eHealth

"Digitale Gesundheitswirtschaft und E-Health beschleunigen"

BVMed zur conhIT

Der Bundesverband Medizintechnologie, BVMed, hat sich zur Gesundheits-IT-Messe "conhIT" in Berlin für neue Zugangswege für digitale und telemedizinische Anwendungen ausgesprochen und einen neuen Versorgungsbereich "Digitale Medizin" vorgeschlagen. "Dafür sind besondere Evaluationen erforderlich, die den Besonderheiten von Digital Health entsprechen", sagte BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Joachim M. Schmitt. Die bisherigen Erfahrungen, beispielsweise mit dem Telemonitoring in der Herzmedizin, zeigten, dass die bestehenden Instrumente dafür untauglich und die Prozesse nicht sachgerecht seien.

Der BVMed will gemeinsam mit anderen Medizintechnik- und IT-Verbänden und den relevanten Stakeholdern in einem akteursübergreifenden Gremium an einem zielgerichteten und pragmatischen Konzept für die E-Health-Initiative mitarbeiten. In einem gemeinsamen Aufruf forderten die Branchenverbände Bio Deutschland, BITKOM, bvitg, BVMed, SPECTARIS, VFA, VDGH und ZVEI Ende Januar 2018 die Bundesregierung dazu auf, ein "nationales eHealth-Zielbild" zu entwickeln, um die bis dato noch schleppende Digitalisierung der Gesundheitswirtschaft in Deutschland schnell und erfolgreich voranzubringen (www.bvmed.de/ehealth-aufruf).

Aufgrund der sektorenübergreifenden Relevanz digitaler Anwendungen schlägt der BVMed einen neuen Versorgungsbereich "Digitale Medizin" mit einer eigenen Vergütung unabhängig von den bestehenden Versorgungssektoren vor. Die "Digitale Medizin" ließe sich aus Mitteln des Gesundheitsfonds und angepasster Zuweisungen aus dem Risikostrukturausgleich finanzieren, beispielsweise mit 1 Milliarde Euro jährlich zum Ausprobieren neuer digitaler Anwendungen und Instrumente. "Damit wäre Deutschland ein Vorreiterland im Zeitalter der digitalen Gesundheit. Die Ankündigung eines solchen Vergütungssystems könnte den Fortschritt im Gesundheitsbereich in Deutschland stimulieren und befördern", so der BVMed.

Für eine zukunftsfähige Gesundheitsversorgung sei zudem die ganzheitliche digitale Abbildung der Versorgungsprozesse erforderlich. Nur wenn hierbei alle Akteure integriert sind, ergebe sich ein Mehrwert. Dies setze den zügigen Aufbau des elektronischen Gesundheitsberuferegisters und die Ausgabe der Heilberufeausweise an die nicht-approbierten Heilberufe, also auch an Homecare-Unternehmen, Sanitätshäuser und die Pflege, voraus. Dies schaffe zudem die Grundlage für die Stärkung der Vernetzung der beteiligten Akteure und damit der sektorenübergreifenden Versorgung.

Ein weiteres wichtiges Thema ist aus BVMed-Sicht der Datenschutz. Um Gesundheitsdaten versorgungs- und forschungsorientiert nutzbar zu machen, seien Regelungen zur sicheren Erhebung und Verwendung dieser Daten notwendig. "Wir plädieren für die Einrichtung eines akteursübergreifenden Gremiums, das die Anforderungen hieran definiert", so der BVMed.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • "Für die Zulassung digitaler Anwendungen bedarf es neuer Bewertungsgrundlagen"

    "Die Digitalisierung wird Ärzte nicht überflüssig machen, sondern ihnen helfen. So werden Ärzte durch die Nutzung von digitalen Anwendungen wieder mehr Zeit für ihre Patienten haben. Zugleich wird die Digitalisierung für mehr Transparenz in der Versorgung sorgen und somit (Nicht-)Qualität erkennbar machen." Das sagte die FDP-Bundestagsabgeordnete und gesundheitspolitische Sprecherin ihrer Fraktion, Christine Aschenberg-Dugnus, beim BVMed-Gesprächskreis Gesundheit am 2. Juli 2019 in Berlin. Demnach befürworte sie auch den Referentenentwurf zum Digitale Versorgung-Gesetz (DVG), das einen zügigeren Marktzugang von digitalen Medizinprodukten impliziert. "Das Digitale Versorgung-Gesetz ist in Ansätzen gut und geht in die richtige Richtung." BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll übte dennoch Kritik: "Der Ansatz ist niedrigschwellig, patientenfreundlich und ermöglicht, dass digitale Lösungen tatsächlich Einzug in die Versorgung halten. Das kann aber nur ein erster Schritt sein." Weiterlesen

  • Internationale Speakerliste der XPOMET jetzt online – BVMed unterstützt als Kooperationspartner das "Festival der Zukunftsmedizin"

    Die internationale und hochkarätige Speakerliste der XPOMET Medicinale 2019 ist jetzt unter www.xpomet.com online. Der Bundesverband Medizintechnologie, BVMed, ist Kooperationspartner der XPOMET, die vom 10. bis 12. Oktober 2019 in der Arena in Berlin stattfindet. Die XPOMET ist ein multidisziplinäres Festival der Zukunftsmedizin, das in erster Linie die Entscheider der neuen Generation des Gesundheitswesens anspricht. Erwartet werden 5.000 Teilnehmer, 150 Referenten und mehr als 200 innovative Unternehmen, um neue transdisziplinäre Lösungen, Geschäftsmodelle und Partnerschaften in Medizin und Lebenswissenschaften zu entdecken und zu fördern. Weiterlesen

  • XPOMET Medicinale: Bewerbungsphase für Health Hackathon

    Die XPOMET Medicinale, das Festival der Zukunftsmedizin und Pflege, lädt Innovatoren zur Teilnahme am Health Hackathon ein. Das Format wendet sich an Informatiker, Ingenieure, Mediziner, Medizinstudenten sowie Forscher, die einen Beitrag zur Innovation im Gesundheitswesen leisten möchten. Bewerbungen sind bis 1. September 2019 möglich. Es sind Preise bis zu einem Gesamtbudget von 15.000 Euro ausgelobt. Der Health Hackathon findet vom 10. bis 12. Oktober 2019 in Berlin statt. Weiterlesen


©1999 - 2019 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik