Infokarten

BVMed-Infokarte und Patienteninformation zur Hilfsmittelversorgung aktualisiert

Der Bundesverband Medizintechnologie, BVMed, hat seine Infokarte zu Anspruch, Verordnung und Erstattung von Hilfsmitteln in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) aktualisiert. Ebenfalls auf den neuesten Stand gebracht wurde die BVMed-Patienteninformation "Rechtliche Grundlagen zur Hilfsmittelversorgung". Sie erklärt konkret und verständlich, welche Rechte und Pflichten Versicherte im Zusammenhang mit der Versorgung mit Hilfsmitteln haben. Die Infomaterialien richten sich an Patienten, Angehörige, Leistungserbringer und Ärzte. Download unter: www.bvmed.de/infokarten.

Hilfsmittel sind medizinische Sachleistungen, wie zum Beispiel orthopädische Hilfsmittel, Hörhilfen, Inkontinenzhilfen, Stomaartikel oder Inhalationsgeräte. Gesetzlich Versicherte haben einen Sachleistungsanspruch auf Hilfsmittel, wenn diese dazu dienen, den Behandlungserfolg zu sichern, einer drohenden Behinderung vorzubeugen oder eine Behinderung auszugleichen. Die BVMed-Infokarte und die Patienteninformation klären über Ansprüche, Verordnung, Zuzahlungen, Aufzahlungen sowie den Umgang mit möglicherweise auftretenden Problemen in der Hilfsmittelversorgung auf.

Neu nach dem im März 2017 in Kraft getretenen Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetz (HHVG) ist beispielsweise, dass Versicherte einen Anspruch auf die zum Produkt zugehörigen Dienstleistungen, wie Einweisung und Instandsetzung, haben. Darüber hinaus sind die Krankenkassen dazu verpflichtet, ihre Versicherten adäquat über ihre jeweiligen Versorgungsansprüche zu informieren. Leistungserbringer sind nach dem HHVG dazu verpflichtet, ihre Patienten über aufzahlungsfreie Versorgungsmöglichkeiten im Bilde zu halten. Download der Infokarte und der Patienteninformation: www.bvmed.de/infokarten.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • BVMed fordert vollumfängliche Vergütung der Hygienekosten in Praxen und Kliniken

    Der BVMed-Fachbereich "Nosokomiale Infektionen" (FBNI) setzt sich dafür ein, die im Rahmen von Behandlungen anfallenden Hygienekosten zur Umsetzung des Infektionsschutzgesetzes in Arztpraxen und Kliniken vollumfänglich durch die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) zu erstatten. Diese Kosten sind bisher nicht in vollem Umfang Bestandteil der ärztlichen Vergütung nach dem Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM). BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll weist in diesem Zusammenhang auf das Recht von Patienten und Mitarbeitern hin, in allen medizinischen Einrichtungen durch konsequente und adäquate Hygienemaßnahmen vor Infektionen geschützt zu werden. Für Ärzte und Kliniken sind diese Maßnahmen ein elementarer Bestandteil, der bislang jedoch nicht umfassend vergütet wird. Weiterlesen

  • Unter Federführung des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) wurde in Hamburg eine internationale Fachgesellschaft gegründet, die sich mit patientenzentrierter Versorgung und partizipativer Entscheidungsfindung befasst. Die "International Shared Decision Making (ISDM) Society" hat in kurzer Zeit 180 Mitglieder aus 22 Nationen gewonnen. Patienten sollen so eine optimale Versorgung unter Berücksichtigung individueller Wünsche und Bedürfnisse erhalten. Weiterlesen

  • BVMed-Hilfsmittelforum auf der Rehacare am 19. September 2019 in Düsseldorf

    Wie sieht die Versorgungsqualität im Hilfsmittelbereich heute wirklich aus? Und welche Bedeutung haben die Neuregelungen für die Versicherten? Diese Fragen diskutieren Kostenträger, Patientenvertreter und Leistungserbringer beim BVMed-Hilfsmittelforum auf der Messe Rehacare International am 19. September 2019 in Düsseldorf. Weiterlesen


©1999 - 2019 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik