Neue Hightech-Strategie

Medizintechnik als Innovationsmotor identifiziert

Der nationale Strategieprozess „Innovationen in der Medizintechnik“ geht weiter. Im Bericht zur neuen Hightech-Strategie der Bundesregierung heißt es ausdrücklich, dass insbesondere die mittelständische Medizintechnikbranche gestärkt werden soll.

Das Kabinett hat am 3. September 2014 die von der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Johanna Wanka, vorgelegte neue Hightech-Strategie (HTS) der Bundesregierung beschlossen. „Deutschland muss jetzt auch Innovations-Weltmeister werden. Deshalb will die neue HTS aus kreativen Ideen konkrete Innovationen machen“, sagte Johanna Wanka. Die neue Hightech-Strategie konzentriert sich auf Forschungsthemen – sogenannte Zukunftsaufgaben – , die von besonderer Relevanz für die Gesellschaft sowie für Wachstum und Wohlstand in der Zukunft sind: Digitale Wirtschaft und Gesellschaft, Nachhaltiges Wirtschaften und Energie, Innovative Arbeitswelt, Gesundes Leben, Intelligente Mobilität und Zivile Sicherheit. Zugleich sollen in dieser Legislaturperiode neue Instrumente eingesetzt werden, um den Transfer in die Anwendung zu beschleunigen. So werden Fachhochschulen gestärkt, Spitzencluster und vergleichbare Netzwerke sollen sich stärker international orientieren. Wirtschaft und Wissenschaft werden mit Unterstützung der Bundesregierung in zahlreichen Kooperationsprojekten zusammenarbeiten.

Im Rahmen der Zukunftsaufgabe „Gesundes Leben“ soll neben der Bekämpfung von Volkskrankheiten, der individualisierten Medizin, Prävention und Ernährung, dem Pflegebereich und der Wirkstoffforschung auch die Medizintechnik gefördert werden. Im Bericht heißt es dazu, dass die Förderinitiative zur Medizintechnik auf Basis des nationalen Strategieprozesses „Innovationen in der Medizintechnik“ fortgesetzt und weiterentwickelt werden soll. Im Fokus der Förderung stehen dabei insbesondere kleine und mittlere Unternehmen (KMU); sie profitieren vor allem von den technologieoffenen Programmen des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi), wie dem Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand und der Industriellen Gemeinschaftsforschung.

Die Hightech-Strategie der Bundesregierung bündelt seit 2006 eine Vielzahl der Forschungs- und Innovationsaktivitäten in Deutschland. Ziel ist es, Deutschlands Position als führende Wirtschafts- und Exportnation zu stärken. Mit der Neuauflage der Strategie wird die Medizintechnik erstmals direkt als eines der Handlungsfelder benannt.

Mehr zur Hightech-Strategie 2014 der Bundesregierung unter: www.hightech-strategie.de.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • MedTech-Innovationstransfer beschleunigen

    Innovationen, die medizintechnischen und ökonomischen Fortschritt bieten, müssen schneller in den Gesundheitsmarkt einzuführen. Dabei müssen die langfristigen Einsparpotenziale durch moderne MedTech-Verfahren in die Überlegungen und in die Kostenübernahme für medizintechnologische Produkte einbezogen werden. Das hilft den Menschen und stellt auch einen Gewinn für die Volkswirtschaft insgesamt dar. Mehr

  • „MedTech Innovation Hall“ der BVMed-Akademie am 21. Juni 2022 in Köln | Künstliche Intelligenz trifft Medizinprodukt

    Bei der „MedTech Innovation Hall“ der BVMed-Akademie am 21. Juni 2022 im Design Offices Mediapark in Köln dreht sich alles um die Frage, wie KI-basierte Medizinprodukte künftig reguliert und zügig in die Anwendung gebracht werden können. Unter dem Titel „Künstliche Intelligenz trifft Medizinprodukte“ geben Expert:innen Einblicke in den geplanten europäischen Rechtsrahmen (AIA), die Regulatorik und Vermarktung von KI-Medizinprodukten sowie Impulse zu Digital Therapeutics, Datenmanagement und Künstliche Intelligenz in der Bildgebung. In einer Start-up-Challenge präsentieren junge Unternehmen ihre Geschäftsidee vor der MedTech-Industrie, Krankenkassen und Investor:innen. Mehr

  • Innovationen schneller zum Patienten bringen |  TU Dresden beruft Dr. Stephen Gilbert auf die Professur für Medical Device Regulatory Science

    Erstmalig wird in Deutschland an einer medizinischen Fakultät erforscht, wie innovative Medizinprodukte schneller in der Patientenversorgung ankommen können. Dr. Stephen Gilbert besetzt ab März 2022 die neue Else Kröner Professur für Medical Device Regulatory Science am Else Kröner Fresenius Zentrum für Digitale Gesundheit der Technischen Universität Dresden. Der gebürtige Nord-Ire wechselt aus der Wirtschaft zurück in die Wissenschaft und wird mit seinem Know-how auf diesem Gebiet die fächerübergreifende Forschung der Dresdner Hochschulmedizin verstärken. Mehr


©1999 - 2022 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik