Cookie-Einstellungen

Zur fortlaufenden Verbesserung unserer Angebote nutzen wir den Webanalysedienst matomo.

Dazu werden Cookies auf Ihrem Endgerät gespeichert, was uns eine Analyse der Benutzung unserer Webseite durch Sie ermöglicht. Die so erhobenen Informationen werden pseudonymisiert, ausschließlich auf unserem Server gespeichert und nicht mit anderen von uns erhobenen Daten zusammengeführt - so kann eine direkte Personenbeziehbarkeit ausgeschlossen werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit über einen Klick auf "Cookies" im Seitenfuß widerrufen.

Weitere Informationen dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

 - Tag der Pflegenden Ausgelaugt und oft außen vor – warum Pflege am 12. Mai laut werden will ÄrtzeZeitung, 11. Mai 2022

ArtikelBerlin, 11.05.2022

© AdobeStock @Kzenon Zum Tag der Pflegenden am 12. Mai sind mehrere Protestaktionen angekündigt. Einhelliger Tenor: Die Ampel müsse ihre im Koalitionsvertrag gemachten Zusagen endlich einlösen. Ansonsten drohe Ungemach.

Überlastet, ausgelaugt, zu wenig wertgeschätzt: Deutschlands Pflegebeschäftigte wollen den „Internationalen Tag der Pflegenden“ an diesem Donnerstag (12. Mai) nutzen, um auf die teils angespannte Arbeitssituation in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen hinzuweisen.

Der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) und die Gewerkschaft Bochumer Bund kündigten für den Nachmittag eine Protestaktion vor dem Bundesgesundheitsministerium an. Dort wolle man „für die professionelle Pflege laut werden“, hieß es. DBfK-Präsidentin Professor Christel Bienstein rief die Ampel-Koalition auf, die Gesundheitspolitik endlich auch zu einer Pflegepolitik zu machen.

Pflegerat zeigt sich ungeduldig

Der Deutsche Pflegerat erinnerte die Ampel an ihre Zusagen. Der „Dramatik der Situation in der Pflege begegnen wir mit Maßnahmen, die schnell und spürbar die Arbeitsbedingungen verbessern“, sei im Koalitionsvertrag unter anderem zu lesen. „Heute, sechs Monate später, herrscht angesichts der Umsetzung des Vertrags große Ernüchterung“, kritisierte Pflegerats-Präsidentin Christine Vogler.

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD), der offensichtlich nur Corona-Pandemie könne, schade der pflegerischen Versorgung „nachhaltig“, sagte Vogler. „Politisch vergessen sind offensichtlich die im Koalitionsvertrag getätigten Versprechen, die Zuversicht sowie Hoffnung geschürt haben und nun Enttäuschung säen.“

Der Vorsitzende der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Dr. Gerald Gaß, rief Lauterbach auf, „unverzüglich“ die Pflegepersonalregelung (PPR) 2.0 einzuführen – so wie es im Koalitionsvertrag vereinbart sei. „Denn nur, wenn wir den Pflegepersonalbedarf der einzelnen Standorte kennen, können wir Personal zielgerichtet einsetzen und standortbezogen gezielte Maßnahmen zur Verbesserung der Personalausstattung auf den Weg bringen.“

„Pflegekräfte fehlen, weil Pädagogen fehlen“

Private Pflegeanbieter wiesen darauf hin, dass die Zahl der Pflegebedürftigen in den nächsten Jahren „dramatisch“ steige. Zugleich schieden zahlreiche Pflegekräfte altersbedingt aus, gab der Chef des Bundesverbands privater Anbieter sozialer Dienste (bpa), Bernd Meurer, zu bedenken. Bis zum Jahr 2030 würden nach konservativen Berechnungen rund 180.000 Pflegekräfte in Deutschland fehlen“, rechnete Meurer vor.

Wolle die Politik die pflegerische Versorgung weiter sicherstellen, müsse sie „ganz vorne ansetzen: Wir brauchen mehr Pflegepädagoginnen und Pflegepädagogen, um die Ausbildungskapazitäten zu erhöhen.“ Pflegekräfte fehlten, weil Pflegepädagogen fehlten. Zudem brauche es ein Sofortprogramm, um Pflegefachkräfte und Auszubildende aus dem Ausland anzuwerben, forderte der bpa-Präsident.

Druck auf die Koalition übte auch Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek aus. „Wir brauchen dringend eine Struktur- und Finanzreform der Pflegeversicherung“, mahnte der CSU-Politiker. Bis auf Ankündigungen habe die Bundesregierung bislang „nicht viel vorangebracht“. Die Weichen müssten aber jetzt gestellt werden, „bevor wir die pflegerische Versorgung nicht mehr sicherstellen können“, warnte Holetschek.

Linksfraktion: Pflege ist Knochenjob

„Professionelle Pflege ist ein Knochenjob“, erinnerte der Sprecher für Pflege- und Krankenhauspolitik der Linksfraktion im Bundestag, Ates Gürpinar. Es sei daher eine „Schande“, dass die Ampel hier nicht für Entlastung sorge und Pflegekräfte „dies in Streiks erkämpfen und durch Teilzeit individuell organisieren“ müssten.

Studie deutet auf riesiges Potenzial an Pflege-Wiedereinsteigern hin

Die Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Claudia Moll, versprach, die Ampel wolle beim Thema Pflege „durchstarten“ – und das, obwohl Gesellschaft und Bundesregierung mit dem Krieg in der Ukraine, der andauernden Pandemie und der heraufziehenden Inflation vor „immensen Herausforderungen“ stünden. Außer der „Großbaustelle des Fachkräftemangels“ wolle die Koalition die 24-Stunden-Betreuung zu Hause rechtssicher ausgestalten und bessere Beratungshilfen für pflegende Angehörige schaffen, so Moll.

Ampel verspricht: Wir starten durch!

Der SPD-Gesundheitspolitiker Dirk Heidenblut betonte, die Ampel habe für einen Bonus für die von Corona besonders geforderten Pflegekräfte gesorgt. Das alleine reiche aber nicht. „Es muss unser aller Ziel sein, die Arbeitsbedingungen in der Pflege weiter zu verbessern und Pflegekräften die Wertschätzung zu zeigen, die sie verdienen. „Das genau packen wir etwa mit den verbindlichen Personalrichtlinien an“, sagte Heidenblut. Zudem müsse der Pflege überall dort, wo über sie gesprochen werde, eine starke Stimme eingeräumt werden.

Zu Wort meldete sich auch die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Heike Baehrens. Pflegeberufe hätten Zukunft – „wir werden sie dafür rüsten“, betonte Baehrens. Als Hebel sollten digitaler Fortschritt und „mehr Selbstständigkeit“ dienen – Letzteres zum Beispiel durch Delegation von Heilkundeaufgaben an Pflegekräfte und die Harmonisierung der Assistenzausbildung, um durchlässige Karrierewege in der Pflege zu schaffen.

Auch die Entlohnung von Pflege werde verbessert. Dazu bereite die Ampel aktuell einen „wichtigen Meilenstein“ vor: In wenigen Monaten würden Tarifverträge zum Standard für die Bezahlung in Einrichtungen der Altenpflege.

Quelle: Thomas Hommel, Ärzte Zeitung, 11. Mai 2022Externer Link. Öffnet im neuen Fenster/Tab.

Ihr Kontakt zu uns

Service

News abonnieren

Sie möchten auf dem Laufenden bleiben?
Abonnieren Sie unsere kostenlosen Newsletter, E-Mail-Alerts zu unseren Themen oder Pressemeldungen.

Jetzt abonnieren

Das könnte Sie auch interessieren

  • Hilfsmittel
    Neue Pflegehilfsmittel-Verträge der GKV: BVMed sieht „Licht und Schatten“

    Der BVMed sieht bei den neuen Grundverträgen des Spitzenverbandes der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-SV) zu Pflegehilfsmitteln „viel Licht, aber auch Schatten“. Positiv ist, dass die notwendige Qualität für die Versorgung pflegebedürftiger Menschen definiert wird. Die Prozesse müssten aber stärker standardisiert und digitalisiert werden.

    Pressemeldung28.05.2024

    Mehr lesen
  • Pflege
    BVMed zum internationalen Tag der Pflegenden: „Zur Entlastung gehören auch Technologien“

    Der BVMed weist zum „Internationalen Tag der Pflegenden“ am 12. Mai darauf hin, dass moderne Medizintechnologien einen wertvollen Beitrag zur Unterstützung und Entlastung der Pflege leisten können. Medizinprodukte und digitale medizintechnologische Lösungen können dabei helfen, Arbeitsabläufe zu verbessern, Ressourcen zu schonen und Arbeitsrisiken zu reduzieren.

    Pressemeldung10.05.2024

    Mehr lesen
  • Pflege
    Deutscher Pflegerat: Lösung der Pflegekrise benötigt weit mehr als 350.000 Pflegekräfte innerhalb der nächsten zehn Jahre

    Die Vorausberechnung des Statistischen Bundesamtes, dass bis zum Jahr 2049 zwischen 280.000 und 690.000 zusätzliche Pflegekräfte benötigt werden, berücksichtig nach Ansicht von Christine Vogler, Präsidentin des Deutschen Pflegerats (DPR), nicht die bereits heute fehlenden 115.000 Vollzeitstellen in der vollstationären Langzeitpflege. Es sei daher unerlässlich, den Pflegeberuf attraktiver zu...

    Artikel30.01.2024

    Mehr lesen

Kommende Veranstaltungen

  • Webinar
    ESG Seminar | Implementierung der EU-Verordnung über entwaldungsfreie Lieferketten

    Die EU-Verordnung über entwaldungsfreie Lieferketten soll sicherstellen, dass eine Reihe von Rohstoffen und Waren, die in der EU in Verkehr gebracht werden, nicht zur Entwaldung und Waldschädigung innerhalb und außerhalb der EU beitragen. Für Unternehmen der Medizintechnikbranche, welche bspw. Palmöl oder Kautschuk verwenden, gelten die Anforderungen der Verordnung bereits ab 30.12.2024. Das Seminar unterstützt bei der Implementierung der Sorgfaltspflichten aus der Verordnung.

    Seminardigital
    20.06.2024 14:00 - 15:30 Uhr
    organizer: BVMed
    Schwerpunkt: Nachhaltigkeit

    Zur Veranstaltung: Implementierung der EU-Verordnung über entwaldungsfreie Lieferketten
  • Einführungsseminar
    Erfolgreiches Marketing von MedTech-Unternehmen

    Als Mitarbeiter:in im Marketing oder Produktmanagement haben Sie eine Schlüsselrolle für den Erfolg Ihres Unternehmens. Die richtige Strategie entwickeln, Produktvorteile erkennen, formulieren und im Zusammenspiel mit Agenturen an Entscheidungsträger und Kunden kommunizieren – dies sind Fähigkeiten, die professionelle Produkt- oder Marketing-Manager:innen kontinuierlich aktualisieren und...

    Seminaron-site
    Berlin, 25.06.2024 09:00 - 17:00 Uhr
    organizer: BVMed-Akademie
    Schwerpunkt: Kommunikation

    Zur Veranstaltung: Erfolgreich im Marketing von MedTech-Unternehmen
  • Gesprächsforum
    Frauengesundheit: Werden digitale Anwendungen der Durchbruch für gendersensible Medizin sein?

    Die gemeinsame Veranstaltung „Frauengesundheit im Fokus: Werden digitale Anwendungen der Durchbruch für gendersensible Medizin sein?“ von BVMed e.V. und Taylor Wessing widmet sich dem Status Quo, den künftigen Möglichkeiten und notwendigen Voraussetzungen für den Einsatz von Digital Health in der Frauenmedizin.

    Gesprächsforumon-site
    Berlin, 25.06.2024 17:00 - 21:00 Uhr
    organizer: BVMed
    Schwerpunkt: Digitalisierung

    Zur Veranstaltung: Frauengesundheit im Fokus

Ihre Vorteile als BVMed-Mitglied

  • Organisation

    In über 80 Gremien mit anderen BVMed-Mitgliedern und Expert:innen in Dialog treten und die Rahmenbedingungen für die Branche mitgestalten.

  • Information

    Vom breiten Serviceangebot unter anderem bestehend aus Veranstaltungen, Mustervorlagen, Newslettern und persönlichen Gesprächen profitieren.

  • Vertretung

    Eine stärkere Stimme für die Interessen der Branche gegenüber politischen Repräsentant:innen und weiteren gesundheitspolitischen Akteur:innen erhalten.

  • Netzwerk

    An Austauschformaten mit anderen an der Versorgung beteiligten Akteur:innen, darunter Krankenkassen, Ärzteschaft oder Pflege teilnehmen.

Die Akademie

Von Compliance über Nachhaltigkeit bis hin zu Kommunikation. Unsere Akademie bietet der MedTech-Community eine Vielfalt an Veranstaltungen zur Fort- und Weiterbildung an. Entdecken Sie unsere Seminare, Workshops und Kongresse.

Zu den Veranstaltungen