Homecare

BVMed informiert über Qualitätssicherung in der Homecare-Versorgung

Neuer Newsletter "HomecareNews"

In seinem neuen Homecare-Newsletter informiert der BVMed über die Qualitätssicherung in der Homecare-Versorgung. Um die Qualität in Versorgungsbereichen wie enteraler Ernährung, Infusionstherapien, Rehatechnik, Inkontinenz, Stoma, Tracheostoma und Beatmung effektiv zu sichern, "bedarf es verbindlicher Regelungen im Umgang mit Ausschreibungen", so der BVMed. Nach den bisherigen Erfahrungen mit der jüngsten Hilfsmittelreform (HHVG) seien gesetzliche Nachjustierungen notwendig. Der Homecare-Newsletter kann unter www.bvmed.de/homecare-news abgerufen werden.

Der Gesetzgeber hat mit dem Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetz (HHVG) erstmals die Bedeutung der Dienstleistung als untrennbarem Bestandteil der Hilfsmittel- und Homecare-Versorgung anerkannt. So hat er den Patientenanspruch auf die zum Hilfsmittel zugehörige Dienstleistung erweitert. Ob eine Versorgung ausschreibungsfähig ist, hängt nun von der Dienstleistungsintensität der Versorgung ab. Um die Versorgungsqualität nicht zu gefährden, sind Ausschreibungen in dienstleistungsintensiven Bereichen unzweckmäßig.

Trotz der nun gesetzlich verankerten Unzweckmäßigkeit und der damit einhergehenden Unzulässigkeit von Ausschreibungen bei verschiedenen Homecare-Versorgungen, spielen Ausschreibungen auch nach Inkrafttreten des HHVG eine Rolle. So führten einige Krankenkassen Ausschreibungen in den Bereichen Stoma-, ableitende Inkontinenz- und Dekubitusversorgung durch. "Damit unterwandern sie den Willen des Gesetzgebers und gefährden die Qualität der Patientenversorgung in den Homecare-Therapiebereichen massiv", heißt es im BVMed-Homecare-Newsletter. Um die bestehenden Rechtsunsicherheiten auszuräumen, sei eine Klarstellung erforderlich, dass das Sozialrecht Vorrang gegenüber dem Vergaberecht habe.

Ein weiteres Thema des Newsletters ist die Entlastung der Pflege durch Homecare. In Zeiten des andauernden Fachkräftemangels und der zunehmenden Alterung der Gesellschaft kommt der Versorgung von Menschen zu Hause eine stetig wachsende Bedeutung zu. Homecare-Unternehmen bieten hierfür eine Lösung. Unter Homecare versteht man die Versorgung von Patienten zu Hause und in Pflege- oder Altenheimen mit medizinischen Hilfsmitteln, Verbandmitteln, medizinischer Ernährung sowie den dazugehörigen Dienstleistungen durch Versorgungsspezialisten. Diese Versorgungsspezialisten sind fachlich geschult, verfügen über medizinisches Verständnis und Kenntnisse zu den spezifischen Produkten sowie zu Therapiekonzepten.

Weitere Informationen zu Homecare-Versorgungen unter www.perspektive-homecare.de.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • HHVG: "Der Wille des Gesetzgebers ist nicht erfüllt"

    Die Hilfsmittel-Experten der Bundestagsfraktionen von CDU/CSU, SPD, Grünen und FDP haben zum Auftakt des Homecare-Management-Kongresses am 27. und 28. November 2018 in Berlin die mangelnde Umsetzung des Hilfsmittel-Reformgesetzes HHVG durch einige Krankenkassen kritisiert. CDU-Experte Dr. Roy Kühne warf den Krankenkassen, die noch Ausschreibungen in dienstleistungsintensiven Bereichen durchführen, vor, "seit zwei Jahren über rote Ampeln" zu fahren. "Den Willen, den wir als Gesetzgeber hatten, sehe ich noch nicht erfüllt", ergänzte die SPD-Abgeordnete Martina Stamm-Fibich. Weiterlesen

  • Inkontinenz-Versorgung: Vertragspreise bleiben Problem

    Der BVMed-Fachbereich "Aufsaugende Inkontinenzhilfen" (FBI-H) kritisiert, dass trotz der Hilfsmittelreform (HHVG) die Vertragsgestaltung insbesondere im Bereich der aufsaugenden Inkontinenz-Versorgung ein großes Problem für die Versicherten bleibt. Im jüngsten Fall geht es um das Vorgehen der DAK, die quasi "einen Ausschreibungsvertrag durch die Hintertür" geschlossen hat, so die Experten des FBI-H. Der Fachbereich zeigt in einem Positionspapier die Notwendigkeit für ein bundesweit einheitliches und kassenübergreifendes Festpauschal-System auf, das die Grundversorgung von Patienten mit aufsaugenden Inkontinenzhilfen in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) sicherstellt. Weiterlesen

  • BVMed weist zum Welt-Stoma-Tag am 6. Oktober 2018 auf die Bedeutung einer individuellen Stomaversorgung hin

    Der BVMed weist zum Welt-Stoma-Tag am 6. Oktober 2018 auf die große Bedeutung qualitativer Produkte und spezialisierter Homecare-Dienstleistungen für eine individualisierte Stomaversorgung hin. Da jedes Stoma individuell ist und sich ständig verändert, ist die Versorgung der Patienten besonders dienstleistungsintensiv. "Aktuell ist die Versorgungsqualität allerdings durch Absenkungen des Vergütungsniveaus und Ausschreibungen der Krankenkassen stark gefährdet", warnt BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Joachim M. Schmitt. Die klare Botschaft der Stoma-Experten des BVMed: "Ausschreibungen sind in diesen sensiblen Bereichen der Patientenversorgung nicht geeignet!" Weiterlesen


©1999 - 2018 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik