Medizinprodukteindustrie

BVMed-Mitgliederversammlung | Lugan: „MedTech-Lieferketten und Versorgungsprozesse müssen auch in Krisenzeiten gewährleistet sein“

Herunterladen
Krisen wie der Ukraine-Krieg, die Russland-Sanktionen oder die Corona-Pandemie zeigen nach Ansicht des Vorstandsvorsitzenden des Bundesverbandes Medizintechnologie (BVMed), Dr. Meinrad Lugan, wie wichtig eine gute medizintechnische Versorgung, funktionierende Lieferketten und eine strategische Unabhängigkeit bei versorgungskritischen Medizinprodukten sind. „Deutschland braucht eine forschungsstarke, leistungsfähige, wirtschaftlich gesunde und international wettbewerbsfähige MedTech-Branche. Dafür müssen wir gemeinsam mit der Politik geeignete Maßnahmen angehen und den MedTech-Standort Deutschland stärken“, sagte Lugan auf der Mitgliederversammlung des deutschen MedTech-Verbandes am 5. April 2022 in Berlin.

Wichtig sei, dass medizinische Produkte und Technologien weiter für die Versorgung der Menschen zur Verfügung stehen. Der BVMed setzt sich deshalb dafür ein, dass Krisensituationen oder Sanktionen die sichere Lieferung und Versorgung mit medizinischen Technologien, Komponenten und Rohstoffen nicht beeinträchtigen.

Dr. Meinrad Lugan: „Durch die Pandemie haben alle die Bedeutung unserer Arbeit und unserer Produkte verstanden. Beispiele sind die intensivmedizinische Betreuung, die ambulante Versorgung durch Homecare-Versorger und Sanitätshäuser, die gesteigerte Produktion von Spritzen und Hygieneprodukten für eine erfolgreiche Impfkampagne oder die logistische Leistung des medizinischen Fach- und Großhandels. Wir haben als MedTech-Branche gezeigt, dass wir ein verlässlicher und wichtiger Partner sind.“ Bei den Lehren, die nun aus den Krisen gezogen werden, sei es wichtig, die Branche eng einzubeziehen. So hat sich der BVMed unter anderem für eine digitale Bestandsplattform versorgungskritischer Medizinprodukte stark gemacht, um „Transparenz in Echtzeit“ herstellen zu können.

Die mittelständisch geprägte Medizintechnik-Branche stehe insgesamt vor großen Herausforderungen, so Lugan auf der BVMed-Mitgliederversammlung. Als Beispiele nannte er die nachhaltige Transformation der Wirtschaft, den digitalen Wandel, die Umsetzung der EU-Medizinprodukte-Verordnung, aber auch steigende Fracht-, Rohstoff- und Energiekosten.

Der Koalitionsvertrag der Bundessregierung biete gute Ansätze, um den Medizintechnik-Standort Deutschland zu stärken. Die „innovative Gesundheitswirtschaft“ wird als „Grundlage des weiteren medizinischen Fortschritts“ bezeichnet, die „viel Potenzial für Beschäftigung und Wohlstand“ bietet. Dabei will sich die neue Bundesregierung ausdrücklich für „High-Medizintechnik made in Germany“ einsetzen. „Wir erwarten von der Bundesregierung ein Maßnahmenpaket, um die im Koalitionsvertrag angekündigte Stärkung des Medizintechnik-Standorts Deutschland und die Entlastung der Unternehmen von erdrückender Bürokratie anzugehen“, so der BVMed-Vorsitzende.

Der BVMed repräsentiert rund 240 Hersteller, Händler und Zulieferer der Medizintechnik-Branche sowie Hilfsmittel-Leistungserbringer und Homecare-Versorger. Die Medizinprodukteindustrie beschäftigt in Deutschland über 235.000 Menschen und investiert rund 9 Prozent ihres Umsatzes in Forschung und Entwicklung. Der Gesamtumsatz der Branche liegt bei über 34 Milliarden Euro, die Exportquote bei 66 Prozent. Dabei sind 93 Prozent der MedTech-Unternehmen KMU. Der BVMed ist die Stimme der deutschen MedTech-Branche und vor allem des MedTech-Mittelstandes.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Ukraine-Krieg | Info-Blog

    Im Info-Blog zum Ukraine-Krieg informiert der BVMed über relevante Informationen und Dokumente für die MedTech-Branche. Mehr

  • Der globale Markt für Stentimplantate

    Herz-Kreislauf- und Krebserkrankungen sind die weltweit häufigsten Todesursachen. Stentimplantate können lebenserhaltend sein oder zur Verbesserung der Lebensqualität beitragen. Im Rahmen einer aktuellen Studie am Institut für Textiltechnik der RWTH Aachen wurde ein aktualisierter Überblick über verfügbare Stentimplantate auf dem Weltmarkt erstellt. Mehr

  • Lauterbach: Einrichtungsbezogene Impfpflicht steht nicht zur Disposition

    Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach hält nach dem Scheitern einer allgemeinen Corona­impfpflicht an der einrichtungsbezogenen Impfpflicht für Beschäftigte in Kliniken und Pflegeheimen fest. Sie sei kein Mittel gewesen, um die allgemeine Impfpflicht umzusetzen, sondern ein Instrument, um Men­schen zu schützen, „die sich uns anvertraut haben“, sagte Lauterbach. Die einrichtungs­bezogene Impfpflicht stehe nicht zur Disposition. Mehr


©1999 - 2022 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik