAonline“) an. Der Kurs ist berufsbegleitend konzipiert und läuft vom 11. September 2020 bis 14. Februar 2021. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik