Krankenhaus

BVMed-Akademie veranstaltet KrankenhausZukunfts-Konferenz am 25. Februar 2021

Die BVMed-Akademie veranstaltet am 25. Februar 2021 ihre erste „KrankenhausZukunfts-Konferenz (KZK)“ in digitaler Form. „Das neue Format soll eine fachübergreifende Austauschplattform zu digitalen Prozessen in der klinischen Versorgung sein und widmet sich neuen Impulsen für die moderne Qualitätsmedizin in Deutschland“, so Dr. Marc-Pierre Möll, Geschäftsführer des BVMed und der BVMed-Akademie. Programm und Anmeldung unter www.bvmed.de/kzk2021.

Der Einsatz von digitalen Lösungen im Gesundheitswesen ist heute nicht mehr wegzudenken. IT-Anwendungen und -Prozesse spielen eine wesentliche Rolle in der Sicherstellung und Verbesserung der Patientenbehandlung entlang des gesamten Versorgungsablaufs. Schwerpunktthemen der Web-Konferenz sind die Patientensicherheit im Versorgungsprozess und das Management von Lieferengpässen, die Auswirkungen der EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR) wie Produktidentifikation und Rückverfolgbarkeit sowie Qualität und Wertschöpfung durch Digitalisierung in Krankenhäusern.

Referenten sind unter anderem Prof. Dr. Jens Scholz, Vorstandsvorsitzender des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein, der BVMed-Vorstandsvorsitzende Dr. Meinrad Lugan, Adelheid Jakobs-Schäfer von den Sana Kliniken, Dr. Florian Hartge von der gematik, Dr. Jan-David Liebe von der Hochschule Osnabrück, Sylvia Reingardt von GS1, Dr. Christoph Pross von Stryker, Alexandra Seidel von Coloplast, Marcus Ehrenburg von Supedio, Andreas Heizmann von Xatena sowie Sonja Krein von Dedalus HealthCare.

Die Web-Konferenz richtet sich an alle Partner in der Gesundheitsversorgung, die ein Interesse an der Optimierung der Beschaffungs- und Versorgungsprozesse haben. Die Teilnahmegebühr beträgt 410 Euro netto.

Die BVMed-Akademie geht am 1. Januar 2021 an den Start. Sie ist der Fort- und Weiterbildung der Medizinprodukte-Community verpflichtet. Der BVMed stellt über die Akademie seine MedTech-Expertise allen Beteiligten im Markt für Wissenstransfer in modernen Formaten zur Verfügung. Die Akademie-Formate sollen der MedTech-Branche in ihrer Gesamtheit eine Plattform bieten, um sich über politische und wirtschaftliche Rahmenbedingungen mit für sie relevanten Stakeholdern auszutauschen sowie sich gezielt branchenspezifisches Fachwissen anzueignen.

Download des Akademie-Logos unter www.bvmed.de/logo-akademie.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • AOK informiert über Qualitätsergebnisse bei kathetergestütztem Aortenklappenersatz

    Die Online-Plattform „Gesundheitsnavigator“ der AOK informiert darüber, welche Krankenhäuser bei kathetergestützten Aortenklappenimplantationen (transvaskulären Aortenklappenimplantationen, TAVI) besonders gute Behandlungsergebnisse vorweisen. Dafür können Ärzte und Patienten die Ergebnisse von bundesweit 79 Kliniken abrufen, die in den Jahren 2018 bis 2020 eine solche TAVI bei knapp 23.000 AOK-Versicherten durchgeführt haben. Mehr

  • BVMed-Vorschläge zur Digitalstrategie | „Digitale Gesundheit wird erfahrbar, wenn digital versorgt, nicht wenn digital administriert wird“

    Der BVMed hat auf dem heutigen Fachforum im Bundesgesundheitsministerium (BMG) die frühe Einbeziehung der Medizinprodukte-Unternehmen und der Hilfsmittel-Leistungserbringer in die Erarbeitung einer Digitalstrategie gefordert. In einem Positionspapier hat der BVMed Vorschläge zur geplanten Digitalisierungsstrategie des BMG vorgelegt, die aus Sicht der Medizintechnik-Branche für eine leistungsfähige und nutzenstiftende digitale Gesundheitsversorgung notwendig sind. „Die vielen einzelnen Initiativen und Aktivitäten für eine digitale Gesundheitsversorgung müssen zu einer stimmigen Strategie zusammengeführt und energisch vorangetrieben werden. Nur so kann der Innovationsstandort Deutschland gesichert werden“, so BVMed-Digitalexpertin Natalie Gladkov. Mehr

  • MdB Funke-Kaiser beim BVMed-Gesprächskreis Gesundheit: „Forschende Unternehmen sollten Antragsrecht für das Forschungsdatenzentrum erhalten“

    Der digitalpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Maximilian Funke-Kaiser, hat sich beim Gesprächskreis Gesundheit des BVMed dafür ausgesprochen, den forschenden MedTech- und Pharma-Unternehmen ein Antragsrecht beim Forschungsdatenzentrum einzuräumen. „Das gehört zum vollständigen Nutzen und zur Innovationskraft des Landes dazu“, so Funke-Kaiser. „Wenn wir morgen noch MedTech-Innovationen entwickeln wollen, brauchen wir einen besseren Zugang zu Daten“, unterstützt BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Dr. Marc-Pierre Möll die Forderung. „Um Krankheiten vorzubeugen, frühzeitig zu erkennen und passgenau zu behandeln, benötigen wir Gesundheitsdaten. Sie ermöglichen auch die Entwicklung moderner Medizintechnologien“, erklärt BVMed-Digitalexpertin Natalie Gladkov. Mehr


©1999 - 2022 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik