Strategiekonferenz Medizintechnik 2014

Ministerium sagt EPRD weitere Begleitung und Unterstützung zu

Das Bundesgesundheitsministerium wird das Endoprothesenregister Deutschland (EPRD) weiter begleiten und unterstützen. Das sagte der Staatssekretär im Bundesministerium für Gesundheit, Lutz Stroppe, anlässlich der Strategiekonferenz Medizintechnik in Berlin. „Wir wollen eine Gesundheitsversorgung auf technologisch und qualitativ hohem Niveau“, sagte Stroppe. Ziel sei es, dass alle Versicherten der gesetzlichen Krankenversicherung auch in Zukunft vom medizinischen Fortschritt profitieren.

Auch von den Krankenhäusern bekommt das Register inzwischen nach Angaben von EPRD-Geschäftsführer Prof. Joachim Hassenpflug großen Zuspruch. Mehr als 330 Kliniken hätten sich bis Mai 2014 zur Teilnahme angemeldet und dem Register stünden mittlerweile mehr als 26.000 Datensätze zur Verfügung, so Hassenpflug, der auch Direktor der Klinik für Orthopädie des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein in Kiel ist.

Seit 2014 können sich bundesweit alle interessierten Krankenhäuser am EPRD beteiligen. Seine Praxistauglichkeit hat es bereits im Probebetrieb gezeigt. Das Gesundheitsministerium hatte den EPRD-Probebetrieb mit rund 330.000 Euro unterstützt. Stroppe: „Wir wollen Innovationen im Interesse einer guten Patientenversorgung fördern, ohne dabei die Sicherheit von Medizinprodukten und die finanzielle Stabilität des Gesundheitssystems aus dem Blick zu verlieren.“ Das sei auch der Grund für die finanzielle Förderung des EPRD-Probebetriebs gewesen. „Eine verstärkte Nutzung von Registern für Medizinprodukte ist für uns mit Blick auf eine bessere Qualität in der Gesundheitsversorgung ein wichtiges Thema“, so Stroppe weiter.

Ziel des Registers ist es Hassenpflug zufolge, alle der jährlich rund 400.000 Eingriffe im Bereich der Endoprothetik zu erfassen. Das Register nimmt die Daten der registrierten Implantate über deren gesamte Lebensdauer auf. So erfahren Kliniken auch von Revisionen und Wechseloperationen bei Patienten, die dafür ein anderes Krankenhaus aufgesucht haben. Zudem ist es für Krankenhäuser, die am EPRD teilnehmen, leichter, Patienten bei Bedarf rasch und gezielt über ihr Implantat zu informieren.

Finanziell, organisatorisch und mit Know-how wird das EPRD vom Verband der Ersatzkassen e.V. (vdek), vom AOK-Bundesverband und vom Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) unterstützt, beim Aufbau des Registers engagierte sich auch die Deutsche Arthrose-Hilfe. Als gemeinnützige GmbH und 100-prozentige Tochter der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie e. V. (DGOOC) ist das Endoprothesenregister Deutschland ausschließlich wissenschaftlichen Grundsätzen verpflichtet.

Mehr zum EPRD unter: www.eprd.de

In unserem Magazin "Jede Bewegung unseres Körpers ist ein Wunder" erfahren Sie mehr über die Bedeutung und den Aufbaus des Endoprothesenregisters.

Informationsfilm zur "Sicherheit und Qualität bei Implantaten" am Beispiel des Endoprothesenregisters:
Sie benötigen den Flash Player.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • MdB Dr. Wieland Schinnenburg beim BVMed-Gesprächskreis: „Bürokratie abbauen und Selbstverwaltung stärken“

    „Wir müssen im Gesundheitssystem Bürokratie und Misstrauenskultur abbauen sowie die Selbstverwaltung stärken“: Das sind politische Ziele für die nächste Legislaturperiode, die der FDP-Bundestagsabgeordnete Dr. Wieland Schinnenburg beim digitalen Gesprächskreis Gesundheit des BVMed schilderte. Der FDP-Gesundheitsexperte hinterfragte, warum das Hilfsmittelverzeichnis von der Krankenkassenseite alleine fortgeschrieben werde. Hier müsste die Leistungserbringerseite einbezogen werden, um Innovationen besser und schneller in das System zu bekommen. Weiterlesen

  • EU-Parlament gibt grünes Licht für neues Gesundheitsprogramm „EU4Health“

    Das EU-Parlament hat das Programm „EU4Health“ für die Jahre 2021 bis 2027 angenommen. Damit soll das Gesundheitswesen der EU-Staaten besser für künftige Gesundheitsgefahren und Pandemien gewappnet sein. Mindestens 20 Prozent des 5,1 Milliarden Euro schweren Programms fließen in Krankheitsvorsorge und Gesundheitsförderung. Die EU soll damit besser mit länderübergreifenden Gesundheitsgefahren umgehen können. Die Verfügbarkeit von Arzneimitteln und Medizinprodukten soll verbessert werden. Weiterlesen

  • BVMed-Positionspapier: „Chronische Erkrankungen strategisch angehen“

    Der BVMed plädiert dafür, chronische Erkrankungen wie Diabetes, Adipositas oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Deutschland strategischer und ganzheitlicher anzugehen. „Wir müssen die Nationale Diabetesstrategie und das DMP-Programm Adipositas zeitnah und umfassend umsetzen. Der strategische Ansatz muss auch für die notwendige Einführung und Umsetzung einer Herz-Kreislauf-Strategie gelten“, so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Menschen mit Adipositas müssten strukturiert behandelt und ihre Therapie finanziert werden. Und: Die dauerhafte Begleitung von erkrankten Menschen müsse verstärkt über telemedizinische Lösungen erfolgen, fordert der BVMed in einem Positionspapier zur Bundestagswahl. Weiterlesen


©1999 - 2021 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik