Krankenhaushygiene

BVMed-Hygieneforum am 5. Dezember 2018 in Berlin zur Vermeidung von Krankenhausinfektionen

Die Prävention von Krankenhausinfektionen steht im Fokus des diesjährigen BVMed-Hygieneforums am 5. Dezember 2018 in Berlin. Die Veranstaltung widmet sich den praktischen Fragen der Infektionsvermeidung im Krankenhaus, legt den Fokus auf das Wechselspiel von Menschen, Produkten und Verfahren und stellt Lösungsansätze vor. Dabei geht es um Handlungsansätze zur Reduzierung der Sepsis, die Prävention postoperativer Wundinfektionen, die Initiative "Kampf dem Keim", das Präventionsprojekt der Bundesregierung oder antiseptisches Nahtmaterial in der Chirurgie. Programm und kostenfreie Anmeldung unter www.bvmed.de/events.

Zum Hintergrund: Die Globalisierung aller Lebensbereiche und die wachsende Alterung der Bevölkerung geben der Vermeidung von Krankenhausinfektionen ein neues Gewicht. Dabei bleiben die Grundelemente der Prävention die gleichen: Ständiges Bewusstmachen und Überdenken bestehender Hygienestandards, konsequente Händedesinfektion und ausreichend qualifiziertes Personal sind Schlüssel zur Senkung der Infektionsraten. Denn: Ein Drittel der Krankenhausinfektionen gilt als vermeidbar. Deshalb geht Prävention vor Behandlung. Das Wissen ist da und wird ständig vertieft. Entscheidend ist die konsequente und nachhaltige Umsetzung.

Das BVMed-Hygieneforum richtet sich ausschließlich an Mitarbeiter medizinischer Einrichtungen, wie Hygieniker und Hygienefachkräfte, Ärzte, Pflege- und OP-Personal, Verwaltung und Einkauf sowie die Vertreter aus Selbstverwaltung und Politik.

Referenten des BVMed-Hygieneforums sind Prof. Dr. Christine Geffers vom Institut für Hygiene und Umweltmedizin der Charité, Dr. Susanne Huggett von der Medilys Laborgesellschaft, Dr. Christoph Justinger vom Städtischen Klinikum Karlsruhe, Dr. Min-Hi Lee vom Robert-Koch-Institut, Dr. Malte Petersen vom Bundeskanzleramt, Prof. Dr. Konrad Reinhart vom Universitätsklinikum Jena, Vorsitzender der Sepsis-Stiftung, Joachim Rösel vom Hersteller Pall, sowie Dr. Doris Weitzel-Kage von den Alexianer St. Hedwig Kliniken Berlin. Moderiert wird das Hygieneforum von Raimund Koch von Paul Hartmann.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • COVID-19 | Info-Blog

    Im COVID-19-Info-Blog informiert der BVMed regelmäßig rund um die Coronavirus-Pandemie: Sie finden hier u. a. aktuelle Gesetzgebungen und Verordnungen zum Testen und Impfen von Branchenmitarbeitern, zum Reisen und zur Quarantäne, sowie Hinweise und Links zu Liquiditätshilfen und Förderprogrammen. Außerdem informieren wir über arbeitsrechtliche Fragen z. B. zu Kurzarbeit, Systemrelevanz, Arbeitsschutz und Betriebsabläufen. Weiterlesen

  • Neues BVMed-Positionspapier: „Hygiene- und Infektionsschutz-Maßnahmen adäquat finanzieren“

    Der BVMed fordert in einem neuen Positionspapier, die notwendigen Aufwendungen für Hygienemaßnahmen konsequent zu evaluieren und vollumfänglich durch die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV), die Bundesländer und die Pflegeversicherung zu erstatten. Der BVMed legt hierzu ein Gesamtkonzept samt Maßnahmenpaket vor, mit dem Patient:innen und Personal adäquat geschützt und die erheblichen gesamtgesellschaftlichen Folgekosten von behandlungsassoziierten (nosokomialen) Infektionen vermieden werden können. „Die Investition in nachhaltig finanzierten Infektionsschutz zahlt sich für alle Beteiligten aus. Prävention geht vor Behandlung!“, heißt es in dem BVMed-Papier. Weiterlesen

  • Finanzierung und Erstattung von Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen im ambulanten und stationären Sektor sowie in der Pflege

    Jede Patientin und jeder Patient sowie jede Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter in medizinischen Einrichtungen in Deutschland hat ein Recht, vor gefährlichen und im Zweifel lebensbedrohlichen Infektionen geschützt zu werden. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen die notwendigen Aufwände für Hygienemaßnahmen zur Umsetzung des Infektionsschutzgesetzes im Rahmen von medizinischen sowie pflegerischen Behandlungen in Arztpraxen, Kliniken und Pflegeeinrichtungen konsequent evaluiert und vollumfänglich durch die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV), die Bundesländer und die Pflegeversicherung erstattet werden. Weiterlesen


©1999 - 2021 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik