Homecare

BVMed informiert über Qualitätssicherung in der Homecare-Versorgung

Neuer Newsletter "HomecareNews"

In seinem neuen Homecare-Newsletter informiert der BVMed über die Qualitätssicherung in der Homecare-Versorgung. Um die Qualität in Versorgungsbereichen wie enteraler Ernährung, Infusionstherapien, Rehatechnik, Inkontinenz, Stoma, Tracheostoma und Beatmung effektiv zu sichern, "bedarf es verbindlicher Regelungen im Umgang mit Ausschreibungen", so der BVMed. Nach den bisherigen Erfahrungen mit der jüngsten Hilfsmittelreform (HHVG) seien gesetzliche Nachjustierungen notwendig. Der Homecare-Newsletter kann unter www.bvmed.de/homecare-news abgerufen werden.

Der Gesetzgeber hat mit dem Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetz (HHVG) erstmals die Bedeutung der Dienstleistung als untrennbarem Bestandteil der Hilfsmittel- und Homecare-Versorgung anerkannt. So hat er den Patientenanspruch auf die zum Hilfsmittel zugehörige Dienstleistung erweitert. Ob eine Versorgung ausschreibungsfähig ist, hängt nun von der Dienstleistungsintensität der Versorgung ab. Um die Versorgungsqualität nicht zu gefährden, sind Ausschreibungen in dienstleistungsintensiven Bereichen unzweckmäßig.

Trotz der nun gesetzlich verankerten Unzweckmäßigkeit und der damit einhergehenden Unzulässigkeit von Ausschreibungen bei verschiedenen Homecare-Versorgungen, spielen Ausschreibungen auch nach Inkrafttreten des HHVG eine Rolle. So führten einige Krankenkassen Ausschreibungen in den Bereichen Stoma-, ableitende Inkontinenz- und Dekubitusversorgung durch. "Damit unterwandern sie den Willen des Gesetzgebers und gefährden die Qualität der Patientenversorgung in den Homecare-Therapiebereichen massiv", heißt es im BVMed-Homecare-Newsletter. Um die bestehenden Rechtsunsicherheiten auszuräumen, sei eine Klarstellung erforderlich, dass das Sozialrecht Vorrang gegenüber dem Vergaberecht habe.

Ein weiteres Thema des Newsletters ist die Entlastung der Pflege durch Homecare. In Zeiten des andauernden Fachkräftemangels und der zunehmenden Alterung der Gesellschaft kommt der Versorgung von Menschen zu Hause eine stetig wachsende Bedeutung zu. Homecare-Unternehmen bieten hierfür eine Lösung. Unter Homecare versteht man die Versorgung von Patienten zu Hause und in Pflege- oder Altenheimen mit medizinischen Hilfsmitteln, Verbandmitteln, medizinischer Ernährung sowie den dazugehörigen Dienstleistungen durch Versorgungsspezialisten. Diese Versorgungsspezialisten sind fachlich geschult, verfügen über medizinisches Verständnis und Kenntnisse zu den spezifischen Produkten sowie zu Therapiekonzepten.

Weitere Informationen zu Homecare-Versorgungen unter www.perspektive-homecare.de.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • BVMed: "Ausschreibungsverbot ist der richtige Weg für eine qualitätsgesicherte Hilfsmittelversorgung"

    Der BVMed hat das heute im Bundestag beschlossene Verbot von Ausschreibungen im Hilfsmittelbereich als "richtigen Weg für eine qualitätsgesicherte Hilfsmittelversorgung" bezeichnet. Der Verband hatte in den letzten Jahren wiederholt einen stärkeren Qualitäts- statt Preisfokus gefordert und darauf hingewiesen, dass Ausschreibungen insbesondere in sensiblen Homecare-Bereichen der Patientenversorgung kein geeignetes Mittel sind. Das Ausschreibungsverbot ist heute als Teil des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) im Bundestag beschlossen worden. Weiterlesen

  • BVMed zum geplanten Hilfsmittel-Ausschreibungsverbot

    Der BVMed hat die Pläne von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Ausschreibungen bei Hilfsmitteln zu verbieten, als "richtigen Weg für eine qualitätsgesicherte Hilfsmittelversorgung" bezeichnet. Der Verband hatte in den letzten Jahren wiederholt einen stärkeren Qualitäts- statt Preisfokus gefordert und darauf hingewiesen, dass Ausschreibungen insbesondere in sensiblen Homecare-Bereichen der Patientenversorgung kein geeignetes Mittel sind. Das Vorhaben des Ministers, dass Ende 2018 bekannt gemacht wurde, soll in den laufenden Beratungen zum Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) umgesetzt werden. Weiterlesen

  • BVMed-Stellungnahme zum GSAV: „eRezept muss auch für Hilfsmittel und Homecare-Leistungserbringer gelten“

    Der BVMed unterstützt in seiner Stellungnahme zum „Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung“ (GSAV) die Möglichkeit, künftig digitale Verordnungen abrechnen zu können. „Das eRezept führt aber unter den bestehenden Rahmenbedingungen u Wettbewerbsverzerrungen. Die Möglichkeit, die digitalen Verordnungen in Empfang zu nehmen, muss auch für Homecare-Leistungserbringer gewährleistet sein“, so BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Joachim M. Schmitt. Eine weitere Forderung: Nicht nur für Arzneimittel, auch für Hilfsmittel müssten entsprechende Möglichkeiten geschaffen werden, um Verordnungen digital zu empfangen und abzurechnen. Weiterlesen


©1999 - 2019 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik