MedTech-Kommunikation

MedTech-Kommunikationskonferenz am 23. Juni 2020 zu digitalem Beziehungsmanagement und Social Media-Kampagnen

Digitales Beziehungsmanagement auf LinkedIn, Social Media-Kampagnen und Reputationsmanagement sind Schwerpunktthemen der 16. MedTech-Kommunikationskonferenz des BVMed am 23. Juni 2020 in Köln. Fallstudien der Konferenz mit dem Titel "Digitale B2B- und B2C-Kampagnen als Teil einer strategischen MedTech-Kommunikation" kommen von Klinikvertretern sowie Unternehmen wie Aesculap, MED-EL, Tracoe und Pfizer. In der Vorabend-Keynote geht es um gute Kommunikation als Treiber des Reputations-Managements eines Unternehmens. Programm und Anmeldung unter: www.bvmed.de/kk2020.

Online-Kommunikation und –Marketing sind ein zunehmend wichtiger Bestandteil der strategischen Kommunikationsarbeit eines Unternehmens. Dabei geht es um B2B-Zielgruppen wie Ärzte, Pflegekräfte, Kliniken, Einkäufer oder Krankenkassen, aber auch um B2C-Kommunikation mit der Allgemeinheit, mit Patienten oder mit Selbsthilfegruppen. Voraussetzung für erfolgreiche Kampagnen sind der versierte Einsatz verschiedener Methoden des Targetings, Inhalte mit maximalem Mehrwert sowie eine intensive Vernetzung zwischen Unternehmen und den Zielgruppen. Die MedTech-Kommunikationskonferenz 2020 zeigt konkrete Fallbeispiele für Online-Kampagnen und thematisiert Instrumente sowie Abmahnrisiken, die beachtet werden müssen.

Referenten der Konferenz sind Martin Camphausen vom Klinikverbund Südwest, Stefan Krojer von Zukunft Krankenhaus-Einkauf, Dr. Thomas Kraft von Aesculap, Maike Schoenfeld von Tracoe, Patrick D’Haese von MED-EL, Jutta Klauer von Pfizer, Nadine Dusberger von Fleishman-Hillard, Klaus Eck von d.Tales, der Rechtsexperte Dr. Gunnar Sachs von Clifford Chance sowie Manfred Beeres und Carol Petri vom BVMed.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Coronavirus-Bekämpfung hat für MedTech-Branche oberste Priorität | BVMed: „MDR-Geltungsbeginn muss ausgesetzt werden“

    Die oberste Priorität der Medizinprodukte-Unternehmen ist es in den nächsten Wochen und Monaten, in der Coronavirus-Pandemie alle notwendigen Produkte für die medizinische Versorgung der Bevölkerung in ausreichender Zahl zur Verfügung zu stellen. Gleiches gilt für die Behörden. „Vor diesem Hintergrund ist der Geltungsbeginn der EU-Medizinprodukte-Verordnung MDR am 26. Mai 2020 nicht zu halten. Wir haben eine breite Allianz der von den Medizinprodukte-Regularien Betroffenen – mit einer klaren Botschaft an die EU-Kommission: der MDR-Geltungsbeginn muss ausgesetzt werden. Wir brauchen ein MDR-Moratorium!“, so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Weiterlesen

  • Corona-Virus | Neue EU-Export-Anordnung | Förderungen und Kurzarbeit | Angebots-Abgabe | Betriebsablauf | Prävention

    Der BVMed veröffentlicht hier die neue EU-Export-Anordnung vom 14.03.2020, Kontakte für Ausnahmeanträge vom deutschen Exportverbot, Adressen zur zentralen Angebots-Abgabe für Deutschland sowie befristete Erlasse für zusätzliche Desinfektionsmittel. Hier finden Sie auch wichtige Infos zu Hotlines in Ministerien, Arbeitsrecht, Förderprogrammen und erleichterter Kurzarbeit sowie zu Krisenplänen inklusive Checkliste. Der BVMed rät den Mitarbeitern seiner Mitgliedsunternehmen sowie allen Beschäftigten im Gesundheitswesen in Bezug auf das Corona-Virus besonnen zu handeln und die Situation ernst zu nehmen. Wir empfehlen, mindestens die folgenden Präventionsmaßnahmen einzuhalten. Besonders wichtig ist eine konsequente Händehygiene. Weiterlesen

  • BVMed-Blitzumfrage zum Coronavirus zeigt Probleme bei Produktion und Zulieferern

    35 Prozent der MedTech-Unternehmen haben Probleme, den Bedarf von medizinischer Schutzausrüstung und Desinfektionsmitteln für die eigenen Produktionsstätten sicherzustellen. Knapp 60 Prozent der Unternehmen haben zudem Probleme mit ihren Zulieferbetrieben. Das sind Ergebnisse einer Blitzumfrage des BVMed zu den Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie, an der sich 87 Medizinprodukte-Hersteller beteiligt haben. "Im Mittelpunkt steht die Aufrechterhaltung der Patientenversorgung. Dafür brauchen wir geeignete politische Maßnahmen, damit die Produktion von notwendigen Medizinprodukten auch in Coronavirus-Krisenzeiten sichergestellt ist. Dazu gehören der freie Warenverkehr, flexible regulatorische Maßnahmen und ein MDR-Moratorium", kommentiert BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll die Umfrageergebnisse. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik