Moderne Wundversorgung

2. Wunddialog des BVMed: Wundversorgung braucht bessere Rahmenbedingungen

Bessere Rahmenbedingungen für die Wundversorgung, damit die Lebensqualität der rund 900.000 Menschen mit chronischen Wunden in Deutschland verbessert werden kann, haben die Teilnehmer des zweiten BVMed-Wunddialogs gefordert. Konkret gehören dazu nach Meinung der Experten eine engere Verzahnung der hausärztlichen Betreuung der Patienten mit spezialärztlichen Behandlungszentren, die interdisziplinär, sektorenübergreifend und interprofessionell nach anerkannten Behandlungsleitlinien und -pfaden agieren. Außerdem müsse die Aus- und Weiterbildung der Ärzte und Pflegefachkräfte in allen Themen der Diagnostik und Therapie der Wundversorgung intensiviert werden. Auf Krankenkassenseite sei die Entwicklung geeigneter Fallmanagement-Programme zur frühzeitigen Identifikation der Risikopatienten und Steuerung in die spezialisierten Versorgungsmodelle erforderlich. Die Vergütung in der Wundversorgung sollte leistungs- und ergebnisbezogen erfolgen.

Notwendig seien auch bessere gesundheitsökonomische Daten zur Prävalenz, der Versorgung und den Kosten als Basis für die Optimierung der Prozesse und wirksamere Versorgungsangebote, so die Experten des BVMed-Wunddialogs mit Versorgungsnetzwerken, Krankenkassen, Ärztevertretern und den Herstellern von Wundversorgungsprodukten am 6. Dezember 2016 in Berlin. Bessere Wundversorgung reduziere das Leid der Patienten und senke gleichzeitig die Kosten für die Behandlung und Pflege. Patienten und Kostenträger würden gleichermaßen profitieren.

Dr. Stefan Rödig von Lohmann & Rauscher stellte die wichtigsten Ergebnisse der vom BVMed in Auftrag gegebenen Versorgungsstudie der PMV Forschungsgruppe Köln vor. Danach leiden rund 900.000 Menschen in Deutschland unter chronischen Wunden. Die Patienten sind überwiegend ältere, multimorbide und pflegebedürftige Patienten. Die vollständige Studie kann unter www.info-wundversorgung.de heruntergeladen werden.

Gabriela Kostka von der DAK Gesundheit machte deutlich, dass die Krankenkassen erhebliche Anstrengungen unternehmen müssen, um die Wundpatienten in ihren Datenbanken zu identifizieren und deren Versorgung statistisch zu erfassen und zu analysieren. Ihr Ziel ist es dabei, nicht nur rückblickende Auswertungen vornehmen zu können, sondern prospektiv die Risikopatienten zu erkennen und ihnen frühzeitig geeignete spezialisierte Versorgungsangebote zu unterbreiten. So ließen sich die sehr hohen Kosten vor allem für die Hochrisikopatienten deutlich reduzieren.

Als Beispiel für eine effizientere Zusammenarbeit der Beteiligten in der Wundversorgung stellte Nikolaus Schmitt von der BARMER GEK ein Ärztenetz im Siegerland vor. In die funktionierende Netzstruktur wird die Versorgung von Wundpatienten integriert. Nach seiner Meinung liegt der Erfolg des Modells darin, dass vorhandene Strukturen, die ein funktionierendes Netzmanagement und etablierte Kommunikationswege bieten, für die bessere Versorgung von chronischen Wundpatienten genutzt und keine weiteren Strukturen nur für die Wundversorgung geschaffen werden. Vereinbarte Behandlungspfade, eine unkomplizierte Dokumentation, abgestimmte Wundauflagen, Patientenschulung und die Überweisung der Hausärzte an den Spezialisten nach sechs Wochen nicht erfolgreicher Wundheilung sind einfache, aber wirkungsvolle Instrumente für bessere Behandlungsergebnisse, die mit einem Wund-Score gemessen werden.

Dr. Karsten Glockemann, niedergelassener Chirurg aus Hannover und Betreiber eines Wundzentrums, plädierte für einen spezialisierten Versorgungsansatz, den er seit fast zehn Jahren erfolgreich praktiziert. Die Arbeit eines guten Wundzentrums muss entsprechende Rahmenbedingungen erhalten und kann nicht allein durch andere Leistungen einer Praxis subventioniert werden, wie es heute oft der Fall ist. Fallkostenbezogene Budgets und Anerkennung einer Praxisbesonderheit sind notwendige Schritte in die richtige Richtung. Auch eine deutliche Bezeichnung der Praxis für die Hilfe suchenden Patienten und die Ausbildung als "Wundarzt" sind wichtige Maßnahmen.

Prof. Dr. Knut Kröger, Chefarzt der Klinik für Angiologie der Helios Klinik in Krefeld und stellvertretender Vorsitzender der Initiative Chronische Wunde (ICW), betonte, dass die Rahmenbedingungen konsistente Gesetze brauchen. Der Gesetzgeber steht in der Pflicht, seine eigenen Vorgaben bei dem Kampf gegen multiresistente Keime zu erfüllen. Mit dem DART-Programm gibt es einen Aktionsplan, der weder konsequent umgesetzt wird, noch konsistent in inhaltlich betroffenen Gesetzen und Verordnungen Anwendung findet. So hat der G-BA bisher keine Umsetzung für die geforderte MRSA-Sanierung vorgenommen. Im aktuell vorgelegten Entwurf einer Legaldefinition für Verbandmittel im Hilfsmittelreformgesetz HHVG müssen antimikrobiell wirksame Wundverbände weiterhin Verbandmittel bleiben. Diese Produkte sind ein wichtiger Teil des Kampfes gegen die multiresistenten Keime und können nicht ausgeschlossen werden.

Dr. Thomas Wild, Oberarzt am Städtischen Klinikum Dessau sieht die Notwendigkeit, den Erfolg in der Wundbehandlung in messbaren Parametern zu erfassen. Nur so wird sich die Qualität der Behandlung in Deutschland verbessern und der Rückstand zu anderen Gesundheitssystemen aufholen lassen. Am Beispiel des Dessauer Algorithmus der Wundheilung konnte er für das Ulcus cruris nachweisen, dass in einer selektivvertraglich organisierten Versorgung die Behandlungsdauer von 566 Tagen in der Regelversorgung auf 147 Tage reduziert werden kann. Dafür sind neben geeigneten Vertragsmodellen spezialisierte Ausbildungsangebote für Ärzte und Pflegekräfte, funktionierende Netzwerke und evidenzbasierte Therapiekonzepte nötig. Kritisch wies er darauf hin, dass zum einen mehr Evidenz gefordert wird, aber die vorhandenen Belege zu wenig beachtet und evidente Methoden oft nicht von den Krankenkassen erstattet werden.

2017 wird die Reihe der Wunddialoge fortgesetzt. Für die an der Wundversorgung Beteiligten ist das Forum zu einer wichtigen Austauschplattform geworden, die Impulse für die Diskussionen über die Zukunft der Versorgung und der nötigen Rahmenbedingungen schafft.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • BVMed stellt klar: "Aut idem"-Importregelung bei Arzneimitteln gilt nicht für Verbandmittel

    Die "Aut idem"-Importregelung im Arzneimittelbereich, nach der der Apotheker ein verordnetes Arzneimittel gegen ein anderes, wirkstoffgleiches Arzneimittel austauschen darf, gilt nicht für Verbandmittel. Darauf weist der BVMed in seinem neuen "MedTech ambulant"-Newsletter zur Verordnung von Verbandmitteln hin. "Das bedeutet, dass der Arzt unter Angabe der PZN-Nummer zur Erreichung des Therapieziels ein konkretes Produkt verordnen darf. So stellt er sicher, dass der Patient das Produkt bekommt, wofür sich der Verordner entschieden hat, da bei einer PZN-genauen Verordnung weder eine Substitutionspflicht, noch eine Pflicht der abgebenden Stelle besteht, auf Importe oder Parallelanbieter umzustellen", heißt es in dem BVMed-Newsletter. Weiterlesen

  • Halbzeitbilanz der GroKo

    Der BVMed bewertet die Halbzeitbilanz der Bundesregierung im Bereich der Gesundheitspolitik überwiegend positiv. "Es gab viele wichtige Schritte, insbesondere aus dem Haus von Gesundheitsminister Jens Spahn. Es gibt aber auch noch viele Aspekte auf der ToDo-Liste, die jetzt beherzt angegangen werden müssen", sagte der BVMed-Vorstandsvorsitzende Dr. Meinrad Lugan auf der Jahrespressekonferenz des Verbandes in Berlin Weiterlesen

  • Implantateregister-Gesetz im Bundestag: BVMed für rasche praktische Umsetzung des Registers und beschleunigte Nutzenbewertungs-Verfahren

    Der BVMed hat das heute im Bundestag beschlossene Implantateregister-Gesetz (EIRD) als "richtigen und wichtigen Schritt für mehr Patientensicherheit und bessere Versorgungsqualität" bezeichnet. "Wir unterstützen, dass das Register verpflichtend eingeführt wird und setzen uns für eine rasche praktische Umsetzung und eine angemessene Beteiligung der Medizinprodukte-Industrie ein", so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Bestandteil des Implantateregister-Gesetzes ist auch eine Beschleunigung der Nutzenbewertungsverfahren für Medizintechnologien. Das Gesetz sieht hier eine Fristverkürzung auf zwei Jahre vor. "Diese Beschleunigung muss nun aber auch in der Praxis umgesetzt werden. Hier geht es auch um den ambulanten Bereich mit den notwendigen schnelleren Entscheidungen im Bewertungsausschuss", so Möll. Weiterlesen


©1999 - 2019 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik