Infokarten

BVMed-Infokarte und Patienteninformation zur Hilfsmittelversorgung aktualisiert

Der Bundesverband Medizintechnologie, BVMed, hat seine Infokarte zu Anspruch, Verordnung und Erstattung von Hilfsmitteln in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) aktualisiert. Ebenfalls auf den neuesten Stand gebracht wurde die BVMed-Patienteninformation "Rechtliche Grundlagen zur Hilfsmittelversorgung". Sie erklärt konkret und verständlich, welche Rechte und Pflichten Versicherte im Zusammenhang mit der Versorgung mit Hilfsmitteln haben. Die Infomaterialien richten sich an Patienten, Angehörige, Leistungserbringer und Ärzte. Download unter: www.bvmed.de/infokarten.

Hilfsmittel sind medizinische Sachleistungen, wie zum Beispiel orthopädische Hilfsmittel, Hörhilfen, Inkontinenzhilfen, Stomaartikel oder Inhalationsgeräte. Gesetzlich Versicherte haben einen Sachleistungsanspruch auf Hilfsmittel, wenn diese dazu dienen, den Behandlungserfolg zu sichern, einer drohenden Behinderung vorzubeugen oder eine Behinderung auszugleichen. Die BVMed-Infokarte und die Patienteninformation klären über Ansprüche, Verordnung, Zuzahlungen, Aufzahlungen sowie den Umgang mit möglicherweise auftretenden Problemen in der Hilfsmittelversorgung auf.

Neu nach dem im März 2017 in Kraft getretenen Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetz (HHVG) ist beispielsweise, dass Versicherte einen Anspruch auf die zum Produkt zugehörigen Dienstleistungen, wie Einweisung und Instandsetzung, haben. Darüber hinaus sind die Krankenkassen dazu verpflichtet, ihre Versicherten adäquat über ihre jeweiligen Versorgungsansprüche zu informieren. Leistungserbringer sind nach dem HHVG dazu verpflichtet, ihre Patienten über aufzahlungsfreie Versorgungsmöglichkeiten im Bilde zu halten. Download der Infokarte und der Patienteninformation: www.bvmed.de/infokarten.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Hilfsmittel

    BVMed-Infokarte zur Verordnung von Hilfsmitteln mit
    Sicherheitsmechanismus | Stand: Juni 2020 Weiterlesen

  • Befristete Umsatzsteuer-Reduzierung | BVMed: GKV-Spitzenverband muss Klarheit für Hilfsmittelversorgung schaffen

    Der BVMed hat den GKV-Spitzenverband aufgefordert, den bürokratischen Aufwand der zeitlich befristeten Umsatzsteuer-Absenkung für die Hilfsmittel-Leistungserbringer zu reduzieren. "Die kurzfristige und zeitlich befristete Umsatzsteuerabsenkung ab dem 1. Juli 2020 bedeutet für die MedTech-Unternehmen einen erheblichen Umstellungs- und Mehraufwand", so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Der BVMed spricht sich deshalb für begleitende Maßnahmen aus, um die Umsetzung möglichst unbürokratisch zu vollziehen. "Für den Bereich der Hilfsmittel-Versorgungen und -Abrechnungen sehen wir den GKV-Spitzenverband in der Verantwortung, handhabbare Umsetzungsregelungen zu schaffen", sagt BVMed-Hilfsmittelexpertin Juliane Pohl. Weiterlesen

  • BVMed zur Welt-Kontinenz-Woche: "Qualitative und individuelle Versorgung der Betroffenen ist von großer Bedeutung"

    Der BVMed weist zur Welt-Kontinenz-Woche (World Continence Week), die vom 15. bis zum 21. Juni 2020 stattfindet, auf die notwendige qualitätsgesicherte Versorgung von Patienten mit Inkontinenz hin. "Moderne Inkontinenz- und Stoma-Produkte sind für die Lebensqualität der betroffenen Menschen von enormer Bedeutung. Geschulte Versorgungsspezialisten der Homecare-Unternehmen unterstützen bei der Auswahl des richtigen Produkts, beraten, weisen ein und stehen bei Komplikationen zur Verfügung", so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Wichtig sei, dass jeder Betroffene zur Diagnostik und einer eventuellen Verordnung von Inkontinenzprodukten zum Arzt gehe. Ausführliche Informationen zur Inkontinenz, zur Versorgungssituation und zu Qualitätsanforderungen gibt der BVMed in einer aktuellen Broschüre. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik