Gesundheitsinformationen

BVMed gründet eigene Akademie für Veranstaltungen und Publikationen

Der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) hat eine eigene „BVMed-Akademie“ gegründet, die ab 1. Januar 2021 den Veranstaltungs- und Publikationsbereich von MedInform übernimmt. Ziel ist eine zentrale Koordination von modernen Formaten, „um allen Beteiligten im Markt unsere MedTech-Expertise zur Verfügung zu stellen“, so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll.

Downloads:
Logo der BVMed-Akademie
Bild der BVMed-Akademieleiterin Heike Bullendorf

Die Akademieleitung hat die 39 Jahre alte Betriebswirtin und Ökonomin für Projektmanagement Heike Bullendorf übernommen. Sie kann auf langjährige Expertise im Veranstaltungsmanagement zurückgreifen. Seit September 2018 verantwortete sie beim BVMed als Referentin die Themen Verbandmittel und Hilfsmittel in der ambulanten Versorgung und wird sich künftig ausschließlich um die BVMed-Akademie kümmern. Akademie-Geschäftsführer ist BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Stellvertretender Geschäftsführer ist BVMed-Kommunikationsleiter Manfred C. Beeres.

Die BVMed-Akademie ist der Fort- und Weiterbildung der Medizinprodukte-Community verpflichtet. „Wir stellen über die Akademie unsere MedTech-Expertise allen Beteiligten im Markt für Wissenstransfer in modernen Formaten zur Verfügung“, heißt es in der Akademie-Präambel. Die Akademie-Formate sollen der MedTech-Branche in ihrer Gesamtheit eine Plattform bieten, um sich über politische und wirtschaftliche Rahmenbedingungen mit für sie relevanten Stakeholdern auszutauschen sowie sich gezielt branchenspezifisches Fachwissen anzueignen. „Die BVMed-Akademie verschreibt sich dem Motto ‚Gesundheit gemeinsam gestalten‘: dialogorientiert und partnerschaftlich“, so BVMed-Akademieleiterin Heike Bullendorf.

Die bereits jetzt feststehenden Termine 2021 können unter www.bvmed.de/events eingesehen werden.

Der BVMed vertritt als Wirtschaftsverband über 220 Industrie- und Handelsunternehmen der Medizintechnik-Branche. Im BVMed sind u. a. die 20 weltweit größten Medizinproduktehersteller im Verbrauchsgüterbereich organisiert. Die Medizinprodukteindustrie beschäftigt in Deutschland über 215.000 Menschen und investiert rund 9 Prozent ihres Umsatzes in die Forschung und Entwicklung neuer Produkte und Verfahren. Der Gesamtumsatz der Branche liegt bei über 33 Milliarden Euro. Die Exportquote beträgt rund 65 Prozent.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Industrie muss beim Datenzugang besser einbezogen werden

    Die Krankenhäuser in Deutschland stehen noch am Anfang der Digitalisierung. Das verdeutlichten die Expert:innen der digitalen KrankenhausZukunftsKonferenz (KhZK) der BVMed-Akademie am 24. März 2022. Prof. Dr. Sylvia Thun, Direktorin der Core-Unit „eHealth und Interoperabilität“ am Berliner Institut für Gesundheitsforschung, stellte den aktuell erhobenen digitalen Reifegrad von durchschnittlich 33,25/100 Punkten in deutschen Krankenhäusern vor. Besonders ausbaufähig sei die Interoperabilität und Patient:inneneinbindung. „Wir brauchen die Industrie, um Interoperabilität gemeinsam zu entwickeln“, so Thun. Um Prozesse und Produkte optimieren zu können, müsste die Industrie beim Datenzugang besser einbezogen werden, hob Marcus Wiegmann, BVMed-Vorstandsmitglied und Geschäftsführer von Stryker, hervor. Mehr

  • Ein Jahr Krankenhaus-Zukunftsfonds: Die BVMed-Akademie zieht am 24. März 2022 Bilanz

    Die KrankenhausZukunftsKonferenz (KhZK) der BVMed-Akademie blickt am 24. März 2022 unter dem Titel „Smarte Lösungen zur nachhaltigen Versorgung“ auf ein Jahr Krankenhaus-Zukunftsfonds zurück und beleuchtet digitale Lösungen mit nutzenstiftendem Potenzial. Referent:innen sind unter anderem Prof. Dr. Sylvia Thun vom Berliner Institut für Gesundheitsforschung, Prof. Dr. Jochen A. Werner vom Universitätsklinikum Essen sowie Markus Holzbrecher-Morys von der Deutschen Krankenhausgesellschaft. Mehr

  • MedTech-Kommunikationskonferenz: Mit Ärzten und Einkäufern digital kommunizieren

    Wie können Ärzte, Einkäufer und Patienten in Coronazeiten digital erreicht werden – beispielsweise über Social Media und virtuelle Veranstaltungen? Diese Frage steht im Mittelpunkt der digitalen MedTech-Kommunikationskonferenz der Akademie des Bundesverbandes Medizintechnologie, BVMed, am 11. Juni 2021. Konkrete Fallbeispiele zur Social Media-Arbeit und virtuellen Veranstaltungsformaten kommen von Brainlab, Merck Healthcare, OPED, Ottobock und Thomas Hilfen. Mehr


©1999 - 2022 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik